newseasonhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos Learn More WHDsFly praktisch Siemens Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale

Gran Torino 2008

Amazon Instant Video

(543)

Nach dem Tod seiner Frau igelt sich Koreakriegsveteran Walt ein und zieht sich zurück auf seine Veranda. Das Fass zum Überlaufen bringt der Nachbarsjunge der verhassten Hmong-Familie, der auf Geheiß einer Gang Walts 72er Gran Torino stehlen soll. Als die Tochter der Nachbarn belästigt und deren Sohn eines Nachts von einer Gang angegriffen wird, schlägt sich Walt auf deren Seite. Genug ist genug...

Darsteller:
Clint Eastwood,Ahney Her
Laufzeit:
1 Stunde, 56 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Thriller
Regisseur Clint Eastwood
Darsteller Clint Eastwood, Ahney Her
Nebendarsteller Bee Vang, Cory Hardrict, Cory Hardict, Geraldine Hughes, Dreana Walker, Brian Haley, Doua Moua
Studio Warner Bros
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Sprachen Deutsch, Englisch
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

278 von 304 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Klein Tonio VINE-PRODUKTTESTER am 5. November 2009
Format: DVD
Bambusfresser, Schlitzaugen... Eastwood fährt wirklich alles auf an political incorrectness gegenüber den Asiaten, die jetzt sein Viertel bevölkern - wiewohl er als "Walt Kowalski" auch nicht gerade einen uramerikanischen Rollennamen hat. Es geht in "Gran Torino" um das Altern, um Veränderungen der Zeit, um einen Zusammenprall von Lebensentwürfen und von Generationen, um die Bekehrung eines Rassisten, um die Rettung eines alten Mannes und eines Teenagers aus der Isolation, um Selbstvertrauen, am Rande auch um Gewalt - also nahezu das ganze Eastwoodprogramm, und darin wird der Mann, der nun schon auf die 80 zugeht, immer besser! Angesichts der genannten Skizze ist vielleicht gar nicht zu erwarten, wie viel Humor dieser Film doch hat. Er hat zwar einen ernsten Hintergrund, ist aber erstaunlich oft zum Schieflachen, sicherlich keine alberne Komödie, aber von einer augenzwinkernden Schnodderigkeit, hinter der immer auch noch ein bißchen mehr steckt, aber die irgendwie schon unglaublich Laune macht. Allein wie Stoneface Eastwood seine Mundwinkel verzieht, als ihm die Verwandtschaftsblase ein Telefon mit extra großen Tasten und einen mechanischen Greifarm schenkt, weil das das Leben doch so viel leichter mache (und darauf hinweist, dass das alles bei betreutem Wohnen noch viel, viel angenehmer wäre...), ist ein Ur-Eastwood-Moment, der dreierlei ist: Selbstreferenziell (Eastwood ist längst Kult), dabei dennoch von berührender Wahrheit und Würde, vor allem aber saukomisch. Solche Momente gibt es wirklich viele, sie alle zu nennen, würde den Rahmen dieser Rezension sprengen.

Worum geht es eigentlich? Kowalski ist der Ur-Ami, der im Koreakrieg gekämpft und danach für Ford Autos zusammengebaut hat, jahrzehntelang.
Lesen Sie weiter... ›
35 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Wanda Skudnik am 13. September 2014
Format: DVD
Clint Eastwood als rassistischer Korea-Veteran, der in einem heruntergekommenen Stadtviertel inmitten von eingewanderten Asiaten und Straßengangs die Stellung hält, fand ich bemerkenswert gut. Wenn Eastwood sich in verbrecherische Gang-Aktivitäten mit Sprüchen wie dem obigen einmischt, kommt echt Freude auf. Das ist Eastwood, wie man ihn seit Jahren gerne gesehen hätte, aber nach >Dirty Harry< nicht mehr zu sehen bekam. >Gran Torino< ist ein fast zwei Stunden langer Spielfilm von Regisseur und Produzent Clint Eastwood mit sich selbst als Hauptdarsteller, den ich in einem Zug und ohne Pause angesehen habe. Und dies kann ich heute nur noch von extrem wenigen Filmen sagen, weil mich nur noch wenige Filme von der Konstruktion und dem Spannungsbogen überhaupt länger bei der Stange halten können. Bei acht von zehn Filmen ertappe ich mich inzwischen dabei, dass er nach kurzer Anlaufphase keine Lust mehr hat, den angefangenen Film überhaupt zu Ende zu sehen. Bei >Gran Torino< war das anders. Eastwood wandelt sich durch den Kontakt mit seinen asiatischen Nachbarn vom verbitterten und einsamen Rassisten zum mitfühlenden Menschen, der Freunde hat und Mitmenschen nicht nur als lästige Schmeißfliegen sieht. Und dies kommt glaubhaft und menschlich anrührend beim Zuschauer an. Die schauspielerischen Leistungen gefielen mir. Ich fand den Film ingesamt wirklich gut, werde ihn bestimmt noch ein weiteres Mal ansehen und kann ihn weiter empfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von S. K. TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 20. März 2012
Format: DVD
Eine der allerletzten, noch lebenden Filmlegenden Hollywoods verabschiedet sich endgültig von der Schauspielbühne und sucht zukünftig seine Erfüllung im Regie-Fach. Das zumindest hatte Clint Eastwood nach seinem großen Oscar-Erfolg "Million Dollar Baby" verkündet. Doch wenn in einem seiner neuen Filme eine markante Figur zu sehr lockt, kann auch ein "Dirty Harry" mal mit seinen Vorsätzen brechen. Über solche Ausnahmen kann der Cineast einfach nur froh sein, denn selbst mit seinen aktuell 81 Jahren hat Eastwood noch soviel Saft und Schauspiel-Energie in sich, dass man ihm am liebsten ein Renten-Verbot auf Lebenszeit auferlegen möchte. Sein "Gran Torino" reiht sich mühelos in seine größten Regie-Meisterwerke der letzten 20 Jahre ein, während er selbst als Hauptdarsteller zum vielleicht allerletzten Mal eine sehr schillernde wie problematisch zu wertende Person verkörpert.

Wir lernen den polnisch-stämmigen Korea-Kriegsveteranen Walt Kowalski bei der Beerdigung seiner Frau kennen. Ein grantiger und extrem konservativer Mann, der wenig Freundlichkeit ausstrahlt und umso mehr mit unverhohlener Artikulation aneckt. Wegen seiner strengen Art und uralt erscheinender Weltanschauung ist seine Verwandtschaft nicht gut auf ihn anzusprechen, denn seine allgemeine Bitterkeit und Gereiztheit bekommen nicht nur Fremde wie der blutjunge Pater, der die Bestattungspredigt hält, oder seine ausländischen Nachbarschaft zu spüren, ebenso seine eigenen Söhne samt familiärer Anhang sind oft Zielscheiben seiner verbalen Ergüsse. Entweder man akzeptiert ihn und sein Wesen oder man lässt es besser sein.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen