Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Prime Photos Sony Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen8
4,1 von 5 Sternen
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:6,29 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. Juni 2015
Machte auf mich einen relativ flachen Eindruck. Die Handlung plätschert so dahin und ist oft sehr vorhersehbar. Hatte mir mehr Einblicke in die Zeit und das Leben in der frühen Sowjetunion erhofft. Das Buch bleibt aber sehr oberflächlich, sowohl was Handlung und Charaktere angeht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Siberia 1929.
Stalin works hard to make his reign of fear an eternal one.
A "dislocation" to Siberia is for every man, woman or child as near as a breath in the wrong direction.
So, once an officer was too weak or too hard - nothing matters.
The poor devil is bound to go the Siberian way.

Now, there seems to be some trouble right under the nose of the "Man of Steel - Stalin".
Voices are spread that not all the Romanovs had found their premature end at Jekaterinburg...
So Pekkala - condemned to make lifetime in the more than hostile surroundings of Siberia for having been the "Eye of the Tsar, The Emerald Eye", the Tsar's personal investigator, incorruptable and unbreakable - returns to investigate.
And this time he does it for Stalin. It is him - the Man of Steel who demands the answers to his questions: What had been really done to the Romanovs and where have they been put to rest for eternity, if ever...
Pekkala cannot refuse this order, because his own flesh and blood, his long lost brother Anton, himself a member of the Secret Police has been sent to Siberia to return to him the insignia of his former work...
Which is some very fine piece of art trasformed into a imperial passe-partout to the use of power normal men could only dream of - the real "Emerald Eye", his former badge.
And now through this badge the same power is given to Pekkala by Stalin, the one who tortured him sure to have broken him and then sent him to the Gulag some 10 years ago...
The Badge, plus a rare revolver which once belonged to King George V of England, a gift first to Tsar Nicolaj, and then handed down to Pekkala and a copy of the National Finnish Poem "The Kalevala" are the only means he can use to resolve the puzzle.
And so our reluctant hero with the help of a young and motivated officer called Kirov, and the more than feeble support by brother Anton, will take all the necessary steps to finally answer all the open questions.

The author has done a lot of very fine, very deep research.
A precise historical note of the fates of the Romanovs and a short but concise bibliography at the end of the book will for sure invite some readers to do further investigations.

My personal opinion is a highly positive one.
The story has had me on the hook after the first pages, a prologue that tells us the true sad story, seen through the eyes of Nikolaj.
The Story always demands bodies, sacrified on the altars of the new rising political forces.
Here we see once more that most of those victims are bound to be the innocents, women and children - because the thirst not only for power, but also for blood is almost never fully to be satisfied...
Highly recommended to those readers who always want to see the other side of the (historical) medal, too.
There are two follow-ups I have recently ordered to learn more of the adventures of Pekkala and Kirov Red Coffin and Siberian Red.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Oktober 2012
Habe alle drei Bücher der Reihe gelesen. Sehr interessant, sehr gut recherchiert, am Ende von zweien der Romane (Eye of the red Tsar und Siberian Red) ein kurzer Aufsatz mit historischen Fakten zum im Buch behandelten Thema. Diese dunkle Epoche der russischen Geschichte (20er und 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts) wird authentisch und fesselnd dargestellt. Mit guten Englisch-Kenntnissen auch nicht so schwer zu lesen. Hoffe auf weitere Bücher der Serie.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. August 2014
Spannende Geschichte über das Schicksal der russischen Zarenfamilie und ihren Vertrauten Pekkala, konnte das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2014
Most interesting. One understands what went on during the time of Stalin. Well writen and very well documented. I recommend it.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. August 2014
I bought this book because I was absolutely thrilled by 'Child 44' and the follow-up books. The Stalinist Soviet Union provides a historical background full of every-day insanity and ludicrious influences on the people.

Eastland's attempt to fill this scenery with an interesting story does not really succeed. His narrative style never caught me and -spoiler alert- the idea that Stalin himself would embrace a character like Pekkala in the end did, frankly, strike me as ridiculous.

Tom Rob Smith remains THE author to read for those interested into a thrilling story in an unique historical setting.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2010
Das Buch versammelt in kurzen Abständen erschienene Glossen aus ca. 2 Jahren, die in einer Schweizer Zeitung erschienen. Überlegungen eines Lehrers, der die schulische Wirklichkeit kennt. Jedenfalls die Wirklichkeit einer gut situierten Gegend, Schulen in unterprivilegierten Vierteln haben wohl noch mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Der leichte Ton und die kurze Form machen die Geschichten angenehm zu lesen und regen trotzdem dazu an, die angesprochenen Gedanken weiter zu spinnen.
Pusterlas Erfahrungsberichte machen klar, dass die Erlebnisse, die LehrerInnen in ihrer Berufswahl bestätigen, nur sehr selten aus dem herkömmlichen Lehrplan entstehen. Insgesamt ein Plädoyer für mehr Freiraum im Unterricht und das genaue Gegenteil zu den Bestrebungen der Befürworter von Zentralmatura (Zentralabitur für unsere deutschen LeserInnen)Zur Verteidigung der Schule: 37 kurze Geschichten eines Lehrers
11 Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Der Gymnasiallehrer Fabio Pustera ist nicht nur Lehrer, sondern auch Lyriker, der neben vielen Übersetzungen auch zahlreiche Gedichtbände geschrieben hat. In diesem wunderbar zu lesenden Buch geht es Schule, Kinder und Jugendliche. Pustera, der sich durch sein tief empfundenes Engagement für die Entwicklung junger Menschen auszeichnet, theoretisiert in seinen Reflexionen nicht nur, sonden er beschreibt genau und gnadenlos. Die Schule ist für die Kinder die einzige Möglichkeit reifer zu werden. War die Schule früher besser als heute? Sind gute Noten und Prüfungen das einzige Erstrebenswerte oder gibt es neben dem Stoffplan noch andere Dinge in der Welt des Schulalltags? Vielleicht sollte man sich mehr Gedanken über die Welt, über kleinere und größere Begebenheiten am Wegesrand und auch über die Welt der Literatur machen.
11 Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden