Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor indie-bücher Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More sommer2016 fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Juni 2013
Vorweg: Vier Sterne nur, weil erst seit ca. einer Woche in Betrieb...

Über die Bildqualität wird ja von allen anderen berichtet, deswegen nur kurz: Passt so weit. Ist keine HD Kamera. Da kein IR-Filter (IR Cut) verbaut, sind bei Tageslicht die Farben, insbesondere Blau und Grün, verfälscht. Dafür sind die Aufnahmen bei absoluter Dunkelheit erstaunlich gut. Movie kann man keinen drehen, aber zur Überwachung u.ä. genügt es durchaus. Schwenkfunktion funktioniert gut und auch relativ leise.

Nun zur Installation: Hier ist auch schon viel geschrieben worden, dass die beiliegende Beschreibung eher dürftig ausfällt, was nicht nur auf diese Kamera, sondern anscheinend für alle aus Fernost zutrifft. Sei es drum. Ich schreibe hier paar Hinweise zur Installation (LAN, WLAN, Internet), weil mir eine Rezension von einen anderen Käufer auch dabei sehr geholfen hat. Ohne einen Hinweis von diesem, würde ich wahrscheinlich immer noch herumbasteln.

Installation: Eine gewisse Ahnung von der Bedienung seines Routers und über die Grundlagen von LAN, WLAN usw. sind hilfreich. Wer da gar keine Ahnung hat, wird sich schwer tun, nicht nur mit diesem Produkt.

Nach dem Anschließen der Kamera mittels beigefügtem LAN Kabel an den Router muss man ein Programm der beiliegenden kleinen CD starten, nämlich das Programm "BSearch_en.exe. Diese öffnet sofort - eine Installation auf dem PC erfolgt durch das Programm offensichtlich nicht - ein Fenster. Dort kann über die Suchen-Funktion (Scan) die Kamera im LAN gefunden werden.
Auf der rechten Seite kann dann auch bei den IP-Adressen ein Häkchen gesetzt werden, so dass der Kamera eine IP-Adresse vom Router zugeteilt wird (dürfte bei den meisten die erforderliche Einstellung sein).

Diese nun neue IP-Adresse kann man in den Browser eingeben und man gelangt zur Oberfläche der Kamera. Hier erfolgt die Auswahl ob man mit IE, Firefox oder mobilem Gerät zugreifen will.
Anschließend ist man im Menü der Kamera und sieht auch schon die übertragenen Bilder.

Unter der Registerkarte WLAN können dann die entsprechenden Einstellungen fürs eigene WLAN vorgenommen werden. Hier gibts auch eine Scan Funktion um das eigene Netz zu finden usw. . Alles eigentlich genauso wie bei der Anmeldung eines x-beliebigen WLAN Gerätes.
Zu Beachten für WLAN:
LAN ausstecken nach Konfiguration. Die MAC-Adresse (findet sich auf einem Aufkleber an der Kamera, bzw. im Fenster des Programms) ist die für LAN. Für WLAN gibts - wie bei anderen Geräten auch - eigene MAC. Also beim Router ggf. zuerst die Einschränkung, dass sich nur Geräte mit bekannter MAC einbinden können, deaktivieren.
Wichtig auch zu wissen: Die Kamera funktioniert im WLAN NICHT auf den Kanäle 12 und 13. Warum, keine Ahnung, war aber bei mir der Grund, warum ich lange keine Verbindung im WLAN aufbauen konnte.

Der Zugriff auf die Kamera übers Internet erfordert grundsätzlich einen HOST um das Problem mit der täglich wechselnden Vergabe der IP-Adresse durch Provider zu lösen. Selfhost.de scheint mir eine gute Lösung zu sein, zu mal kostenlos und es funktioniert. Zur Einrichtung gibt es eine sehr gute Beschreibung im Internet von SecurTech24[(hatte hier den link eingestellt, den löscht amazon aber wieder: deswegen googeln nach IP-Kamera einrichten Fritzbox SecurTech
Neben den Einstellungen am eigenen Router, sind KEINE Einstellungen im Menü der Kamera erforderlich. Auch ist es nicht notwendig ein mitgelieferte Software auf dem Rechner zu installiert. (Wer weiß was die Chinesen da noch mit installieren.. ;-)

Zur Steuerung mittels Phone, Tab usw. gibt es unzählige Apps, auch kostenlose. Einfach mal im Store schauen...

Übringes, mit ein paar Tipps aus dem Internet brauchts die Beschreibung überhaupt nicht.
Und für alle die sich über die schlechte Beschreibung zu sehr aufregen: Klar ist das schwach. Dann beim "deutschen" Anbieter kaufen. Gleiche Technik, gute Beschreibung, doppelter Preis. Ist immer eine Frage, was einem wichtig ist....
2525 Kommentare|103 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Dezember 2012
Eine Urlaubsüberwachung für das Eigenheim sollte her, eine IP-Kamera ist da eine greifbare und finanzgünstige Lösung.

Dieses Gerät verfügt dabei gleich über eine ganze Reihe von Features, hier die folgenden, die für mich wichtig waren:
- Über das Internet ansprechbar
- App für Android und iPhone
- Alarmfunktion mit Emailbenachrichtigung
- dreh- und schwenkbar
- IR-Nachtsicht

Ich kann durchaus sagen, dass alle Merkmale von der Kamera gut erfüllt werden, und das Ganze zu einem unschlagbaren Preisleistungsverhältnis. Die Bildqualität ist soweit ok, auch der IR-Nachtsichtscheinwerfer sowie die Alarmfunktion tun ihren Dienst. Allerdings muss man es erst einmal schaffen, dass die Cam soweit eingerichtet ist.

So findet das beigelegte Tool BSearch_en.exe die Cam nicht automatisch, sofern man Windows 7 64 betreibt, jedoch konnte ich das nirgendwo lesen. Es hat mich einige graue Haare gekostet, bis ich von zwei Rechnern mit Windows 7 64 Bit Home Premium testweise auf ein 32-Bit-Windows 7 gewechselt habe, und siehe da: Das Gerät wurde sofort gefunden. Entgehen den ersten Eindrücken der Anleitung benötigt man dieses Programm aber nicht, das Webinterface reicht vollkommen aus.
Davon abgesehen finde ich es etwas ungeschickt, dass die Cam ab Werk mit einer festen IP (192.168.0.178) ausgeliefert wird. Folglich führt auch ein Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen zu keinem anderen Ergebnis. Mein Router hat die Basis-IP 192.168.1.1, somit einen anderen Adressraum. Es handelte sich hier um mein erstes Netzwerkgerät, für das ich meinen Router vorübergehend anpassen musste. Üblich ist bei Netzwerkgeräten eigentlich die Defaulteinstellung des Adressbezugs per DHCP, was für die meisten Router passend sein dürfte. Das Umschalten von DHCP auf eine feste IP ist wesentlich einfacher als umgekehrt. Die Vergabe einer festen IP als Standard empfand ich als nicht sehr hilfreich.
Nachdem die grobe Einrichtung erledigt war, habe ich mich an die Änderung des Admin-Kennwortes gemacht, was aus Sicherheitsgründen, gerade bei Internetzugriffen, notwendig ist. Und da erwartete mich die nächste Überraschung: Die Cam akzeptierte das geänderte Kennwort anschließend nicht.
Den Grund habe ich irgendwann durch Probieren herausgefunden: Die Kamera akzeptiert nur Kennworte mit einer Maximallänge von 12 Buchstaben, zeigt dies aber nicht an. Längere Kennwörter werden ohne Fehlermeldungen angenommen, es werden davon aber nur 12 Zeichen genutzt. Meldet man sich anschließend als Admin mit einem längeren Kennwort an, lehnt die Cam folgerichtig den Zugriff ab. Nachdem ich mich nur mit den ersten 12 Zeichen meines Kennworts eingeloggt hatte, war die Anmeldung erfolgreich. Aber darauf muss man erst mal kommen.

Positiv wäre noch der geringe Stromverbrauch zu erwähnen. Im Manual habe ich dazu keine Angaben gefunden, also habe ich den Verbrauch selbst gemessen. Die Cam kommt im Standby (also ohne direkten Zugriff) auf 1,8 Watt, bei Zugriff und gelegentlicher Motorsteuerung auf 2,1 Watt. Ich denke, damit kann man sehr gut leben.
Wen es interessiert: Als Android-App kam „IP Cam Viewer Basic“ zum Einsatz. Diese App enthält alle möglichen Cam-Treiber (wenn man das so nennen kann) und erkennt die passenden auf Wunsch automatisch.

Positiv:
- ungeschlagenes Preis-Leistungs-Verhältnis
- umfangreiche Funktionsausstattung
- umfangreiches und professionell wirkendes Webinterface
- geringe Leistungsaufnahme

Negativ:
- holprige Einrichtung
- halbherzig zusammengezimmerte Clientsoftware (außer das Webinterface)

Fazit:
Mit etwas Schweiß und Probieren erhält man für wenig Geld ein gutes Gerät. Hätte der Hersteller mehr Sorgfalt bei der Software sowie der Einrichtung verwendet, hätte ich die volle Punktzahl vergeben.

Update:
Ich habe mir eine zweite Cam gekauft und hatte dort mit einem anderen Problem zu kämpfen. Das Gerät war nicht dazu zu bewegen, sich einem WLAN anzuschließen. Der Scan im Webinterface erkannte nicht eine einzige SSID, die Liste war immer leer. Abhilfe schaffte hier ein Rücksetzen auf Werkseinstellungen. Also an dieser Stelle mein Tipp: Vor ernsthafter Inbetriebnahme empfiehlt sich eben jener harter Reset.

Update:
Es ist wichtig, dass der WLAN-Router, über den die Cam betrieben wird, nicht über die Kanäle 12 und 13 funkt. Ansonsten meldet sich die Cam nicht im WLAN an, obwohl es so aussieht. Es kommt dann auch keine Fehlermeldung, die LED blinkt, als ob alles ok wäre, aber die Cam erscheint nicht im Netz.
2727 Kommentare|168 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Oktober 2013
Mit etwas Netzwerkerfahrung bekommt man das Gerät auch einem MAC zum laufen. Wobei die Kurzbedienungsanleitung wegen der IP Adressen hilft. Wenn man die Camera über den Browser dann erreicht hat kann man alles einstellen. Das einzige was ich nicht gefunden habe ist eine Möglichkeit die LED für den Nachtbetrieb auszuschalten. Da die Camera hinter einer Scheibe stehen soll, muss ich das machen. Siehe auch Bilder.
review image review image
0Kommentar|21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Dezember 2014
Das Bild ist sehr sehr Unscharf,
die Linse lässt sich manuell justieren, aber schärfer wird es nicht.
Dieses unscharfe Bild ist das schärfste was die Rotor-Cam bietet.
Alle gekauften Modelle haben den selben Mangel!
Alle sind unscharf ! 7 Stück!
Ich kann sie Vergleichen:
Vorgängermodelle NCB541W und andere Hersteller (Apexis oder db power)
haben wesentlich klareres und schärferes Bild,

Ich sehe die unterschiedlichen Modelle in der besten zur Zeit verfügbaren Software,
mit der man auch Bilder statt Videos speichern kann( in der Blue-Iris Software) alle auf einem Monitor direkt nebeneinander! Es gibt in der Bildschärfe deutliche Unterschiede bei Wansview NCL616W zum schlechten hin! Ein weiteres großes Minus:
Herstellerheimruf-DDNS:(Manufaktur-DDNS) lässt sich hier nicht ausschalten.
Damit hat jede Camera ständig vom angeschlossenen PC aus eine Verbindung zum Hersteller in China und sie telefoniert nicht nur nach Hause, es ist auch missbräuchlicher Zugriff auf die an die Cameras angeschlossenen PCs oder Internetanschlüsse möglich...(Sys.Firmware51.3.0.152; App.Firmware0.7.1.6)
Die Kamera wird immer nach Hause telefonieren, solange diese Firmware nicht modiernisiert wird und der Nutzer, der Camera-Besitzer die Möglichkeit zum ausschalten des Manufaktur-DDNS erhält, die auch wirklich abschaltbar sein muss und nicht nach dem Neustart wieder eingeschrieben ist....Zur Zeit bleibt diese Einstellung hier nach jedem Neustart fest eingeschrieben.... (Neuere Firmware gibt es wohl nicht)
Außerdem müllt sich das Netzwerk zu; und belastet die Internetverbindung unerlaubt!
und wenn man davon mehrere Geräte verwenden würde, um ein vielfaches!!!
Schade eigentlich, denn Wansview war in meinen Augen ein seriöser Hersteller
mit guter Qualität, früher!...
Vielleicht handelt es sich bei dieser Serie nur um ein billiges Doublikat drittklassiger Nachbau-Hersteller...(Lizenzproduktion evtl?).
Ich bin enttäuscht und mache vom Rücktrissrecht gebrauch.
22 Kommentare|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Dezember 2014
Kamera ist größer als gedacht. Hat etwa die Größe von einem 0,5l Cola Glas.

kurze Installationsanleitung:
- Netzwerkkabel einstecken
- Strom einstecken
- Von CD Search Programm starten und IP Adresse und Port einstellen
- IP Adresse mit Port anwählen
- user: admin pw: 123456
- Einstellungen vornehmen
-- Wenn auf WLAN umgeschaltet werden soll, dann muss zwangsläufig "IP Adresse automatisch beziehen" eingestellt werden. Das hat den Grund, das der Router sich oftmals IPs merkt. D.h. wenn die CAM zuerst mit einer festen IP verbunden war merkt sich das der Router und wenn die CAM dann mit dem WLAN Modul (für einen Router ein unter Umständen ganz anderes Gerät) connecten will, dann meckert er, da die IP schon für das LAN Modul "reserviert" ist. Nachdem einmal die IP automatisch bezogen wurde, kann eine feste IP eingestellt werden können und zwar direkt mit dem WLAN.
-- Hat eigentlich alles sehr gut funktioniert. Bis auf beim Einstellen des MailServers. meine web.de email habe ich nicht konfigurieren können und daher habe ich mir kurzerhand eine gmail adresse eingerichtet. Läuft nun
- Firmware Update: Da die Weboberfläche mehr als hässlich ist, habe ich einen Update durchgeführt.
-- Wansview hat auf der offiziellen Homepage keine Updates (hab jedenfalls keine gefunden)
-- Sucht einfach nach Foscam treiber download und nehmt die treiber für die Geräte: FI8910W.FI8918W
FI8916W.FI8910E
-- Die wansview soll angeblich baugleich sein. Hab geupdated und alles funktioniert
-- WICHTIG: Firmware zuerst upgraden danach erst die weboberfläche
-- Vorher alles grau jetzt blau. Richtungspfeile haben bei mir nicht funktioniert nun funktionieren sie.
- Motion Detektion ist ganz nett, nervt aber wenn ständig wegen jedem kleinen bisschen eine EMail bekommen. Vielleicht lege ich mir noch einen FTP an.
- IR Reflektiert vor der Fensterscheibe, demnach wirklich nur im Hause einzusetzen.
- Farben ganz ok, bei Zimmerlicht können die Farben schonmal unnatürlich aussehen.
- Es gibt 3 Ansichten die ausgewählt werden können, wenn die IP über den Explorer angewählt wird:
-- ActiveX -> hautpsächlich für den Internet Explorer konzipiert, kann Töne senden und empfangen? Ich glaube empfangen hat bei mir geklappt, senden nicht
-- Server Push Mode -> hauptsächlich für andere Explorer, Funktionen etwas eingeschränkt aber noch fast alles einzustellen
-- Mobile Phone -> ziemlich abgespeckt, selbsterklärend
- Gruppensteuerung möglich. Admin, Guest und Visitor mit jeweils utnerschiedlichen Berechtigungen und Sichten
- Aufpassen, beim einloggen kann es passieren, dass das Passwort oben in der Adressleiste in klartext steht -> unschön (PHP)
- Bei der neuen Firmware telefoniert auch nichts nach China auf Grund der DDNS zwangsfunktion. hab jedenfalls nichts gefunden
- Sicht bei Nacht finde ich echt klasse. Man sieht viel im Raum. Habs leider nicht auf nem Hof oder ähnliches ausprobiert wie weit die IR Strahlen reichen.

Alles im Allem ist das Gerät seinen Preis wert. Wer ein bissschen rumspielen will und keine perfekte Auflösung/ Farben erwartet, wird zufrieden sein.

Für mich hat sich das Update der Firmware gelohnt. Gebe aber keine Gewähr! Im schlimmsten Fall kann so ein Update die Kamera funktionsunfähig machen! Kann nur aus meiner Erfahrung sprechen und bei mir hat es geklappt.
77 Kommentare|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2014
Da in meiner näheren Umgebung verstärkt eingebrochen wurde und um meine Katze besser im Blick zu haben, habe ich mir nun eine IP Kamera angeschafft.
Die Rezensionen zu den IP Kameras hier auf Amazon sind ja recht gestreut. Diese Kamera bekam aber überwiegend positive Bewertungen und somit wurde die Wansview NCL616W bestellt.

Vorweg: diese Kamera geht definitiv zurück zu Amazon!

Weil:

1) diese Kamera wohl ein Auslaufmodell ist. Es gibt keine aktuelle Firmware mehr, die es erlaubt auf dem FTP Server einen Pfad anzugeben. Dieses Feature kam bei den neueren Modellen von Wansview hinzu und es ist definitiv wichtig.

2) ein Update der Kamera im Allgemeinen ein Graus ist. Per Browser könnte man ein File angeben und flashen, aber es gibt schlichtweg auf der Wansview Homepage keine Downloadmöglichkeit einer Firmware. Man solle das über das Tool "IPCMonitor" machen. Dieses Tool ist für OSx aber nicht verfügbar. Unter Windows findet das Tool schlichtweg keine Kamera, obwohl diese komplett eingerichtet und per Browser erreichbar ist.
Nach einer Weile googeln habe ich direkt den FTP Server von Wansview gefunden und musste eben feststellen, dass ich bereits die neueste Firmware habe (siehe Punkt 1, kein FTP Pfad konfigurierbar)

3) die Software der Kamera offenbar nicht kompatibel zu Nas4Free ist. Ich habe auf meinem NAS das Betriebssystem Nas4Free laufen und dort einen FTP Server eingerichtet. Obwohl der Verbindungstest der IP Kamera erfolgreich verlaufen ist, werden keine Bilder auf meinem NAS gespeichert. Ich möchte die Bilder nicht unbedingt im Internet, bei einem der Online-FTP-Dienste speichern. Da kann ich die privaten Bilder ja gleich bei Facebook posten.
Ein FTP Test bei meinem Webhoster one.com führte allerdings zum Erfolg. Also die Kamera schiebt die Bilder fleissig auf meinen Webspace. Ist aber wie gesagt für mich nicht ideal.

4) eine Auflösung von 640x480 definitiv nicht ausreicht um einen potentiellen Einbrecher zu identifizieren. Vor allem im Nachtmodus ist das Bild ein winziger, unscharfer und verwaschener Pixel - Brei. Ich würde mich selbst auf diesen Bildern nicht erkennen.

Positiv:

Die Kamera erkennt Bewegungen einwandfrei und verschickt brav eMails.
Über die App iSmartViewPro kann man die Kamera vom Smartphone aus mit einem Wisch drehen.

Hier ein kleiner Tipp: die App möchte statt einer IP eine "Camera ID". Diese befindet sich auf einem Aufkleber auf dem Boden der Kamera unter "DID" (vermutlich Device ID). Muss man auch erstmal drauf kommen was denn nun eine Camera ID ist.

Ich verbinde mich per VPN in mein Netzwerk um die Kamera auch von außerhalb steuern zu können. Das würde ich auch generell empfehlen und nicht einfach wild Ports im Router öffnen und die Kamera allgemein per eingebauten DDNS Dienst im Internet verfügbar machen.

Ich habe jetzt mal das etwas Neuere Modell "Wansview NCM625W" bestellt. Die Auflösung dort beträgt 1280x720 und was ich so auf Youtube sehe, ist das Bild hier wesentlich besser. Leider finde ich kein Video welches den Nachtmodus zeigt. Also wieder selbst testen.
Ich hoffe bei diesem Modell klappt die Verbindung mit Nas4Free und ich erkenne auch etwas auf den Bildern, die mir per Mail zugesendet werden.
66 Kommentare|19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2014
Zunächst mal ist der hier angebotene Artikel viel zu teuer! Bei Ebay gibt es die Cam "Wansview NCL616W" für 39€

Ich habe zwei Kameras am laufen und sie funktionieren wunderbar.
HD ist natürlich nicht zu erwarten aber zur überwachung reicht es dicke.

Mal eine Anleitung von mir:
1. Antenne anschrauben, Netzwerkabel (ist dabei) in den Router und Cam stecken, Netzteil verbinden und ab in die Stecktose.
2. Das mitgelieferte Suchprogramm installieren oder von der Homepage downloaden und starten ([...]).
3. Im Suchprogramm auf "Search" klicken oder alternativ F3.
4. In der "Device List" wird nun die IP Cam angezeigt...diese dort anklicken.
5. In der "Device information" nehmen wir nun den Haken aus "Set IP automaticaly".
6. Die IP adresse (Im Normalfall 192.168.178.**) eintragen z.B. 192.168.178.100. Normal steht beim ersten Start aber schon eine freie Adresse in dem Feld und diese kann natürlich auch verwendet werden.
7. Wichtig ist, das bei Subnet Mask, Gateway und DNS1 das selbe steht wie bei Local PC information.
8. Http port bleibt bei 80
9. Bei Account: admin und bei Password: 123456 eingeben und auf Update klicken.
10. Nun geht Ihr in euren Browser (Firefox,safari oder Internetexplorer) und gebt die IP adresse ein, die Ihr bei "Device information" eingetragen habt oder die automatisch erstellt wurde.
11. Jetzt seit Ihr im Kameraprogramm ( das ganze ist noch nicht online sondern local bei Euch zuhause(Passwort ist noch admin/123456)). Dort wird dann zunächst der benutzte Browser ausgewählt.
12. Jetzt wo Ihr schon mal ne runde mit der Kamera gefahren seit, klickt auf "setup" ...Schraubendreher und Maulschlüssel.
13. Jetzt wird die Kamera Konfiguriert.
14. Alias Settings- wird der Kamera ein Name gegeben.Setup drücken.
15. Timesettings- einfach die richtige Zeitzone einstellen. Setup drücken.
16. Wireless LAN Settings- Auf Scan drücken und Euer Wlan auswählen, Verschlüsselung wählen (Standart ist WPA2-PSK AES) und Schlüssel eingeben. Setup drücken.
17. Manufactures DDNS- Hier ist Eure kostenlose Internetadresse eingestellt.
18. User Settings- Hier unbedingt neue Daten eingeben! Einmal "Administrator" zum zukünftigen einstellen der Kamera und "Operator" für Normale Benutzer ohne das die privaten Einstellungen verändert werden können. Setup drücken.

Nun ist Kameraseitig alles wichtige eingestellt. Die anderen Funktionen erläutere ich jetzt mal nicht...das könnt Ihr selber rausfinden ;)

Jetzt muss noch etwas in Eurem Router eingestellt werden, um von Überall mit dem PC oder Smartphone auf die Cam zugreifen zu können.

Im Router muss das Port 80 für die Kamra IP Adresse, die Ihr gewählt habt, freigegeben werden.
Wie das genau geht müsst Ihr in Eurer Routeranleitung nachlesen oder Google fragen.
Manche Router haben auch eine Extra DDNS einstellung, wo das ganze dann noch mal etwas sicherer ist, gegen Angriffe von aussen. Ist aber nicht zwingend nötig!

Nun könnt Ihr die Kamera von überall auf eurer Kamera-Internet- Adresse erreichen. (Die Adresse steht zusätzlich auf der Unterseite der Kamera)

Smartphone:
Leider hab ich ne Android Gurke und kann nur dazu Infos geben.
Ladet euch das Kostenlose Programm "IP Cam Viewer lite"
Fügt eine neue Kamera hinzu: Marke Wansview, Model Wansview NCL610W, Host- die internetadresse,Http Port 80,und dann noch Benutzername und Passwort. Dann Test und Save.

Probleme: Kamera dreht sich in der Horizontalachse "Lautstark". An der Unterseite befinden sich 4 schrauben. Zwei sind zu sehen und zwei sind unter den Gummifüßen. Nach entfernen der Schrauben und Unterplatte sieht man die Platine. Diese ist mit einer schrAube gesichert. Uner der Platine sieht man nur den Motor der für die Drehung zuständig ist. Die zwei Motorbefestigungsschrauben etwas lösen und den Motoretwas nach außen schieben, also weg von der Drehachse und die Schrauben wieder anziehen. Die beiden Zahnräder waren zu nahe beieinander und haben dieses komische Geräusch erzeugt. Das problem hatte eine Kamera von mir.

Ich hoffe dem ein oder anderen hilft das ganze hier ;)

....Grüße an die "Ein Stern Vergeber" und Eure Netzwerkprofis ^^
22 Kommentare|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Januar 2013
Bildqualität, Bedienung ist in Ordnung. Die volle Funktion erhält man nur mit dem Microsoft Internet Explorer.
Die Android-App stürzt bei mir ab, sobald ich auf die Cam zugreifen will.
Die IR-LED lassen sich leider nicht manuell abschalten und leuchten in der Nacht gut sichtbar - auch werden diese sehr warm.
Ich habe das Problem durch einen kleinen elektronischen Eingriff umgangen, sodass ich diese nun per IE-Browser ein-/ausschalten kann.

Die Cam kann im Alarmfall Videos aufzeichnen, wenn sie mit PC und Browser verbunden ist. Andernfalls können Bilder per Mail versendet oder auf einem FTP-Server abgelegt werden. Der Alarm kann durch einen externen Kontakt, Bewegung (leider nur im gesamten Kameragesichtsfeld) oder Geräusche ausgelöst werden.
Die integrierte DDNS-Funktion lässt sich nicht abschalten. Aus reiner Paranoia habe ich meine Firewall dafür nicht freigegeben, wie es in der mitgelieferten Beschreibung steht - wer weiss wer da aller von extern in mein LAN zugreifen könnte ...
11 Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2014
Ich schließe mich meinen Vorrednern an welche Vorteile diese Kamera hat. Jedoch muss ich dazu sagen das die Installation bei uns super einfach war. Es gibt einen Quickguide welcher beiliegt. Dieser befolgt hat uns innerhalb von 5 min ein super Kamerabild verschafft. Die Software ist ebenfalls sehr gut ausgeführt. Sogar eine App für Android liegt bei welche ebenfalls schnell installiert war. Das schwenken der Kamera ist somit über App und Software sehr einfach.

DIese Kamera ist eine klare Kaufempfehlung.

P.S.: bei diesem Preis waren wir sogar sehr darüber Überrascht welche Qualität das Produkt hat.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Mittlerweile wird bei uns ein ganzes Arsenal an Kameras in der Wohnung zur Überwachung eingesetzt. Aber nicht um nun Big Brother nachzustellen, sondern insbesondere zur Tierbeboachtung (also keine Nachbarn o.ä.). Diese "wansview NCL616W" (scheint übrigens relativ baugleich mit einem Modell von DBPOWER zu sein) kommt nun in einem Zimmer im 1. OG zum Einsatz.

