Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More madamet HI_PROJECT OLED TVs Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen29
4,2 von 5 Sternen
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:7,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. Januar 2013
Tatsächlich Liebe, Notting Hill , Pretty Woman, Vier Hochzeiten und ein Todesfall.... all diese tollen Filme uvm. vereint in einem (Chick Lit) Roman? Für mich ist das ja fast wie Weihnachten und Geburtstag an einem Tag. Genau deswegen war für mich schnell klar das ich das Buch lesen muss.

Schon nach den ersten Seiten hatte ich ein absolutes Wohlfühl - Lesegefühl im Bauch...ein gutes Zeichen....und noch besser ist, das Gefühl ist das ganze Buch über geblieben.

Die Protagonistin Scarlett (ja ihre Mutter hat sie nach Scarlett o'hara benannt) lebt mit ihrem Verlobten David in Stratford (der eine Kinokette besitzt nicht wie im Klappentext steht ein Bankier ist). Sie haben gerade ein Haus gekauft und eigentlich sollte alles perfekt sein.
Eigentlich....denn schnell merkt man das Scarlett nicht glücklich ist. Nach einem Streit, in dem es um Scarletts Tagträume von George Clooney und die Vergleiche die sie immer zwischen realen Leben und Fimen/Filmstars zieht geht, beschließt Scarlett sich eine Auszeit zu nehmen. Wie es der Zufall will bekommt sie die Chance für 4 Wochen auf ein Haus in Notting Hill (dem Schauplatz einer ihrer Lieblingsfilme) zu hüten.
Doch ihr Plan ist nicht wie alle denken sich einfach mal eine Pause zu gönnen....sie möchte allen beweisen das es doch möglich ist Dinge wie in den Filmen zu erleben. Auf der Suche nach den perfekten Filmszenen im normalen Leben, stellt sich Scarletts Leben dann ohne das sie es merkt komplett auf den Kopf. Angefangen bei ihrem Nachbarn Sean bis zur Suche nach ihrer Mutter die sie als Kind schon verlassen hat.......

Ali Mcnamara hat mit Scarlett und Sean zwei wirklich sympathische Charaktere geschaffen. Doch nicht nur die beiden schließt man sofort ins Herz. Auch alle anderen Personen die Scarlett über den Weg läuft sind äußerst sympathisch. Der einzige der ein wenig grau bleibt ist David.

Dieser Roman hat wirklich alles gehalten was ich mir erhofft hatte. Eine absolut kitschige Liebesschnulze. Wer solche Bücher also nicht mag, sollte definitiv die Finger von diesem Buch lassen. Für alle die diese Romane lieben (wie ich) ist das Buch ein absoluter Glücksgriff.

Das Buch lässt sich sehr flüssig und schnell lesen. Die Sprache ist einfach und typisch für diese Kategorie von Büchern. Durch immer wieder eintretende Wendungen, wird es auch nie wirklich langweilig. Das besondere I-Tüpfelchen sind natürlich die vielen Filmzitate/Filmszenen die immer wieder eingebaut sind und die glaube ich nicht nur mir nicht unbekannt waren.

Ob es ein Happy End wie in Scarletts Lieblingsfilmen gibt? - Das verrate ich natürlich nicht. Das müsst ihr schon selbst lesen.

Besonders nett finde ich die am Ende eingebauten Gimmicks. Denn dort findet man ein kleines Quiz zu Scarletts Lieblingsfilmen, eine Zusammenfassung der Filme und einen kleinen Wegweiser wenn man sich in Notting Hill selbst an den Orten an denen das Buch spielt umsehen möchte...

Fazit:

Eine schöne kitschige Liebesgeschichte, bei der es einem warm ums Herz wird

Achtung dieses Buch hat auch seine Nebenwirkungen:

Man möchte nicht nur das Buch lesen....man möchte auch die Filme die darin vor kommen (wieder) ansehen. Also am Besten schon vorab die DVD's raus kramen ;-))

Das ihr wisst welche Filme hier eine kleine Zusammenfassung:

- Tatsächlich Liebe
- Notting Hill
- Thelma und Louise
- Bridget Jones
- 4 Hochzeiten und ein Todesfall
- Pretty Woman
- Schlaflos in Seattle
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 2012
... und das ABER ist definitiv groß!

