wintersale15_finalsale Hier klicken mrp_family indie Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Einfach-Machen-Lassen Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Miss March 2009

Seine Jungfräulichkeit an ein Playmate zu verlieren, dieser uralte Männertraum könnte für Eugene wahr werden, nachdem er aus einem vier Jahre andauernden Koma erwacht.

Darsteller:
Zach Cregger, Trevor Moore
Laufzeit:
1 Stunde, 26 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Das gehemeimnisvolle Kochbuch: Die neue Kinderserie bei Prime Video

Staffel 1 jetzt ansehen

Sie haben 30 Tage, um ein geliehenes Video zu starten und dann 48 Stunden, um es anzusehen.

Film Ausleihen in HD für EUR 3,99
Film Kaufen in HD für EUR 5,99

Alle Preise inkl. MwSt.

Kaufen

Film Kaufen in HD für EUR 5,99
Film Kaufen in SD für EUR 4,99

Ausleihen

Sie haben 30 Tage, um ein geliehenes Video zu starten und dann 48 Stunden, um es anzusehen.

Film Ausleihen in HD für EUR 3,99
Film Ausleihen in SD für EUR 2,99

Geschenkgutschein oder Promotioncode einlösen

Kauf- und Leihoptionen
Verkauft durch Amazon Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Komödie
Regie Zach Cregger, Trevor Moore
Hauptdarsteller Zach Cregger, Trevor Moore
Nebendarsteller Craig Robinson, Molly Stanton, Raquel Alessi, Hugh Hefner
Studio FOX
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Spätestens als Tucker Cleigh(Trevor Moore) diesen Satz sagt, dürfte dem Zuschauer klar sein, dass wir es bei -Miss March- mit einem Film zu tun haben, der die Grenzen des Guten Geschmacks nicht nur überschreitet, sondern sie komplett ignoriert. Dazu ist der Streifen absolut NICHT JUGENDFREI und in Wortwahl und Darstellung momentan wohl mit nur wenigen Hollywoodkomödien auch nur ansatzweise vergleichbar, aber: Ich habe mich 90 Minuten sehr gut unterhalten lassen.

Sollten sie nicht jeden Spaß mitmachen, hier und da auf Minderheiten Rücksicht nehmen und ganz und gar kein Freund von einem Lacher um jeden Preis sein, tun sie sich einen Gefallen: Legen sie -Miss March- bloss nicht in ihren DVD Player. Glauben sie mir, sie würden entsetzt abschalten.
Wenn sie allerdings Filme nicht wirklich ernst nehmen und sie hier und da einfach nur als Gag-Feuerwerk ohne jeglichen realen Hintergrund nutzen, dann ist -Miss March- für Sie ein absolutes Muss.

Eugene Bell(Zach Gregger) ist mit Cindy(Raguell Alesi) zusammen. Die beiden halten Vorträge über Abstinenz vor der Ehe und wollen erst am Abend des Abschlussballs zusammen Sex haben. Eugenes völlig durchgedrehter Freund Tucker kann und will das nicht verstehen. Als der Abend des Abschlussballs endlich naht, trinkt Eugene sich noch ein wenig Mut an, verwechselt die Tür, landet zuächst im Keller und dann im Koma.
Vier Jahre später wird Eugene wieder wach. Und nichts ist mehr, wie es war. Sein Vater ist verzogen, nur Tucker hockt an seinem Bett. Aber was macht der mit dem Baseballschläger in seiner Hand? Als Eugene wieder durchblickt, zeigt Tucker ihm ein Foto von Cindy. Die ist Miss March im Playboy. Und Tucker hat eine Idee.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 29 von 31 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Hugh Hefner hat für diesen Film einen Preis erhalten: Die Goldene Himbeere für den schlechtesten Nebendarsteller! Was hat das mit dem Film zu tun? Eigentlich gar nichts! Hier geht es um zwei grundverschiedene Twens. Tucker ist totaler Playboy-Fan und rennt allem hinterher, was weiblich aussieht. Meistens ohne Erfolg. Eugene hatte kurz vor seiner Entjungferung einen Unfall und lag vier Jahre im Koma. Seine Freundin von damals ist mittlerweile Playmate, was ihn völlig fertig macht. Also begibt er sich mit seinem besten Freund Tucker auf den Weg zur Playboy-Villa zum großen Finale...
Der Story ist handwerklich gut gemacht und kann vielen hochkarätigen Komödien das Wasser reichen. Die Charaktere sind allesamt sehr skurril; hier sei vor allem Tuckers Jugendfreund und jetziger Rap-Millionär Horsedick.MPEG erwähnt. Die Gags sind meistens sehr vulgär, aber nicht zu unrealistisch. Die weiblichen Darsteller haben selten mehr als das Nötigste an, was aber nicht billig wirkt, sondern zur Story passt. Schlüpfrige Bettszenen gibt es keine. Auch der Missbrauch von Drogen, der ja sonst in jeder US-Komödie für ein paar Lacher sorgen soll, ist hier nur sehr verhalten eingesetzt worden.
Der Film ist also nichts für Voyeure oder Kiffer, sondern Kumpels mit Sinn für deftigen Humor und einem guten Magen!
Negativ fallen die paar Szenen auf, die wohl die "ungeschnittene" Version rechtfertigen sollen. Es handelt sich um Szenen im Originalton mit deutschen Untertiteln. Das stört ein wenig, aber es sind auch nicht viele.
Fazit: Für einen feucht-fröhlichen Abend in überschaubarer Männerrunde genau das Richtige!
Kommentar 5 von 6 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Hemeraner TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 5. Juni 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
Eugene Bell (Zach Cregger) und Tucker Cleigh (Trevor Moore) sind seit Kindestagen beste Freunde. Als sie eines Tages an der Kiste von Eugenes älterem Bruder waren und darin einen Playboy mit Pamela Anderson finden, ändert sich deren Leben grundlegend. 10 Jahre später ist Tucker ein dauergeiler Stecher, der alles rammeln möchte, was einen Rock trägt. Eugene hingegen ist mehr als frigide. Seine Freundin Cindi will mit ihm schlafen und setzt ihm die Pistole auf die Brust. Eugenes Hinweis auf einen Vortrag an der Schule hinsichtlich Enthaltsamkeit bis zur Ehe können sie ebenso wenig davon abbringen, wie die übervorsichtigen Eltern. Er verspricht schließlich nach dem Abschlussball mit ihr zu schlafen. Auf der Abschlusspartie, die anmutet, wie ein Kindergeburtstag von Attila dem Hunnen, ist Cindi schon rattig und besorgt den Schlüssel fürs Elternschlafzimmer. Tucker füll Eugene ab m ihm Mut zu machen. Dabei kommt es zu enem folgenschweren Unfall. Die Betonung liegt auf schwer. VIER Jahre (!) lang war Eugene im Koma. Cindi ist weg, nur Tucker ist leider noch da. Kurz nachdem er aus dem Koma aufgewacht ist, findet Tucker im neuesten Playboy Eugenes Cindi vor. Ein Road Trip der besonderen Art, um die Freundin zurückzuerobern...

Weniger schön ist der Fäkalhumor,witzig hingegen der Einfall den Hauptcharakter vier Jahre lang später aufwachen zu lassen und in eine ungewohnte Umgebung zu versetzen. Beim Betrachten des Films stellt sich die Frage, ob sich Eugene nicht einen anderen Freundeskreis suchen sollte als Tucker, bspw. bei den Taliban oder so. Die sind ungefährlicher. Außerdem lernen wir Feuerwehrmänner von einer ganz anderen Seite kennen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen