Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor 1503935485 Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Indefectible Sculpt roesle Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen44
4,4 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Ich möchte zuerst mal vorausschicken, wozu ich einen Aktenvernichter für's Heimbüro gekauft habe und was ich von so
einem Gerät erwarte.

Außerdem sollte ich dazusagen, dass ich im Unternehmensumfeld bereits einige Aktenvernichter kennenlernen konnte, von kleinen Bürogeräten bis zu großen Aktenvernichtern für ganze Abteilungen und mir daher klar ist, was ich von einem Bürogerät erwarten kann/darf und was nicht.

Meine Anforderungen an einen Büro-Aktenvernichter:

1) Leiser, also bürotauglicher Betrieb!!! (ein Telefonat anzunehmen sollte möglich sein, trotz Betrieb des Aktenvernichters)
2) Hohe Schneidekapazi​​tät (Anzahl der gleichzeitig möglichen Blätter) bzw. eigentlich hohe Schnittleistung (wie viele Seiten pro Minute kann man vernichten)
3) Unleserliches (sicheres) Vernichten von Kontoauszügen, Rechnungen, Geschäftsunterlagen
4) Längerer Betrieb des Aktenvernichters ohne die thermische Abschaltung auszulösen (haben sie schon einmal einen ganzen Ordner voll nicht mehr erforderlicher Unternehmensunterlagen zu vernichten gehabt?)
5) Staubfreier Betrieb
6) Möglichst kompaktes Schreddern, d.h. seltene Entleerung des Auffangbehälters
7) Möglichst wenig "Schnick-Schnack" (ein einfacher Automatikbetrieb genügt), denn alles was nicht drin ist kann auch nicht kaputt werden
8) Günstiger, oder besser gesagt angemessener Preis

Die Nummerierung meiner Anforderungen an einen Aktenvernichter ist nicht nur eine reine Aufzählung, sondern stellt auch eine Reihenfolge dessen dar, was für mich wichtiger oder unwichtiger ist.

Was erfüllt der Fellowes Powershred 79 Ci von den oben genannten Anforderungen und wie gut?

1) Ich bin wirklich positiv überrascht wie leise ein moderner Büro (Home-Office) Aktenvernichter heute sein kann. Punkt 1 also zu mehr als 100% erfüllt!
2) Hohe Schneidkapazität von nachgeprüften 13 Blatt DIN-A4 mit 80 g/m² (Fellowes gibt 14 Blatt DIN-A4 mit 70 g/m² an).
Die Einzugsgeschwindigkeit könnte zwar etwas höher sein (hier sind andere Anbieter tlw. schneller), aber durch die hohe Schneidekapazität macht der Fellowes die geringere Geschwindigkeit wieder wett. Man muß sich nur mal daran gewöhnen. Punkt 2 also zu 100% erfüllt.
3) Unleserliches Vernichten ist ebenfalls zu 100% erfüllt. Der 79Ci entspricht der Sicherheitsstufe 3 (empfohlen für vertrauliches Schriftgut) der nicht mehr gültigen Norm DIN 32757 bzw. der sehr ähnlichen Stufe P-4 der seit 2012 gültigen DIN 66399.
4) Auf "Umwegen" ebenfalls erfüllt. Es ist bei meinen "Vernichtungsaktionen" noch zu keiner thermischen Abschaltung gekommen. Mehr dazu weiter unten in der Rezension.
5) Nicht erfüllt. Das Schreddern selbst erfolgt zwar ohne das sichtbar Staub aus dem Gerät entweicht, beim Hantieren mit dem Auffangbehälter kann aber Papierstaub austreten (siehe weiter unten).
6) Nicht erfüllt. Trotz Partikelschitt ist oftmaliges Entleeren des Auffangbehälters erforderlich.
7) Nicht erfüllt. Ich halte das Gerät sogar für "übertechnisiert" und bin gespannt wie lange die ganzen Sensoren, Lämpchen etc. störungsfrei ihren Dienst tun.
8) Erfüllt. Viel Gegenwert zum gebotenen Preis.

Wie angekündigt eine Anmerkung zu den Punkten 4), 5) und 6):
Der Auffangbehälter (lt. Fellowes 23 Liter Fassungsvermögen) mag für den üblichen Büroalltag mit ein paar Blättern täglich vielleicht ausreichend sein. Für eine "Vernichtungsaktion", wie einmal jährlich ein bis zwei Ordner voll mit nicht mehr erforderlichen Unternehmensrechnungen bzw. -unterlagen zu vernichten, ist er deutlich zu klein dimensioniert. Man erreicht die maximal 12 Minuten durchgehenden Betrieb für die thermische Abschaltung sowieso nie (siehe Punkt 4), weil man da schon längst zum Altpapiercontainer gepilgert ist um den Auffangbehälter zu entleeren, weil mal wieder die Füllstandswarnung angeht und der Aktenvernichter stehen bleibt.

Um die Entleerintervalle wenigstens etwas in die Länge zu ziehen öffne ich den Auffangbehälter kurz und drücke mit der flachen Hand kräftig von oben auf den "luftigen" Papierberg um ihn zu verdichten. Klappe wieder zu und weiter geht das Schreddern.

Ich der Praxis erreiche ich damit folgene Schredderleistung:

Erster Durchgang mit komplett leerem Auffangbehälter - 115 Seiten - Füllstandswarnung - öffnen und niederdrücken
Zweiter Durchgang - 55 Seiten - Füllstandswarnung - öffnen und niederdrücken
Dritter Durchgang - 45 Seiten - Füllstandswarnung - öffnen und niederdrücken
Vierter Durchgang - 35 Seiten - Füllstandswarnung - öffnen und niederdrücken

Wenn man jetzt entleeren geht, dann klappt das Herausziehen noch halbwegs ohne "Sauerei" (Papierschnipsel, welche im und später sogar um das Gerät liegen).

Fünfter Durchgang - 30 Seiten (zuvor bereits kräftig niedergedrückt) - Füllstandswarnung - öffnen und niederdrücken
Sechster Durchgang - 20 Seiten - Füllstandswarnung - Jetzt ist endgültig Schluß und her mit dem Staubsauger um im und um das Gerät herum zu saugen. Außerdem gelangt beim Herausziehen des Auffangbehälters eine sichtbare "Wolke" Papierstaubs an die Luft.

Ich rate daher dazu nach dem vierten Durchgang (immerhin sind ca. 250 Blätter geschafft) Schluß zu machen, den Papierberg niederzudrücken und den Auffangbehälter zu entleeren.

Ich habe oben angeführte Werte mit abgezählten Papierstapeln durchgeführt, um euch konkrete Werte nennen zu können und ja, nennt mich ruhig einen Freak ;-)

Man hätte das Gerät problemlos 20-30 cm höher bauen können und damit einen deutlich komfortableren Betrieb ermöglicht. Deshalb auch ein Stern Abzug bei der Bewertung.

PS: Statt der mitgelieferten, Original-Fellowes-Abfallsäcke aus LDPE (Polyethylen), die man nicht einfach mit in den Altpapiercontainer werfen sollte, verwende ich ein anderes, für diesen Zweck besser geeignetes Produkt. Ich entnehme doch nicht den mit geschreddertem Papier gefüllten Polyethylen-Sack aus dem Auffangbehälter, entleere den Sack dann im Altpapiercontainer und entsorge dann anschließend den Polyethylen-Sack im Kunststoffcontainer. Wenn der Sack wenigstens aus einem Material wäre, welches im Altpapier entsorgt werden könnte, ja dann...

Was ich stattdessen mache ist, dass ich einen 35 Liter Mülleimerbeutel mit Elastik-Fixierband (wichtig!) von Swirl verwende. Die gibt's im Metro übrigens deutlich günstiger als hier
swirl Mülleimerbeutel, mit Fixierband, schwarz, 35 Liter
Der Mülleimerbeutel passt perfekt in den Auffangbehälter, sitzt dank des Elastik-Fixierbandes straff und fällt beim Entleeren des Auffangbehälter nicht aus diesem heraus. Der Mülleimerbeutel ist schwarz, was das Sichtfenster im Auffangbehälter des Fellowes natürlich unbrauchbar macht, aber meiner Meinung nach ist es das sowieso. Die meisten Menschen schreddern bis der Füllstandsalarm kommt und schauen doch nicht auf das Sichtfenster.

Die Rezension ist deutlich länger geworden als ursprünglich geplant, aber ich hoffe ihr hattet trotz der Länge Spaß beim Lesen und es war Hilfreiches für euch dabei.

Fazit: empfehlenswert

Bei Fragen einfach einen Kommentar hinterlassen und wenn diese Rezension für Sie hilfreich war, dann würde ich mich freuen, wenn Sie auf "Ja" unter dieser Rezension klicken.
0Kommentar|54 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. April 2014
Da ich keine Ahnung habe, wie man das Foto mit der Rezension verknüpft, stelle ich hier den Link herein: [...]

Ich bin entsetzt, wie sich der alte 79Ci (Logo noch mit einer Bulldogge versehen) gegenüber dem neuen Gerät zum Nachteil des Kunden verändert hat (siehe Fotos).

- Das Kabel ist beim neuen Gerät fest verbunden (siehe Bild), d.h. ich kann das alte Kabel vom Altgerät nicht hinter dem Schrank liegen lassen und weiterhin benutzen, sondern muss die schweren Schränke verschieben, um das neue Kabel wieder dahinter zu bekommen (da ja das dicke Ende des Netzsteckers hinter dem Schrank muss). Das Kabel besitzt nach wie vor die gleiche Länge, von 1,50 m. Ein Säubern hinter dem Aktenvernichter wird durch die feste Verbundenheit mit dem Kabel erschwert, es sei denn ich verrücke auch wieder die Schränke.

- Beim Altgerät konnte man das Kabel am Gerät aufwickeln, so dass man beim Scheiben des Gerätes in ein anderes Zimmer nicht ständig das Kabel festhalten muss. Auch diese Kabelaufwicklung ist beim Neugerät komplett verschwunden, die Löcher zum Anschrauben sind noch vorhanden. Die Halterung kann ich jedoch vom Altgerät problemlos abschrauben und am Neugerät anbauen.

- Früher waren die Rollen des Altgerätes größer und hatten zu dem einen integrierten Stopper (siehe Bild) um ein unbeabsichtigtes Wegrollen des Gerätes zu verhindern. Beim Neugerät ist der Stopper verschwunden, die Rollen sind jetzt kleiner. Ein Austausch vom Neu gegen Alt ist möglich, da die Löcher der Rollen am Neugerät identisch sind.

- Beim Altgerät gab es extra ein gesondertes Papierfach an der Rückwand, wo man seine Unterlagen vorübergehend ablegen und sammeln konnte. Beim Neugerät sind zwar noch die Löcher vorhanden, das Papierfach wurde jedoch nicht mitgeliefert. Ich habe versucht, das Papierfach vom Altgerät ins Neugerät einzuhängen, leider kollidierte das Papierfach mit der festverbundenen Kabelführung. Bei diesem Versuch sind mir zwei Einhängeösen weg gebrochen, das Papierfach hängt dadurch nicht mehr sicher und fest am Gerät (vielleicht werde ich es ankleben oder durch die vorhandenen Löcher festschrauben).

- Die patentierte SafeSense® Technologie konnte man beim Altgerät im Bereich des herausnehmbaren Papierkorbes (siehe Bild) noch ausschalten. Ich habe es lediglich benötigt, wenn meine Enkelin bei mir ist. Beim Neugerät wurde dieser Schiebeschalter komplett entfernt und ist somit dauerhaft eingeschaltet.

- Die Entleerung vom Alt und Neugerät ist gleich geblieben. Das heißt, man wird immer zum Staubsauger greifen müssen, um die vereinzelte Papierschnipsel, die aus dem Schneidmesser heraus fallen, aufzusammeln. Ansonsten sammeln sich die Schnipsel hinten in der Rinne der Papierkorbführung. Aber hier habe ich bisher noch keinen Hersteller gefunden der ein solches Gerät Schnipselfrei herstellen konnte.

- Der Papierschnitt beim Altgerät war wesentlich sauberer und gleichmäßiger. Beim Neugerät ist mir aufgefallen, dass teilweise die Papierschnipsel vom Blattrand nicht korrekt getrennt wurden (siehe unscharfes Bild).

- Die Lautstärke zwischen Alt- und Neugerät kann ich nun leider nicht mehr vergleichen. Aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass man im Betrieb vermehrt nur ein Rascheln von Papier hört. Bei CD oder Kreditkarten ist der 79Ci natürlich wesentlich lauter.

- Der Auffangkorb ist in der Auffangmenge und Form gleich geblieben. Geändert hat sich seit dem lediglich die Farbe (siehe Bild). Alt = ein helles grau wie die seitlichen Blenden am Bedienfeldrand, Neu = ist ein Anthrazit wie beim Bedienfeld.

- Beim Altgerät gab es auch einmal für den Auffangkorb ein zusätzliches einhängbares Fach, in dem man die geschredderten CD, Kreditkarten oder andere Plastikkarten getrennt vom Papier sammeln konnte. Leider ist mir der kleinere Auffangbehälter abhanden gekommen.

- Positiv hervorheben möchte ich, dass sich das Gerät binnen weniger Minuten von allein abschaltet und somit umweltbewusst Energie spart.

- Der 79Ci schreddert alles mit dem man ihn füttert und erhebt mahnend die rote Karte, wenn es doch zu viel für ihn wurde. Dennoch versucht der Aktenvernichter mutig mit der Papierflut fertig zu werden, in dem er kurz den Rückwärtsgang einschaltet und dann wieder vorwärts prescht.

- Die Schnittgröße ist perfekt für die persönliche Sicherheit, um Datenmissbrauch zu verhindern. Das Gerät erfüllt beim Papier die Sicherheitsstufe P-4 nach DIN-Norm 66399. CD und Kreditkarten werden in der gleichen Größe gehächselt und damit ist Fellowes gegenüber anderen Aktenvernichter (die lediglich einen 3 oder 4 Streifenschnitt anbieten) klar im Vorteil.

- Beachten sollte man allerdings, dass man die durchsichtige Klappe für CD und Kreditkarten umlegt, damit ein ungewolltes raushüpfen aus dem Einsteckplatz verhindert wird. Die Sensoren zu Erkennung, dass sich etwas im Schacht befindet, sind auch nur in diesem Bereich.

- So wie der 79Ci durch die CD rast, so lassen ihn auch die kleinen Büroklammern und Heftklammern völlig kalt. Damit entfällt auch das ständige raussortieren dieser kleinen Metallteile und hat eine unglaubliche Zeitersparnis.

Fazit:
Ich habe mir dieses Gerät erneut gekauft, weil ich ursprünglich sehr zufrieden mit dem Altprodukt - seiner Qualität, der Langlebigkeit, der Sicherheit, dem leisen Betrieb und der umfangreichen Ausstattung - war. Einen Teil der Ausstattung kann ich (zum Glück für mich) vom Altgerät abmontieren und beim Neugerät weiterhin benutzen.

Ein Neukunde hat leider nicht diesen Vorteil. Interessanterweise kann man das umfangreiche Zubehör für den 79Ci auch nicht über die Homepage von Fellowes finden. Ein Neukunde hätte somit gar keine Ahnung, dass hier durchaus Verbesserungen möglich sind.
Dagegen werden national und international auch nur die ständigen Verbrauchsmaterialien wie Shredder-Öl und Abfallsäcke (die man nicht braucht) angeboten. Das mögliche Zubehör sucht man auch bei Händlern vergeblich.
Mit den Veränderungen des Gerätes zum Nachteil des Käufers ist meiner Meinung nach der hohe Preis nicht mehr gerechtfertigt.

Ich hoffe sehr, dass Fellowes im Getriebebereich seine Sparmaßnahmen nicht fortgesetzt hat. Die lange Haltbarkeit des Altgerätes von 5,5 Jahren war letztlich der ausschlaggebende Grund, weshalb ich mir erneut einen 79Ci zugelegt habe. (Zuvor hatte ich noch kein Shredder der 2 Jahre bei mir überlebt hat.) Werde mir jedoch zur Sicherheit das Altgerät als Ersatzteillager aufheben, da bei diesem lediglich die Elektrik ausgefallen ist und das Getriebe- und Schneidwerk (nicht zuletzt wegen der regelmäßigen Ölung und hervorragenden Getriebeschmierung) noch perfekt lief.

Meine Bewertung des 79Ci gilt lediglich dem Neugerät. Das Altgerät hatte wesentlich mehr Vorteile (in Form von umfangreichem Zubehör) zu bieten. Warum man hier den Rotstift angesetzt hat, ist mir schleierhaft. Insgesamt ist es ein sehr gutes Produkt und generell würde ich jedem den Kauf empfehlen. Einen Punktabzug gab es für das fest mit dem Gerät verbundene Kabel und der nicht abschaltbaren SafeSense® Technologie und der weitere Punktabzug für das fehlende Zubehör.
review image
0Kommentar|22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2012
Also ich bin bis jetzt zufrieden. Im Vergleich zu meinem alten Aktenvernichter macht er einen stabilen und leistungsfähigen Eindruck. Die Papiermenge (14 Blatt, 70 g) passt. Er ist leise und kraftvoll. Durch die Anzeige zur Papiermenge braucht man nicht zählen sondern steckt den kleinen Stapel rein, ist es zu viel, zeigt das Gerät das auch an.

Es handelt sich um ein Auslaufmodell, daß auf der Fellowes-Seite nicht mehr zu finden ist. Ich hab mich trotzdem dafür entschieden, da ich den Eindruck habe, daß das Nachfolgemodell nicht besser geworden ist. Und besonders auf englischsprachigen Seiten findet man hunderte von positiven Rezensionen.

Ich hab gleich mal nen ganzen Haufen geschreddert, die Überlastung (lt. Handbuch bei 12 Min. Dauerbetrieb) ging nicht an.

Einzig was mich etwas beunruhigt: Die Schnipsel schauen etwas gerissen und nicht scharfkantig geschnitten aus. Ich werds weiterbeobachten. Wenn alles so bleibt, finde ich es ein perfektes Gerät und zu dem Preis bei Amazon kann man auch nicht meckern. Die Lieferung war wie immer ratzfatz.
11 Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juli 2013
Ich habe es mal ausprobiert, 14 Blatt schafft er definitiv nicht. Danach habe ich jeweils immer ein Blatt weniger probiert und bei 11 Blatt Papier hat es dann geklappt. Wobei er auch dort sich ab und zu verschluckt hat, musste stoppen und die Automatik startete den Vorgang wieder neu, bis nach mehreren Versuchen dieser eigentlich für mich kleine Papierstapel verschwunden war. Ich kann auch bestätigen, dass ein Aktenvernichter früher wesentlich robuster war, weniger Automatik hatte und einfach geschreddert habt. Nicht wie diese Mamamaschinen, die bei einer Büroklammer schon husten.
11 Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2012
Das Gerät arbeitet einwandfrei. Und vernichtet bis zu 14 Blatt. Das ist sehr wichtig um ein große Datenmenge zu vernichten. Was ich super finde ist die Anzeige neben den Einfuhrschlitz. Mit dieser Anzeige sieht man wie viele Blätter man auf einmal vernichten kann. Wer zählt schon die Blattmenge nach! Sollte man zu viele Blätter genommen haben, zeigt der Aktenvernichter an das es zu viele sind. Und er fängt überhaupt nicht sie zu shreddern. Man kann sie dann ohne Problem rausziehen und etwas weniger Blätter nehmen. Achja und CD's kann er auch schreddern er macht genau so kleine Stückchen daraus wie beim Papier. Es ist sogar extra ein Behälter dabei denn man einhängen kann um CD zu schreddern. Der Aktenvernichter ist zwar teuer ist aber jeden Euro wert.
11 Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juli 2012
Der FELLOWES Powershred 79Ci ist ein Aktenvernichter mit einem Partikelschnitt von 3,9 x 38 mm Größe, was der Sicherheitsstufe 3 entspricht.
2 Werktage nach der Bestellung kam die Ware gut verpackt und ohne Schäden bei mir an.
Ich bin von dem Aktenvernichter restlos begeistert. Der Preis mag zwar hoch sein, aber mein erstes Gerät aus dem unteren Preissegment (70,00 €) verschluckte sich an zuviel Blätter so sehr, dass der Rücklauf nicht mehr funktionierte, und das Gerät war hinüber.
1. Das Laufwerk ist sehr leise. Ohne Geräuschbelästigung können Telefongespräche und Unterhaltungen geführt oder gar Fernsehen und Videos am PC geschaut werden.
2. Bis jetzt habe ich es nicht geschafft, dass die Überhitzungsabschaltung einsetzt(12 Minuten locker bei 3-4 Blatt).
3. Zählen der Blätter war gestern. Mit der Anzeige der Papiermenge (grün,gelb, rot) weiß man gleich, ob es zuviel Blätter sind. Der automatische Stopp und der Rücklauf bei zuviel Papier funktioniert auch einwandfrei.
4. lt. Hersteller soll das Gerät nur direkt an die Stromversorgung angeschlossen werden, d.h. kein Verlängerungskabel verwenden! Das ist zwar schade; aber jetzt steht er in seiner beschäftigungslosen Zeit in einer Büroecke oder neben dem Aktenschrank. Durch die Rollen lässt er sich schnell überall hin schieben.
5. Der automatische Stopp bei Berührung ist genial; jetzt braucht man keine Angst mehr zu haben, dass Finger, ob von Groß oder Klein, mitgeschreddert werden.
Alles in allem ein gutes Gerät für die nächsten Jahre, was 5 Sterne verdient hat.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2014
Habe lange gesucht und mich für dieses Gerät entschieden.
Hatte zuvor einen Shredder für die hälfte des Preises, er war nicht schlecht hatte aber ständig Probleme mit seinen Lichtschranken.

Nun muß ich sagen, hätte ich mir das Teil nur früher gekauft.
Sehr starkes Gerät, bei 12 Blättern flackert manchmal die rote LED für maximale Beschickung arbeitet aber ohne zu mucken.
Von der Lautsärke denke ich mal ist meine Mikrowelle lauter, hatte schon nachts nach 24 Uhr das Gerät in Betrieb und muß sagen es ist ein angenehmes leises Brummen.

Von der Optik her finde ich macht er echt was her, der einzige punkt was mich stört ist, die CDs fallen nicht in einen separaten behälter.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. September 2013
Das ist jetzt mein vierter und hoffentlich letzter Aktenvernichter den ich mir kaufen musste.
Erster Eindruck war super. Habe schon einiges an Papier geschredert und er läut einwandfrei.
Er ist super leise. Ich würde ihn mir sofort wieder kaufen. er ist zwar in der Anschaffung nicht ganz billig,
aber wenn man das Geld zusammenrechnet was man für die anderen gezahlt hat, Preise zwischen 30 und
70 Euro und die konnten nicht annähernd mit dem Fellows Powershred 79 Ci mithalten, dann kann man für unwesentlich
mehr Geld gleich so ein Top Model kaufen.
Ich kann ihn nur weiter empfehlen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. April 2013
Hatte schon einige Aktenvernichter sind alle defekt gegangen. Dieser hat Power ist leise hat eine funktionierende Elektronik. Der Auffangbehälter ist groß genug, die Rollen laufen leicht, das Tempo ist akzeptabel. Kann ich nur jedem empfehlen der einen braucht.

11.06.2016 Nachtrag. Der Aktenvernichter läuft noch wie am ersten Tag. Absolut keine Beanstandungen. Kein extra reinigen oder öffnen. Ist auf jedenfall sein Geld wert.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. April 2016
Lieferung, Termin und Verpackung einwandfrei. Das Gerät zerkleinert, wie beschrieben 16 Blätter je 80 g ohne dass Klammern entfernt werden müssen sowie Disketten. Das Gerät macht einen robusten Eindruck und lässt sich leicht entleeren. Der Füllbehälter ist ausreichend dimensioniert.
Die Produktnummer sollte vor dem Zusammenbau festgehalten werden, danach ist sie umständlich zu lesen. Das Cash-Back-Versprechen wurde eingelöst. Das Gerät ist empfehlenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
1 beantwortete Frage anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)