ich liebe filme, kino, popcorn, dvds.... tatsächlich liebe... ist einer meiner lieblingsfilme, notting hill mag ich auch. seit monaten freute ich mich auf dieses buch. als ich es dann endlich vor ein paar tagen in den händen hielt und sofort in meiner mittagspause zu lesen begann... kam schnell die ernüchterung.
die ideen sind klasse, scarletts beruf und sean bond sind nur die i-tüpfelchen.
doch leider, leider ist der stil sooo langweilig. und ich weiß nicht, ob es an der übersetzung lang, aber die worte waren so gewollt und gar nicht gekonnt.
die figuren sind farblos und machen alles andere als neugierig. durch die ständigen film-szenen-elemente gab ich dem buch immer wieder chancen mich doch noch mitzureißen - aber ich wurde auf ganzer linie enttäuscht. zwar kannte ich 98% der filme und zitate, aber der pfiff fehlte! ich hab das buch so oft aus der hand gelegt, dass ich es gar nicht mehr zählen kann. kein gutes zeichen.
ganz anders zb war da "kein kuss unter dieser nummer" von sophie kinsella, dass ich vor einem monat las. ich hab mich geärgert, wenn ich arbeiten, essen oder schlafen musste und hatte es dennoch in 2 tagen durch. "tasächlich liebe in notting hill" hat mich 6 tage gekostet... und 2 davon musste ich nicht mal arbeiten =/

fazit: super tolle idee mit viel potential, gähnend-langweilige umsetzung! schade!
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2013
Ich bin sonst ein großer Fan von "chic lit", aber dieses Buch ist langweilig und die Romanheldin "Scarlett" unsympathisch, extrem ich-bezogen und berechnend. Ich habe mich bis zum Schluss regelrecht durch das Buch gequält, obwohl ich schon nach den ersten Kapiteln das Ende genau vorhersagen konnte. Schade, die Idee ist eigentlich gut, nur die Umsetzung ist einfach nicht gelungen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. März 2014
Als ich die Beschreibung des Buches las war ich sofort interessiert! Ich liebe Filme, ich mag romantische Geschichten, also dachte ich das Buch wäre perfekt. Doch schon nach den ersten paar Seiten kam die Ernüchterung!
Die Ideen der Autorin sind an sich echt gut, aber die Umsetzung grauenhaft. Keine Szene wird mal richtig zu Ende geschrieben oder gar beschrieben. Die Gespräche zwischen den Personen wirken wie gewollt, aber nicht gekonnt & schläfern eher ein, als das man mitfiebert. So wirken die Personen manchmal auch eher kindisch, als erwachsen.
Fazit ist das mich das Buch insgesamt viel Zeit & Langeweile gekostet hat und mich sehr enttäuscht zurück lässt.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. März 2013
Der Buchtitel klingt wie ein perfekter Hugh-Grant-Liebesfilm? Nun – ja! Denn “Tatsächlich Liebe in Notting Hill” ist ein perfekter Liebesroman, der sich um fünf perfekte Liebesfilme dreht!

Scarlett wurde mit ihren schwarzen Haaren und strahlend grünen Augen natürlich nach Filmlegende Vivien Leigh benannt, die bekanntermaßen die dramatische Figur der Scarlett O’Hara in Vom Winde verweht spielte. Wie ihre Mutter, die sie nie kennen gelernt hat, liebt Scarlett Kinofilme über alles. Sie verliert sich in Tagträumereien und hofft auf eine schicksalhafte Begegnung mit etwa Hugh Grant oder Johnny Depp. Oder vielleicht auf eine filmreife Liebesbekundung von ihrem Verlobten David? Denn aktuell ist Scarlett leider nicht wirklich glücklich mit ihrem Leben. David besitzt zwar eine Kinokette und genügend Geld, um das neue Haus professionell renovieren zu lassen, doch dafür ist er viel zu geizhalsig. Und für Scarlett ist er vielleicht doch etwas zu langweilig. Da bietet ihre Arbeit – in einem Unternehmen, welches sie gemeinsam mit ihrem Vater betreibt – nicht viel mehr Abwechslung. Als sowohl David als auch Scarletts Vater ihr vorwerfen, nur in Träumen zu schwelgen und vor lauter Filmen das Leben nicht ernst genug zu nehmen, beschließt sie, eine kleine Auszeit zu nehmen. So kommt es, dass sie eine tolle Villa hüten darf – und zwar ausgerechnet in Notting Hill. Und nachdem sie die Bekanntschaft von Oscar, dessen netten Freunden und ihrem aktuellen Nachbar Sean macht, merkt sie auf einmal wie häufig sich Filmszenen in ihr Leben einschleichen…

Scarletts fünf Lieblingsfilme? Die besten und kitschigsten Liebesfilme! Notting Hill, Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück, Pretty Woman und Tatsächlich…Liebe. Wer sich in Filmen wenigstens ein klein wenig auskennt und liebend gerne romantische Geschichten liest oder schaut, wird mit diesem Roman von Ali McNamara vollends auf seine Kosten kommen! Trotz einigermaßen typischer Chick-Lit-Handlung schafft es die Autorin die Leserin doch hin und wieder zu überraschen. So bleibt das Geschehen zum größten Teil scheinbar vorhersehbar, aber trotzdem spannend! Neben dem leichten, lockeren und flüssigen Schreibstil bildet das wahre Highlight des Romans für mich persönlich die verblüffend passende Verflechtung so vieler Filmszenen in die Handlung. Fans beider Arten von Liebesgeschichten kommen hier also vollends auf ihre Kosten, da sie sozusagen zwei zum Preis von einem bekommen – Buch und Film. Wobei, eigentlich sogar unzählige Filme!

Ach, was kann man eigentlich mehr sagen? “Tatsächlich Liebe in Notting Hill” ist schlichtweg ein absolut empfehlenswerter und perfekter Liebesroman! Mehr Worte braucht es hier nicht – wer wenigstens tief im Herzen ein wenig auf eine ordentliche Portion Kitsch steht, MUSS dieses Buch lesen!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2013
„Tatsächlich Liebe in Notting Hill“ ist der erste Roman der britischen Autorin Ali McNamara, die zuvor Geschichten im Internet veröffentlichte und so entdeckt wurde. Der Titel ist sehr passend gewählt, da Liebesfilme eine wichtige Rolle im Buch spielen und sich so auch der Name des Buches aus den zwei Filmtiteln „Tatsächlich Liebe“ und „Notting Hill“ zusammensetzt. Wem diese beiden Blockbuster und ihre Hauptdarsteller etwas sagen, der ist mit der Lektüre dieses Buches sicher gut bedient. Es handelt sich hier um einen klassischen Frauenroman oder eben „Chick Lit“, wie man solche Titel in Großbritannien gerne nennt. Dementsprechend ist auch das Cover gestaltet.

***

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Scarlett, die von ihrer Mutter nach einer Filmfigur benannt wurde, bevor diese sie und ihren Vater verließ, als Scarlett noch ein Baby war. Mittlerweile ist das Mädchen allerdings erwachsen, betreibt mit ihrem Vater einen Verleih für Popcornmaschinen in einer englischen Kleinstadt und liebt Liebesfilme über alles. Passenderweise ist sie mit David, dessen Familie eine Kinokette besitzt, verlobt. Dieser teilt ihre Vorliebe allerdings nicht und verhält sich auch ansonsten oft nicht, wie die Traummänner in ihren Lieblingsfilmen. Daher ergreift Scarlett die Chance auf eine Auszeit, als sie das Angebot bekommt, einen Monat lang ein Haus im Londoner Nobelstadtteil Notting Hill zu hüten. Dort will sie sich darüber klar werden, was sie vom Leben erwartet, aber zugleich auch allen Zweiflern zeigen, dass es durchaus möglich ist, auch im echten Leben Dinge zu erleben, wie sie in Filmen vorkommen. Außerdem beschließt sie, endlich nach ihrer Mutter zu suchen. In Notting Hill stehen ihr dabei einige neue Bekannte und natürlich auch ein recht interessanter Mann zur Seite.

***

Die Idee zur Geschichte finde ich grundsätzlich nicht schlecht. Natürlich darf man keine anspruchsvolle Literatur erwarten, aber für Liebhaber von „Chick Lit“ klingt es nach einem perfekten Buch. Der Schreibstil ist auch auf jeden Fall flüssig und gut lesbar, sodass man den Roman gut im Zug oder im Schwimmbad lesen kann. Die Charaktere sind teilweise sehr liebenswert und sympathisch oder eben auch mal beabsichtigt weniger sympathisch, wie das bei Scarletts Verlobten der Fall ist. Gut fand ich auch die Schauplätze, also hauptsächlich Notting Hill, aber auch ein bisschen Paris. Die Geschichte mit der Mutter sorgt zudem für etwas Tiefgang neben der Liebesgeschichte. Auch die Idee, zu beweisen, dass man auch im echten Leben Erlebnisse haben kann, die an Filmszenen erinnern, gefällt mir. Allerdings übertreibt es die Autorin meiner Meinung nach damit etwas, sodass es teilweise erzwungen wirkt. Es wird zwar immer auch erwähnt, auf welchen Film sich der Vergleich bezieht, aber ohne ein gewisses „Fachwissen“, was diese Art Filme angeht, versteht man Parallelen zu bestimmten Filmfiguren oder Schauspielern oft doch nicht so recht. Auch der Witz fehlt mir im gesamten Buch etwas. Andere „Chick Lit“-Bücher, die ich bisher gelesen habe (z. B. von Paige Toon), wiesen mehr Humor auf. Einige Stellen im Buch sind mir auch zu unrealistisch geraten. So läuft Scarlett zum Beispiel nach und nach gleich mehreren Hollywoodstars über den Weg oder es kommt zu einer Hochzeit, bei der selbst der Pfarrer im Star Wars Outfit erscheint. Was mich ebenfalls gestört hat, ist, dass die Protagonistin teilweise ein nicht ganz zeitgemäßes Frauenbild verkörpert, indem sie sich ihrem Verlobten doch sehr unterordnet. Ein letzter Kritikpunkt wären noch gewisse Längen, die es stellenweise doch gibt. Das Buch hat etwas mehr als 400 Seiten, ich denke, etwas weniger hätten es aber auch getan, da manche Szenen und auch das Ende meiner Meinung nach etwas zu ausführlich gestaltet werden, ohne dass das unbedingt Not tut. Positiv möchte ich nun noch das „Bonusmaterial“ hervorheben. Am Ende finden sich noch ein Film-Quiz, eine kurze Vorstellung von Scarletts fünf Lieblingsfilmen und einige Reisetipps für Notting Hill, was ein ganz netter Bonus ist.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2014
Da ich ein großer Film-Fan bin, wurde mir dieses Buch als "einfach nur toll" von einer Freundin empfohlen. Nach der Lektüre muss ich aber sagen, dass es alles andere als toll ist. Die Protagonistin Scarlett ist eine völlig ichbezogene, alberne, realitätsferne Gans, die sich einbildet, dass sie ihr Leben wie in einem Kinofilm leben kann. Um dies allen normalen Menschen in ihrem Leben, die ihr klarzumachen versuchen, dass das eben NICHT geht, zu beweisen, hütet sie ein Haus in Notting Hill und verbringt fortan ihre Zeit damit, Szenen aus ihren Lieblingsfilmen in ihrem eigenen Leben zu inszenieren. Die krampfhaft eingeworfenen Filmszenen wirken derart künstlich und überzeichnet, dass ich regelrecht genervt war von dem Buch. Das Ganze liest sich eher wie ein Erlebnisaufsatz einer hormonübersteuerten 14-jährigen und keine vernünftige erwachsene Frau, die bald heiraten will, würde ernsthaft an so einen Blödsinn glauben. Da passt es gut, dass das Ende schon auf den ersten paar Seiten vorhersehbar ist und einzig die Geschichte um Scarletts Mutter, die ich wirklich sehr schön und überraschend glaubwürdig fand, hält mich davon ab dem Buch nur einen Stern zu geben.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. März 2013
Heute stelle ich euch Tatsächlich Liebe in Notting Hill" von Ali Mc Namara vor. In dem Buch geht es um Scarlett eine romantische Frau und leidenschaftliche Kinogeherin. In vielen Situationen ihres Lebens findet sie Szenen ihrer Lieblingsfilme wieder. Ihr Verlobter David ist davon ziemlich genervt und so nimmt sich Scarlett eine Auszeit und hütet in Notting Hill ein Haus, solange seine Besitzer auf Urlaub sind.

Meine Meinung:

Scarlett, die Hauptprotagonistin fand ich richtig toll. Sie ist eine sehr romantische Person und liebt Filme über alles. Besonders Liebesfilme wie Notting Hill oder Schlaflos in Seattle haben es ihr angetan. Passend dazu hat Scarlett mit ihrem Vater eine Firma gegründet, die Popcornmaschinen an Kinos vermietet. Wenn man so einen Beruf hat wie Scarlett muss man Kino und Filme ja lieben. Sie erkennt in vielen Lebenssituationen Filmszenen wieder und träumt sich dann oft in eine andere Welt. Ihr Verlobter David ist gewaltig genervt davon und ich mochte ihn als Protagonisten auch nicht besonders, denn er ist ein langweiliger, fader, humorloser gieriger Typ. Irgendwie passt er nicht zu Scarlett und so ist es kein Wunder, dass diese lebenslustige Frau eine Auszeit nehmen will.

Zum Buch selbst: Die Autorin Frau McNamara hat ein wundervolles, romantisches und humorvolles Buch geschrieben. Es ist wunderbar flüssig zu lesen und besonders toll für alle die Filme wie Notting Hill, Schlaflos in Seattle und Pretty Woman mögen. Es werden im Roman viele Filmszenen und Zitate verwendet. Ich kannte zwar viele Szenen diverser Filme gar nicht, aber das machte nichts aus, denn sie waren gut in die Handlung eingebaut, dass man den Faden nicht verlieren konnte.
Ich hatte viel Spaß beim Lesen des Buches und musste oft mit Scarlett lachen und habe die romantischen Szenen genossen. Es ist ein Buch das zum Träumen einlädt und in dem man richtig schön versinken kann. Ich liebe diese romantischen Bücher, die einfach perfekt sind wenn sie zum Schluß ein Happy End haben. Für kurzweilige Lesestunden und zum Entspannen nach einem schweren Tag ist das Buch einfach ideal. Ich konnte mich sehr gut in Scarlett hineinversetzten, was ich sehr genossen habe.

Der Roman bekommt von mir 5 Sterne
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Worum es geht:

Scarlett würde alles dafür geben, wenn ihr Leben nur ein bisschen mehr so wäre wie in ihren Lieblingsfilmen. Ein bisschen mehr Hugh Grant oder Richard Gere hat ja noch nie jemandem geschadet. Dass ihr Verlobter David sie allerdings gerne mit beiden Beinen auf dem Boden hätte, damit sie für ihn die Gastgeberin für seine Geschäftsfreunde gibt, versteht sie so gar nicht schliesslich ist ja nichts dabei an ihrer Träumerei. Als David schliesslich so weit geht dass die baldige Hochzeit gefährdet sein könnte fasst Scarlett einen Entschluss; Sie nimmt sich einen Monat Auszeit in der sie in Notting Hill ein Haus hütet und allen beweisen will, dass ein Leben im Stile eines Filmes durchaus möglich ist. Mit Hilfe neuer Freunde, und vor allem Sean, ihrem neuen Nachbarn, beginnt sie eine Filmszene nach der anderen zu durchleben und Sean entpuppt sich als perfekter Leinwandheld in ihrem Leben. Besser als David, und genau da liegt dann das Problem.

Meine Meinung:

Wer die Schnulzfilme mit Hugh Grant, Tom Hanks und Meg Ryan und Julia Roberts kennt, weiss das Leben ist nie so schön wie im Film. Wie oft kommt schon ein Reicher in Limosine unter dem Balkon angefahren und klettert dann tollkühn hinauf?
Prügeln sich zwei Schnuckelchen im kalten Brunnen um die eine Frau oder treffen sich zwei Fremde auf dem Empire State Building? (ja ok, ich glaube nach dem Film eine ganze Menge, vor allem am Valentinstag...)
Jede Frau kennt zumindest einige, wenn auch nicht alle Szenen die in diesem Buch aufgelistet werden und es macht unheimlichen Spass die Parallelen zu entdecken. Sobald das Gerüst für eine Filmszene aufgebaut war schmunzelte ich schon bevor Scarlett ausrief "Oh man, Das ist wie in ....". Ein Satz der leider recht häufig vorkommt und den Spass ein wenig dämpft. Ich kannte alle Filme und hatte meine Freude daran alles selber zu entdecken, dass Scarlett einen dann immer noch drauf aufmerksam macht fand ich unpassend. Wenn die Autorin Angst hat dass einige Leser nicht alle Referenzen verstehen hätte sie ja eine Liste im Nachhang erstellen können.
Neben den Filmreferenzen hat die Geschichte aber auch eine solide Eigenhandlung, Scarlett ist auf der Suche nach ihrer Mutter, und die Aussage dass auch das Leben manchmal schöner als ein Film sein kann, kommt gut heraus.
Ein typisches "gute - Laune"- Buch das das Herz einer jeder Filmkennerin höher schlagen lässt! Ausserdem den Wunsch weckt die Filme alle nochmal anzusehen
Eine kleine Liste der Filme die man kennen sollte beim Lesen dieses Buches:
Notting Hill, Pretty Woman, Harry und Sally, Schlaflos in Seattle, Tatsächlich ...Liebe, Bridget Jones, 4 Hochzeiten und ein Todesfall.

