wintersale15_finalsale Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Einfach-Machen-Lassen Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

In Ihrem Haus 2012

Ein frustrierter Lehrer ist fasziniert von dem Aufsatz eines 16-Jährigen, der detailliert beschreibt, wie er sich das Vertrauen eines Mitschülers und seiner Eltern in ihrem Haus erschleicht und in deren Leben eindringt. Mit seiner Frau verschlingt er in einem Gemisch aus Neugier, Voyeurismus und Abscheu jedes neue Kapitel, an dessen Ende es stets heißt "Fortsetzung folgt".

Darsteller:
Denis MéNochet, Fabrice Luchini
Laufzeit:
1 Stunde, 45 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Wanted - mit Matthias Schweighöfer.

Die erste deutsche Amazon Originals Serie - 2017 exklusiv bei Amazon Prime. Jetzt entdecken

Sie haben 30 Tage, um ein geliehenes Video zu starten und dann 48 Stunden, um es anzusehen.

Film Ausleihen in HD für EUR 3,99
Film Kaufen in HD für EUR 6,99

Alle Preise inkl. MwSt.

Kaufen

Film Kaufen in HD für EUR 6,99
Film Kaufen in SD für EUR 5,99

Ausleihen

Sie haben 30 Tage, um ein geliehenes Video zu starten und dann 48 Stunden, um es anzusehen.

Film Ausleihen in HD für EUR 3,99
Film Ausleihen in SD für EUR 2,99

Geschenkgutschein oder Promotioncode einlösen

Kauf- und Leihoptionen
Verkauft durch Amazon Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Thriller, Komödie, International
Regie François Ozon
Hauptdarsteller Denis MéNochet, Fabrice Luchini
Nebendarsteller Ernst Umhauer, Kristin Scott Thomas, Emmanuelle Seigner, Denis Menochet
Studio TMG
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Berlinoise TOP 500 REZENSENT am 5. Dezember 2012
Format: DVD
... so der Titel von Juan Mayorgas Roman, den François Ozon unter dem Titel "In ihrem Haus" verfilmt hat.
Ozon ist zweifellos einer der vielseitigsten französischen Regisseure der letzten Jahre, der sich nicht auf wenige bestimmte Genres festlegen lässt, sondern immer wieder mit neuen Ideen überrascht, sei es mit Psychodramen ("Unter dem Sand"), Musicals ("8 Frauen"), Kostümschinken ("Angel"), Fantasy ("Ricky") oder Komödien ("Das Schmuckstück").
Bei "In ihrem Haus" erwartet den Zuschauer ein kammerspielartiges Verwirrspiel um Wirklichkeit, Imagination und die Macht des geschriebenen Wortes.

"Der Junge von der letzten Bank" ist Claude (Ernst Umhauer), der seinen Lehrer Germain (Fabrice Luchini) mit einem Aufsatz verblüfft.
Über ihr letztes Wochenende sollten die Schüler berichten, und aus uninspirierten Aufzählungen banalster Alltagstätigkeiten wie Pizzaessen, Fernsehen und Telefonieren ragt Claudes Schilderung eines Nachmittags bei seinem Klassenkameraden Rapha Artole heraus wie der sprichwörtliche Leuchtturm aus der Brandung.
Germain, der in jungen Jahren selber Schriftsteller werden wollte, ist fasziniert vom Talent des zurückhaltenden Jungen, aber auch voyeuristische Regungen werden in ihm wach ob der seltsamen Art, in der Claude das Familienleben der Artoles unter die Lupe nimmt.
Er beschließt, das junge Talent zu fördern, verfolgt mit zunehmender Obsession die weiteren Berichte Claudes aus dem Hause Artole und setzt alles in seiner Macht stehende daran, daß Claude tiefer und tiefer in die Familienbande eindringen kann.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 33 von 38 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Französischlehrer Germain (Fabrice Luchini) hat sich im elitären französischen Bildungsbürgertum bequem eingerichtet. Er ist überaus belesen, kennt die großen Romanciers in- und auswendig. Seine Frau betreibt eine schicke Galerie. Alles im Leben von Germain dreht sich um die Kunst. Gegenüber seinen Schülern sitzt er auf dem hohen Ross, haut eine Fünf nach der anderen raus und macht sich über die fehlende Sprachversiertheit der heutigen Jugend lustig. Dann liest er plötzlich einen als Hausaufgabe gestellten Text eines neuen Schülers, der gerade erst an die Schule gewechselt ist. Es handelt sich um Claude (Ernst Umhauer), einen Jungen aus überaus präkeren Verhältnissen, der stets in der letzten Reihe sitzt und eigentlich ein Mathe-Genie ist. Der Text sticht hervor. Er ist gut geschrieben und macht Lust auf mehr. Claude, in dem sich Germain ein wenig wiedererkennt, beschreibt, wie er sich langsam Zugang zum Haus und der Familie seines der Mittelschicht zugehörigen Freundes Rapha erschleicht, dessen attraktive aber gelangweilte Mutter Esther (Emmanuelle Seigner) er schon seit langem begehrt. Germain hat Blut geleckt und animiert Claude folglich dazu, mit dem Schreiben weiter zu machen. Er nimmt dabei in Kauf, dass langsam aber sicher die Grenze zwischen Realität und Fiktion verschwimmt. Am Ende kann selbst Germain nicht mehr sicher sein, ob das was auf dem Papier steht, der Realität oder nur der Vorstellungskraft von Claude entsprungen ist. Claude spielt ein manipulatives Spiel, nicht nur mit der Familie von Rapha, sondern auch mit Germain und dessen Frau Jeanne (Kristin Scott Thomas).Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 10 von 12 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Das ist die erste Frage, die sich ein Schriftsteller stellen sollte. So sieht das jedenfalls Germain(Fabrice Luchini). Er ist Lehrer am Gustave Flaubert Lyceum und verzweifelt an der Dummheit seiner Schüler. Niemand von denen kann ordentlich schreiben. Jetzt wird die Schule auch noch mit einem Pilotprojekt belegt und die Schüler ziehen Uniformen an. Für Germain ist das fast schon zuviel. Seine Ehefrau Jeanne(Kristin Scott Thomas) versucht derweil ihre kleine Galerie am Leben zu erhalten. Doch das ist schwer. Zusammen sind Jeanne und Germain das, was man als pseudo-intellektuelles Paar bezeichnen könnte.

Dann horcht Germain jedoch auf. Er bekommt einen Schriftsatz seines Schülers Claude Garcia(Ernst Umhauer)in die Finger, der ihn aufhorchen lässt. Claude kann schreiben! Er berichtet darüber, wie er sich in das Haus seines Mitschülers Raphael(Bastien Ughetto) "einschleicht". Er gibt Raphael vordergründig Nachhilfe in Mathematik, will aber in Wirklichkeit dessen Familie kennenlernen. Dabei geht es dem jungen Claude vor allem um Raphaels Mutter Esther(Emmanuelle Seigner). Claude gibt Germain seinen Aufsatz in Fortsetzungen und bei Germain und seiner Frau Jeanne, die Germain auch mitlesen lässt, steigt die Spannung. Vor allem wegen der Geheimnistuerei und den erotischen Momenten zwischen den Zeilen.
So wird Claude zu Germains Lieblingsschüler und er beginnt, sich mehr für den Jungen zu interessieren, als gut wäre. Nach und nach entgleitet das literarische Spiel Germains Fingern und schon bald müssen die ersten Scherben weggeräumt werden...

Ja, Francois Ozon ist der Mann für etwas andere Filme. -In ihrem Haus- besticht durch einen wunderbaren Plot.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 von 6 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen