weddingedit Hier klicken Sport & Outdoor muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More Amazon Weinblog hama Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen67
4,4 von 5 Sternen
Plattform: Nintendo 3DS|Ändern
Preis:31,68 €+ 3,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 18. August 2012
Nach ständigen Verschiebungen kommen nun auch wir Europäer in den Genuss des (für uns) neuesten Harvest Moon-Games. Zum Spiel muß man nicht viel sagen. Die Zielgruppe weiß worum es geht. Unsere Aufgage ist es wie immer eine florierende Farm aufzubauen und die Liebe unseres Lebens zu finden. Darüber hinaus müssen wir in diesem neuesten Ableger aber noch zwei verfeindete Dörfer wieder vereinen. Also Ärmel hoch krempeln und anpacken ;-) Wie immer ist man sehr lange mit diesem Spiel beschäftigt.

Ich habe bisher nur ca. 5 Stunden gespielt. Aber man kann schon sagen, dass die treue HM-Fan-Gemeinde wieder zufrieden sein kann mit diesem Teil der Serie. Im Grunde bleibt alles beim alten, bis auf ein paar dezente Neuerungen (wie z.B. mehr Tiere). Die Steuerung erfolgt zum Glück größtenteils über Slide Pad und Buttons. Die Inventarverwaltung wurde etwas überarbeitet. Man kann nun nur noch Werkzeuge und Samen in einer Art Schnellmenü abrufen. Alle anderen Gegenstände müssen (m.M. nach etwas umständlich) über das Menü und "hochheben" angelegt werden. Hier fand ich die klassische "Ring-Menü"-Variante früherer HM-Teile wesentlich komfortabler. Aber keine Panik, es ist zu verschmerzen und trübt keinesfalls den Spielspaß.

Das Spiel wurde komplett lokalisiert, diverse Rechtschreib- und Grammatikfehler inklusive ;-)

Das das Game ursprünglich nur für den Nintendo DS entwickelt wurde sieht man auf jeden Fall, auch wenn die 3DS-Variante durch die höhere Auflösung knackiger aussieht. Was meiner Meinung nach aber total daneben ging, ist der 3D-Effekt. Hier muß ich dem ersten Rezensenten widersprechen. Ich spiele dieses Game auf dem 3DS XL. Im 3D-Modus sieht es aus, als schwebe der Charakter über die Wiesen und Wege. Andere Objekte wie Steine scheinen auch in der Luft zu schweben, statt auf dem Boden zu liegen. Die Flüsse sehen in 3D auch irgendwie merkwürdig aus. Ich kann das schlecht beschreiben, aber es wirkt, als passen die Ebenen irgendwie nicht zusammen. Manches steht hervor, obwohl es eigentlich ganz hinten ist. Es ist das erste Spiel, was ich nur in 2D auf dem 3DS spiele. Und da sieht es aber wirklich gut aus.

Also, wer Harvest Moon mag und gerne entspannt etwas Ackerbau- und Viehzucht betreibt, greift zu (vor allem bei dem fairen Preis). Der 3D-Effekt ist zwar schwach und kein Gewinn, aber das Game wird dadurch nicht schlechter, deswegen auch volle Sternenzahl :-)

UPDATE: Beim 3DS XL tritt dieser "fehlerhafte" 3D-Effekt nur auf, wenn man auf der niedrigsten 3D-Stufe spielt. Bei vollem 3D ist alles i.O. :-D
0Kommentar|46 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. August 2012
Das Spiel an sich hat eine schöne Geschichte, nette Grafik und viele Möglichkeiten sein Spiel zu gestalten.

Je nachdem was einem mehr Spaß macht, kann man sich entscheiden, ob man lieber in Konohana (Ackerbau) oder Bluebell (viehzucht) leben möchte. Je nachdem kriegt man entweder Samen oder Tiere geschenkt, soadass man gleich einsteigen kann.
Es gibt viel zu entdecken. In den Städten und auf dem Bergpfad. Auch ohne Angel kann man bereits am Anfang Fische fangen und man kann versuchen sich mit den Wildtieren anzufreunden. Durch die Auftragstafeln kann man Aufträge annehmen und versuchen sie zu erfüllen, so wird einem das Spiel nicht so schnell langweilig, weil man immer was zu tun hat und nicht immer nur das gleiche macht.
Zumindest geht es mir so.
Die Dörfer und die Figuren sind liebevoll gestaltet und jedes Dorf hat seinen ganz eigenen Charm. Man ist auch nicht fest an ein Dorf gebunden, sondern kann einmal im Jahr umziehen, wenn man das möchte. Bienenstöcke, Fischteich oder Felder kann man dennoch weiter benutzen.
Was mir bei "Der Großbasar" fehlte, ist hier wieder da: Was die Charaktere zu dir sagen, hängt wieder von Tageszeit, Jahreszeit und deiner Beziehung zu ihnen ab.
Außerdem kann man sich hier mit den Heiratskandidaten verabreden. So kann man, bei richtiger Wahl des Ortes, die Liebes-/Freundschaftspunkte ziemlich schnell steigern. Bei falscher Wahl können sie aber auch genauso schnell wieder sinken. Bei manchen, nicht allen, Heiratskandidaten kann man bei entsprechender Freundschaftspunktezahl (die hier bei allen Charakteren, nicht nur den Heiratskandidaten, durch die Blumen am Rand ihrer Dialogfenster angezeigt werden) ein Event auslösen, sodass sie dich fragen ob du sie heiraten willst, falls man nicht selbst die Frage aller Fragen stellen möchte.^^
Apropos Event...neben den üblichen "Liebesevents" gibt es hier auch Events mit den anderen Stadtbewohnern, bei denen man etwas über deren Hintergrundgeschichte erfährt.

So, meine ganz subjektive Kritik:
Für das Spiel an sich würde ich ja auch gerne 5 Sterne für den Spielspaß geben, nur wurde meiner durch die miese Übersetzung sehr getrübt. Meine ganz persönliche Einschätzung ist, dass man hier auf billigere Übersetzer zurückgegriffen hat, die das Nebenberuflich machen, so wie es in der Spielebranche immer häufiger läuft. Sollte das ein professioneller Übersetzer gemacht haben, sollte sich dieser dringend nach einem neuen Beruf umsehen. Korrektur gelesen wurde offenbar auch nicht, denn die vielen Grammatikfehler sind geradezu lächerlich. Manchmal fehlen ganze Wörter (keine die man Umgangssprachlich weglassen könnte) und so manche Sätze hören sich an, als wären sie wortwörtlich aus dem Englischen übersetzt worden ohne darauf zu achten, ob sie im Deutschen dann auch so genommen werden können.
Ich bin einfach jemand, dem soetwas in diesem Ausmaße erheblich stört. Mal ein Rechtschreibfehler, mal ein Komma vergessen, was solls, niemand ist unfehlbar, aber in diesem Spiel waren es doch ein paar zu Auffällige Fehler zu viel. Zumindest für meinen Geschmack. Andere werden sicher darüber hinwegsehen können. Was mich auch ein wenig stört ist, dass man zwar einen weiblichen Charakter spielen kann, aber die Sprache nicht dementsprechend angepasst wird. Wenn mit oder über den weiblichen Charakter gesprochen wird, hat man das Gefühl es handle sich um einen Mann. Aber das ist nur eine Kleinigkeit die mich stört und das Spiel nicht weniger spielenswert macht.
Eine Sache noch...Ich weiß nicht, ob das nur bei mir so ist...aber mein DS stürzt ständig ab, wenn ich mein erwachsenes Suffolk-Schaf streicheln will.

Ich würde dieses Spiel dennoch empfehlen.
Es ist ganz einfach ein liebenswertes Spiel und ein wunderbarer Zeitvertreib, vorallem in der Bahn.^^
22 Kommentare|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. August 2012
Ich spiele nun schon seit einigen Wochen die UK-Version des Titels (welche auch komplett auf Deutsch spielbar ist), da ich nicht mehr so lange auf diese Version hier warten wollte :-).

Mein letztes Harvest Moon war "Friends of Mineral Town" auf dem GBA. Und seitdem hat sich ja einiges getan!

Anfangs könnt Ihr euch für eines von zwei Dörfern entscheiden. Das Dorf Bluebell, welches mehr auf Viehzucht spezialisiert ist, oder Konohana, welches auf den Anbau von Gemüse und Früchten spezialisiert ist.

Eure Wahl wirkt sich auch auf euren Hof aus, in Bluebell habt ihr Anfangs wesentlich mehr Platz für Tiere und könnt auch bald Bienen auf eurem Hof halten. In Konohana hingegen habt ihr massig Platz um Gemüse anzupflanzen, anfangs jedoch "nur" Platz für 2 Hühner und 4 Kühe / Schafe. Das schöne ist, dass ihr euren Hof bei Bedarf wechseln könnt. Hierzu müsst ihr am Ende einer Jahreszeit ins Rathaus gehen und dies dem Bürgermeister mitteilen.

Was mir sehr positiv auffällt ist der Feldbau. Es gibt die Möglichkeit sogenannte "Wassergräben" zu bauen.
Hier wird dann durch einmaliges Gießen eine ganze Reihe von Samen bewässert. Außerdem zeigt euch ein "Cursor"
bzw. eine Art "Fadenkreuz" beim Samen sähen an, welches Feld ihr als nächstes bearbeitet. Somit wird hier nichts mehr verschwendet, falls man das Feld mal nicht richtig trifft.

Des Weiteren gibt es ein Auftragssystem. Jedes Dorf hat ein schwarzes Brett, bei dem Euch die Dorfbewohner um Mithilfe bei bestimmten Aufträgen bitten und ihr dafür Belohnungen erhalten könnt. Das stellt eine schöne Abwechslung zur "Hofarbeit" dar, ihr seid hierdurch auch sehr häufig auf dem Berg / im Wald unterwegs und erfahrt so auch, welche Vorlieben der ein oder andere Dorfbewohner hat um ihm dann eventuell mal Geschenke machen zu können.

Wichtiger Bestandteil des Spiels ist auch das Kochen. In jeder Jahreszeit gibt es vier Kochfeste, auf denen ihr jeweils ein anderes Gericht servieren dürft. Schneidet ihr hierbei gut ab, bringt das die beiden Dörfer wieder besser zusammen bzw. nach einer Zeit schließen diese wieder Freundschaft.

Ein Punkt der mir weniger gut gefällt ist das etwas unrealistische Ausdauersystem. Wenn ich den ganzen Tag durcharbeite und meine Ausdauerleiste am Ende des Tages komplett leer ist, reicht es aus wenn ich z. B. nur 1 Std 10 min schlafe (indem ich z. B. um 4:50 Uhr ins Bett gehe) damit meine Ausdauerleiste wieder komplett gefüllt ist.
Sinnvoller wäre es z. B. wenn die Leiste pro Stunde Schlaf um 12,5% gefüllt werden würde, somit bräuchte man 8 Stunden Schlaf damit die Anzeige wieder auf 100% ist.

Der 3D-Effekt ist stellenweiße ganz nett (vor allem die Tiefe von Flüssen wird gut dargestellt), jedoch im Großen und Ganzen eher etwas schwach.

Fazit: Man kann dieses Spiel allen Harvest Moon Fans empfehlen. Auch Spielerinnen und Spielern welche Harvest Moon noch nicht kennen, sich aber gerne um einen Bauernhof inklusive Felder und Tiere kümmern möchten und darüber hinaus noch viele versteckte Dinge in der Spielwelt entdecken möchten, kommen hier auf ihre Kosten.
0Kommentar|21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 2014
ich spiele seit Jahren begeistert Harvest Moon, und da ich mir einen neuen 3DS gekauft hatte, und von dem System mit den 2 Städten begeistert war, als ich davon erfuhr musste ich dieses Spiel natürlich kaufen.
Ich habe seeehr seeehr viel Zeit damit verbracht, es ist sicherlich eines meiner meistgespielten Spiele und das einzige HM in dem ich je geheiratet habe, dennoch gibt es schon einige Sachen zu bemängeln.

Zuerst mal das Positive
(+) die Idee mit den 2 Städten ist inovativ und lustig
(+) man kann sich umziehen
(+) neue Früchte, Tiere (Alpacas!!!)
(+) ich war seeeeehr froh wieder mit den Knöpfen rennen zu können und nicht per touch Funktion wie bei Vorgängern
(+) Eule!!!
(+) mit dem Aufgabenbrett hatte ich sehr viel Spaß

ganz okay fand ich hingegen die Heiratskandidaten....waren nicht schlecht aber schon mal besser
Die Idee mit dem Kochfestival war auch ganz nett, aber das ziiiieht sich so in die Länge....

Jetzt das Negative
(-) allen voran die Sprache- sowas darf einfach nicht passieren- dass/das Fehler- Küken hintereinander einmal mit ck einmal mit k (Kücken und Seidenküken wurden glaub ich angeboten), falsche Satzstellung, Prost Neujahr, statt Prosit, die Liste ist endlos. Mein persönlicher Favorit war ja " Dass ist alles- alles klar?")
(-) Ich hatte das Spiel in 3D gekauft und n 10er mehr gezahl, aber 3D war maximal an ein, zwei Stellen bemerkbar- die Grafik per se war auch vom Vorgänger übernommen. Hätte ich das vorher gewusst hätte ich es nur für den DS gekauft (wofür es völlig ok wäre)
(-) Der Ausbau. 1x pro Monat ist einfach zu wenig, auch weil fast alles in den Tunnel investiert wird, und ich nicht wählen kann.
(-)so nett das Aufgabenbrett auch ist, das meiste verfault zu schnell, um es aufzuheben...es gibt zwar einen Wagen der das verhindert, aber den hab ich bis heute nicht freigespielt, weil ich irgendwann einfach keine Lust mehr hatte

Alles in allem ein nettes Spiel, aus dem man aber leicht etwas mehr herausholen hätte können
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Februar 2013
Das Spielprinzip

Am Spielprinzip hat sich seit dem ersten Harvest Moon-Spiel nichts geändert. Man spielt eine Bäuerin (in den ersten Spielen konnte man nur als Mann/Junge spielen) und muss sich um den Anbau von diversen Feldfrüchten, Blumen und Getreide kümmern und diese stets gut pflegen. Als wäre das nicht schon genug arbeit, muss man sich auch noch um seine verschiedene Tiere kümmern. Die pflanzlichen und tierischen Produkte werden dann verkauft, womit man sich mehr Samen, Tiere, technische Erneuerungen oder auch mehr Gebäude (wie Ställe) kaufen kann. Darüber hinaus, kann man sich auch einen Ehemann/Ehefrau suchen, was allerdings einiges an Zeit brauch, weil diese/r erst mal Gefallen an euch finden muss. Außerdem kann man auch noch Fischen gehen, gucken was die freie Natur so für Produkte hergibt und in Minen graben. Somit lässt sich ein Harvest Moon Tag sehr gut füllen.
Natürlich gibt es im jedem Spiel aber auch ein Ziel. So ist es in Geschichten zweier Städte das Ziel, die 2 Bürgermeister der Städte wieder miteinander in Harmonie zu bringen, was man durch die Teilnahme an verschiedenen Festen erreicht. Bis das erreicht ist, dauert es allerdings ein paar Spieljahre.

Neue und Alte Möglichkeiten

In Geschichten zweier Städte kann man endlich wieder Insekten fangen, was schon eine ganze Weile nicht mehr möglich war. Außerdem kann man sich auch wieder in diesem Spiel mit diversen Waldtieren anfreunden (den Nutzen darin, habe ich allerdings noch nicht entdeckt). Mit der größten Neuerung wird man allerdings gleich am Anfang konfrontiert. Man muss eine Wahl treffen, in welchem Dorf man leben will: Im Bluebell, welches Europäisch angehaucht ist und dessen Spezialität in der Aufzucht von Tieren liegt oder im asiatisch angehauchten Konohana, dass sein Hauptaugenmerk auf die Landwirtschaft legt. Egal für welches man sich entscheidet, man kann trotzdem Feldfrüchte anbauen oder Tiere halten und auch das andere Dorf besuchen und auch später noch das Dorf wechseln. Natürlich hat jedes Dorf seine Vorteile, auf die ich hier aber nicht weiter eingehen möchte.

Eine weitere große Erneuerung ist, dass die Dorfbewohner Aufgaben an das schwarze Brett heften und man diese erfüllen kann und dafür eine Belohnung einheimst. Dadurch hat man jeden Tag andere Aufgaben, wodurch das Spiel etwas interessanter wird und sich das Anfreunden mit den Dorfbewohner erleichtert.
Inzwischen gibt es auch neue Nutztiere, wie Bienen oder Alpakas, die natürlich Honig und Wolle liefern.

Außerdem findet jetzt 4mal im Monat ein Kochfest statt, was früher nur einmal im Jahr stattgefunden hat.
Die letzte große erwähnenswerte Neuerung ist die Tatsache, dass man nicht wie übliche wahllos seine Haustiere bekommt. Diese kann man sich kaufen und somit Farbe selbst auswählen. Sogar die Pferde, die nun in der Lage sind, einen Wagen zu ziehen, in dem man verschiedene Produkte lagern und frisch halten kann. Die Hunde und Katzen unterstützen nun auch bei der Betreuung von Nutztieren.

Allein diese ganzen neuen Tatsachen machen das Spiel interessanter, als seine Vorgänger und erfreut Harvest Moon-Zocker-Herz.

Die Anleitung

Dem Spiel liegt eine Anleitung bei, die alles gut erklärt. Reinschauen brauch man allerdings nicht, da im Spiel alles nötige erklärt wird.
Die Steuerung

Es werden alle Tasten des Nintendo 3DS benötigt (das Schiebepad nicht so unbedingt) und der gespielte Charakter reagiert darauf einwandfrei. Ich selber habe eine Weile gebraucht um mich an die Steuerung zu gewöhnen, da ich es bisher von den Vorgängern anders gewöhnt war. Aber alles geht leicht von der Hand.

Der Sound

Der Sound ist klar, allerdings lass ich den Nintendo immer verstummen. Denn gesprochen wird über Dialogfelder. Ansonsten bekommt man nur Umgebungsgeräusche (wie Vogelgezwitscher oder andere Tiergeräusche) zu hören. Natürlich läuft auch Musik aber ich hab dann lieber meinen Player an und lass mich davon berieseln.

Die Grafik

Die Grafik ist schlicht und nicht sehr detailliert. Ich selber bin ein Fan solcher Grafik, warum kann ich aber nicht erklären. Vermutlich, weil ich mich so besser auf das Spiel an sich konzentrieren kann. Die Figuren sind alle im Animestil und haben so einen gewissen Charme. Der 3D-Effekt kommt hier leider nur nicht wirklich zum Geltung, weswegen ich mir das Spiel wohl eher für den Nintendo DS hätte kaufen können.

Der Spielspaß

Für einen Harvest Moon Tag benötige ich ca. 15 bis 20 Minuten, was natürlich recht lang ist. Aber es benötigt halt Zeit sich um seine Tiere und die Ernte zu kümmern. Durch die Aufgaben am schwarzen Brett ist, aber eine viel größere Vielfalt ins Spiel eingekehrt, womit der Tag nicht mehr so eintönig ist. Wirklich lange am Tag kann ich das Spiel aber nicht spielen, weil es mir dann auf die Nerven geht. Aber jeden Tag ein Stündchen macht wirklich Spaß. Leider kann man immer nur speichern, wenn man ins Bett geht, womit man dann einen neuen Tag einleitet. Das heißt mitten am Tag speichern zu wollen, heißt zeitliche Verluste einstecken zu wollen, deswegen überlege ich mir immer ganz genau ob ich noch einen Harvest Moon Tag spielen mag oder nicht.

Multiplayer

Ja, man kann das Spiel auch mit mehreren Leuten spielen. Ich selber kennen jedoch niemanden, der das Spiel besitzt und so wirklich den Spaßfaktor dahinter sehe ich nicht. Man kann auf einem separaten Feld Feldfrüchte anbauen, und die Mitspieler können dieses dann abernten. So kommt man zwar an Feldfrüchten, die man selber gerade nicht anpflanzen kann (wegen der Jahreszeit), aber wirklich Spaß machen tut das nicht.

Das Fazit

Ein wirklich sehr gelungenes Harvest Moon Spiel, das mit vielen Neuerung den Spielspaß anhebt. Allerdings hätte es auch völlig gereicht, sich das Spiel für den Nintendo DS zu kaufen. Nichts desto trotz ist langanhaltender Spielspaß, trotz schlichter Grafik, garantiert, daher 4 von 5 Sternen.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Januar 2016
Hallo ihr lieben,

wollte nur darauf hinweisen das ihr, falls ihr euch das spiel kaufen wollt unbedingt die DS version
nehmen solltet und NICHT die 3DS. Ich selbst habe das leider nicht gewusst :( habe nun schon
4 ingame Jahre gespielt (ca. 150 Stunden echtzeit) angefangen hat es damit das mir das Spiel
immer wieder abgestürzt ist wenn ich mein Suffolk Schaf ausversehen gestreichelt habe beim
ansprechen, damit konnte ich noch leben. Dann ist das Sortimen der Läden immer wieder für meherer
Wochen gleich geblieben. Auch damit konnte ich noch leben und habe eben auf vorrat gekauft. Doch
nun bin ich in Jahr fünf eines morgens aufgestanden und hatte plötzlich keine Hacke mehr dafür aber 2
Sicheln....nun gut dachte ich auch damit kann ich leben wenn ich aufpasse das meine Felder bestehn
bleiben... doch einige Tage später hatte ich Plötzlich 2 Hacken, dafür aber keine Axt und auch keine Sichel
mehr...somit ist dach über 150 Stunden Spielzeit alles für den **** gewesen weil das spiel ohne diese
Werkzeuge nicht spielbar ist und man auch keine möglichkeit hat diese wieder zu bekommen. Habe nun im
netz gelesen das ich nicht die einzige bin die diesen Bug hat :( aber anscheinend gibt es den bei der DS version nicht
....nun werde ich mir eben das spiel für die andere Konsole eben nochmals holen und von vorn anfangen, da es mir
wirklich großen Spaß macht! Es ist nur wirklich sehr sehr schwach das dieser Bug nicht behoben wurde, da er anscheinend
schon in der US version bekannt war....
Aus diesem Grund nur einen Stern, da das spiel zwar super ist, durch diesen Bug jedoch UNSPIELBAR!
Holt euch die DS Version!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. September 2012
Vor Jahren habe ich angefangen Harvest Moon begeistert zu spielen, Friends of Mineral Town ganz zu beginn. Schon damals konnte einen das Spiel stundenlang vor den Gameboy fesseln und man wollte oft nicht aufhören.

Das erste Harvest Moon für den DS fand ich dagegen ein Fehlschlag, Gebäude die bei Unwetter einstürzten und die Tiere gleich mit in den Tod rissen. "Wochenlanges" gepflanze auf den Feldern war mit nur einem Sturm zunichte. Schöner ist das ganze hier, die Gebäude sind fix und selbst bei einem Unwetter kann man das Haus verlassen. Man wird nur ein wenig hin und her geweht, auch die Pflanzen scheinen verschont zu bleiben.
Die Wahl zwischen den zwei Dörfern ist zu beginn etwas schwierig, will man gleich pflanzen oder erst ein paar Tiere versorgen? Später kann man ja, schön eingerichtet, auch noch umziehen. Jedes Dorf hat seine eigenen Feste und ganz unterschiedliche Bewohner.
Um das ganze Spiel nicht nur auf "Tiere versorgen; Pflanzen versorgen/abernten; mit Menschen reden; Items sammeln" zu beschränken, muss man die beiden Dorfältesten dazu bringen, sich anzufreunden und den 100 Jahre währenden Streit endlich beizulegen. Und das geht am Besten mit dem gemeinsamen Kochfestival.

Ein gelungenes Spiel, ich würde höchstens einen viertel bis halben Stern für den eher schwachen 3D-Effekt abziehen. Schade ist, dass die normale DS Version das Streichelminispiel nicht enthält sonst hätte man sich die 3DS-Variante schenken können, aber die zwei drei Euro Unterschied tun nicht weh.
Von meiner Seite gibt es daher eine klare Kaufempfehlung für diejenigen, die Harvest Moon lieben oder es kennenlernen möchten.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2012
Wie immer ist auch dieser Harvest Moon Teil schon wieder ein großes Suchtspiel. Zumindest ergeht es mir so seitdem ich Harvest Moon zum ersten Mal gespielt habe (damals auf der ersten Playstation bzw. auch auf dem Gameboy!). Jeder Teil ist und war auf seine Weise mit suchpotenzial ausgelegt. So auch definitiv der neue Teil.

Auf dem 3DS finde ich es umso interessanter und hatte mir diesen extra gekauft. Ich wurde auch nicht enttäuscht. Die Optik in 3D finde ich sehr niedlich gemacht wie allgemein die HM-Grafik, es macht aber dennoch kein Unterschied ob mit oder ohne. Eigentlich ist dieser nur ein netter zusatz zum Spiel.

Sehr schön auch wieder das am Anfang zwischen Junge und Mädchen gewählt werden kann. Ebenso sehr ansprechend sind die zu erfüllenden Aufträge. Wie immer ist jeder Anfang von HM-Teilen etwas langwierig und zäh. Aber wer sich einmal da hindurchgefuchst hat, hat das gröbste Überstanden.

Ein Nachteil gibt es im Spiel: Speichern ist hier nicht mehr zwischendurch möglich sondern wieder nur zum schlafen gehen. Sehr schade, denn diese Funktion waren bereits auf dem DS eingefügt worden und ich empfand es als sehr hilfreich, weil die Tage mit den Jahren im Spiel länger werden, da man immer mehr zu erledigen hat. Für zwischendurch also doch sehr unpraktisch. Find ich sehr schade. Einen Abzug gibts deswegen trotzdem nicht :D

Ich kann Harvest Moon jedem ans Herz legen der gerne mal Bauer spielen möchte ;) Entweder es macht einem Spaß oder man lässt es sein... Dazwischen gibt es nichts...
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juni 2014
Ein typisches Harvest Moon Spiel, das auch dauerhaft Spaß macht und grafisch liebevoll gestaltet ist.
Allerdings ist die deutsche Übersetzung so schlecht, dass es nur für 3 Sterne reicht. Sehr enttäuschend!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juli 2014
Lange habe ich mich auf dieses Spiel gefreut, und so war die Freude groß, als ich es endlich in den Händen hielt und anspielen konnte. Doch schnell kam die Ernüchterung.

In diesem Spiel ist man Besitzer einer eigenen Farm, auf der man entweder vorwiegend Tiere züchtet und deren Produkte wie Milch und Eier verkauft, oder Getreide, Gemüse und Obst anbaut und daraus Gewinn macht. Im Laufe des Spiels kann man aber beides im gleichen Maße betreiben. Doch hier wird es schnell langweilig, denn die Arbeit ist sehr monoton und schnell ist man es leid, jeden Tag dieselben fünf Kühe zu streicheln, um ihre Zuneigung zu gewinnen, damit sie qualitativere Milch geben usw.

Ziel des Spiels ist es auch, die zwei verfeindeten Nachbardörfer, in denen man sich bewegt, wieder zusammen zu bringen. Dies soll mittels eines Kochwettbewerbs geschehen, bei dem die Dörfer gegeneinander antreten. Auch man selbst kann teilnehmen und zu dem jeweiligen Thema etwas kochen (aus versch. kaufbaren Zutaten und den eigens angebauten und produzierten Nahrungsmitteln) - jedoch ist das Ergebnis dabei überhaupt nicht beeinflussbar. Was man kocht, wird z.B. in Sternkategorien eingeteilt - aber egal, wie viele Sterne das eigene Gericht hat und wie gut man war, man kann den Wettbewerb trotzdem verlieren & das tut man dann auch sehr oft - daran hat man überhaupt keinen Hebel. Sehr frustrierend.

Bis man dann aber mal die Dörfer wieder zueinander geführt hat, sehr gute Ware produziert, genug Geld für die Farm-Erweiterungen erzielt und auch die Zuneigung eines eigens erwählten Gatten gewinnt (den man am Ende auch heiraten und mit dem man eine Familie gründen kann), vergeht VIEL Zeit. Denn das alles braucht unheimlich lang und wie gesagt - der Weg dahin ist MONOTON. Es reicht beispielsweise nicht, seinen Schwarm mit hunderten Geschenken zu überhäufen (die nicht immer leicht zu finden sind, da sie demjenigen auch noch gefallen müssen), ihn zu zig Verabredungen einzuladen und schließlich sein Herz zu gewinnen - nein, bevor man heiratet, muss man auch noch etliche unfassbar teure Farmerweiterungen kaufen, für die man wiederum zuvor andere Quests erledigen muss, die man aber erst bekommt, wenn man sich gut mit wieder anderen Menschen anfreundet, und so weiter. Das macht einfach keinen Spaß und irgendwann liegt das Spiel dann in der Ecke.

Meiner Meinung nach hätte man aus dem Spielprinzip wesentlich mehr machen können.
WIRKLICH grausig ist allerdings tatsächlich allein die deutsche Übersetzung, bei der einem manchmal wirklich vor Lachen die Tränen in die Augen schießen. Teilweise werden Sätze 1:1 aus dem Englischen übersetzt, egal ob sinnig oder nicht. An anderer Stelle fehlen einfach mal komplette Satzteile oder Wörter, Etliches ist falsch geschrieben. Es wirkt einfach schlecht und lieblos gemacht, was zusätzlich Spielsaß raubt. Dafür auf jeden Fall dicken Punktabzug!

Insgesamt jedoch ist das Spiel eigentlich ganz nett. Ich spiele es auch jetzt noch manchmal, wenn auch sehr unregelmäßig, da die Lust einfach schnell vergeht. Sie kommt aber auch immer mal wieder, weil mich das Spielprinzip anspricht. Ich erhoffe mir dennoch mehr von zukünftigen Teilen.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 6 beantworteten Fragen anzeigen

Haben sich auch diese Artikel angesehen

34,20 €

Gesponserte Links

  (Was ist das?)