Positiv:

- Viele schöne Filmreferenzen und Zitate.
- Macht Laune auf Filme und Paris.
- Prickelnde Liebesgeschichte
- Im Anhang ein Filmquiz zu den aufgenannten Filmen mit teilweise recht schweren Fragen!
- Ausserdem im Anhang eine tolle Beschreibung für einen 1-Tages-Trip in Notting Hill um alle Filmplätze zu sehen. Werde ich mir zu Herzen nehmen wenn ich im Mai in London bin!

Negativ:

- Ständiges Vorsagen der Filmszenen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Januar 2013
Inhalt
Scarlett liebt Filme - vor allem die mit Hugh Grant. Sich in Filme hineinzuträumen ist einfach so viel aufregender als ihr wahres Leben: Sie arbeitet in der Firma ihres Vaters und ist mit dem zuverlässigen aber langweiligen Bankier Dave verlobt. Doch dann wird sie darum gebeten, auf ein Haus in Notting Hill aufzupassen - und plötzlich scheint es so, als spiele sie die Hauptrolle in einem ihrer Lieblingsstreifen. Angefangen mit ihrem unglaublich attraktiven, wenn auch ein wenig wortkargen Nachbarn ...

Meine Meinung
Die Idee, die ersten Kapitel auf die Art und Weise zu starten, dass die Hauptprotagonistin ihrem neuen Bekannten Oskar aus ihrer Vergangenheit erzählt, finde ich richtig gut gelungen. Auf jeden Fall mal ein völlig anderer Einstieg, echt klasse! Aufgrund der zahlreichen Filmtitel und -zitate ist es mir recht schwer gefallen, mich so richtig in die Geschichte einzufinden. Doch komischerweise hat sich das nach den ersten Kapiteln dieses Buches von jetzt auf gleich geändert, auch wenn die Fülle der oben genannten Filme keinesfalls nachgelassen hat. Ich kann selber nicht so richtig benennen, woran genau es gelegen hat, dass mich diese Geschichte irgendwann so richtig gepackt und gefesselt hat. Auf jeden Fall habe ich während des ganzes Buches mit Scarlett mitgefiebert, egal, ob es um die Sache mit ihrer Mutter oder aber um die Sache mit David bzw. mit Sean ging...

Der Schreibstil der mir bis dato völlig unbekannten Autorin ist locker und leicht verständlich, nach anfänglichen leichten Schwierigkeiten war ich dann doch innerhalb kürzester Zeit mittendrin in der Geschichte und konnte mir aufgrund der lebendigen Schilderungen alles bildlich recht gut vor Augen halten.
Die eine oder andere Stelle im Text fand selbst ich als absolute Romantikerin allerdings doch ein kleines bisschen übertrieben, z. B. die Stelle, als Scarlett Brad Pitt beim Schokolade kaufen trifft, hat mich schon dezent mit den Augen rollen lassen. Am Ende begegnet sie dann natürlich auch noch ihrem absoluten Favoriten Hugh Grant, auch diese Textpassage fand ich noch unglaubwürdiger als unglaubwürdig, aber naja gut, zu diesem Buch, dem wirklich überhaupt kein Klischee fehlt, passt es natürlich gerade deshalb wie die Faust aufs Auge.

Das Cover hat mir ebenfalls gut gefallen, durch den doch recht auffälligen und auch schönen Aufdruck hätte dieses Buch in der Buchhandlung ganz bestimmt meine Aufmerksamkeit erregen und mich zum Lesen der Inhaltsangabe bewegen können.

Fazit
Ein witziges, kurzweiliges Buch voller Klischees und Zufälle, welches mir persönliches trotzdem oder vielleicht auch gerade deshalb richtig gut gefallen hat!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Gesponserte Links

  (Was ist das?)