Zwei HD-fähige Kameras (DbPower HD023P) hattee ich bereits vor mehreren Monaten gekauft und fest installiert und nutze diese jeweils für ein Hamster-Aquarium (ohne Wasser !). So kann man immer wieder einmal nachschauen, ob einer der Kleinen wach ist und hat bei Bedarf ein recht gutes Tag- und Nachtbild. Die dritte DbPower HD023 wird in der Küche vor dem Fenster eingesetzt und kann (wenn man Zeit hat) Vögel vor dem Vogelhaus beobachten (kommt z. B. wieder einmal ein seltener Buntspecht vorbei ?). Sogar aufzeichen kann man mit diesem Kameratyp auf einer separaten Speicherkarte.

HD-Fähigkeit ist gut, man erkennt auch durchaus Unterschiede zum klassischen VGA-Bild, dennoch muss solch eine Kamera nicht immer zwingend sein. Ich habe übrigens auch noch zwei VGA-Kameras von D-Link, die mir zwar auch recht gut gefallen, aber auch spürbar teurer sind… Eine gute VGA-Kamera liefert durchaus ansehnliche und gute Bilder, hier gibt es Anbieter, die schlechtere Qualität anbieten - das ist bei der "wansview NCL616W" definitiv nicht der Fall. Diese ist wie gesagt eine VGA-Kamera, also scheinbar nicht Besonderes, aber…

Eine wesentliche Besonderheit ist neben dem attraktiven Preis, dass man die Kamera motorisch horizontal und vertikal steuern kann, hier nutze ich z. B. die App „iSmartViewPro“ für meine Apple-Geräte ! Dieses kann bislang keine meiner anderen Kameras. Das ist mehr als nur eine Spielerei, denn so ist eine nahezu komplette Raumüberwachung bei Abwesenheit möglich, man kann somit auch Winkel einsehen, die einem sonst verborgen bleiben. Schon beim Einschalten (Netzstecker) zeigt die Kamera, was sie kann, indem einmal der Kamerakopf leise komplett nach link, rechts, oben und unten gefahren wird. Eine sehr feine Sache !

An dieser Stelle ein wichtiger Hinweis: ich benutze alle Kameras ausschließlich über Power-Link-Adapter, also quasi im LAN-Betrieb, da mir Datensicherheit und eine stabile Übertragung sehr wichtig sind. Über Probleme bei WLAN kann ich somit nichts berichten.

Die für eine VGA-Kamera gute bis sehr gute Bildqualität habe ich bereits erwähnt, wenn auch teilweise relativ hell. Auch der Ton kann gut verständlich vernommen werden, wobei Bild- und Tonaufzeichnungen (live) auf dem Sichtgerät (z.B. Tablet) abgespeichert werden können.

Die Steuerung über die App ist recht komfortabel. Nachdem ich die Kamera über den Barcode eingesannt hatte, konnte ich sofort loslegen, wobei der Username: admin und das Startkennwort (am Boden der Kamera) zu erfassen waren. Auch weitere (DB-)Kameras können in der App hinterlegt werden, sodass man in einer Gesamt- oder Einzelsicht alle gut verwalten kann. Ist man einmal z.B. bei Freunden, lässt sich so schnell mal eben nach dem Rechten sehen. Wer es mag, nutzt die Bewegungserkennung (Benachrichtigung).

Also für mich ist die Kamera "wansview NCL616W (analog zum "Bruder" von DB) ein kleiner Knaller, trotz anfänglicher Skepsis, da ich bereits HD-Kamera-Qualität gewohnt bin. Aber als Killerfeature ist die motorische Steuerbarkeit sehr gut - und das zu diesem Preis.
Optisch mit dem Sockel eher klobig, aber so ist diese durch ein gewisses Eigengewicht auch nicht so leicht verrutschbar. Für LAN-User definitiv ein Preis- (aktuell ab unter 40€) und Kauftipp.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 82 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)