newseasonhw2015 Hier klicken mrp_family lagercrantz Cloud Drive Photos Professionelle Fotografie2 Learn More praktisch w6 Shop Kindle Shop Kindle Sparpaket Autorip

Kundenrezensionen

136
4,6 von 5 Sternen
Sony SAL-50F18 1,8 / 50mm SAM Sony Portrait Objektiv
Preis:145,00 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

93 von 97 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Ich mag ja eigentlich Zoomobjektive ab 18mm bis 200mm und mehr, wo ich als Hobbyfotograf immer den richtigen Ausschnitt hinbekomme. Doch leider war die Ausschußrate trotz 20 Jahren Fotografieerfahrung immer recht hoch. Problem ist aber auch die Digitalfotografie, wo doch mal 10 Bilder von einem Motiv gemacht werden anstatt ein richtiges. Mit diesem Objektiv änderte sich dies bei mir. Ich wusste nicht, dass Lichtstärke so viel ausmacht. Bei einer Feier in einem lichtschwachem Raum, hätte ich mit meiner a65 mit SAL 18-250 Zoomobjektiv entweder fast ausschließlich verwackelte oder mit hohem ISO verrauschte Fotos gemacht. Ich rechnete vor der Feier wo ich fotografierte, nachdem ich den Raum sah, mit mind. 90% Ausschuß. Stattdessen waren es nur ca. 10%.
Der Autofokus ist schnell und recht leise, pumpen gibt es nur in Ausnahmesituationen. Durch die Lichtstärke erreicht man mit Blende 1,8 derart kurze Verschlusszeiten, dass ein hoher AUTO-ISO und Verwackelungen selten bis gar nicht mehr sind. Selbst leicht schattige Motive im Freien belichtet das Objektiv teilweise bei Blende 1.8 mit 1/4000 sek., der kürzesten Verschlusszeit der a65. Und da fragen sich welche, warum die a77 bis 1/8000 kann, ich weiß jetzt warum. :-)

Ich glaube mal gelesenen zu haben, dass das Objektiv bei Blende 1,8 nicht 100%-ig bis in die Ränder scharf ist. Das Problem haben alle oder viele. Ich kann ich das verkraften. Wer mit Blende 1,8 spielt, wird zu meist eh nur einen kleinen Bereich an Schärfe wollen und dieser wird meist mittig liegen, zumindest wohl seltenst am Rand.

Durch die Leichtigkeit des Objektives und dem geringen Platzbedarf handelt sich die Kamera sehr gut und ist nicht so sperrig wie mit einem Zoomobjektiv. Die Schärfe und das Bokeh finde ich perfekt, vielleicht sind 1000-2000 EUR Objektive da noch besser. Für den Preis von 160 EUR finde ich das SAL50F18 ein gelungenes Objektiv, mit dem es sich lohnt in Festbrennweiten einzusteigen. Probieren sollte es jeder mal, zumindest wer wie ich meist mit einem Zoomobjektiv fotografiert und das auch bei Feiern nutzt. Das es etwas mehr Plaste als andere Objektive hat, stört mich überhaupt nicht.

Ich kann das Objektiv wärmstens empfehlen und ich bin mir sicher, dass die Rücksenderate bei diesem Objektiv wohl extrem gering sein wird.

Ich persönlich habe Blut geleckt und werde mir wahrscheinlich noch das Sony 35mm holen. Bei Feierlichkeiten werde ich dann wohl noch etwas mehr aufs Bild bekommen.

Abschließend noch ein Vergleich der Belichtungszeiten. Das gleiche Motiv unter gleichen Bedingungen aufgenommen bedeutet bei der a65 unter ISO100.

SAL50F18 ergibt 1/13 sek = 0,08 sek. bei Offenblende 1,8
SAL18250 auf 50mm eingestellt ergibt 0,4 sek bei Offenblende 4,0
Das ergibt beim SAL50F18 ein Fünftel der Belichtungszeit. Wer zudem noch das Motiv schärfer vom Hintergrund trennen möchte, wird reichlich seinen Spass am SAL50F18 haben.

Bei den Fotos oben habe ich eins von der Feier hochgeladen mit dem "Gesteck", es ist unbearbeitet, lediglich auf die Amazongröße verkleinert.

Viel Spaß mit dem SAL50F18
review image
88 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. Januar 2015
Ich kann mich bei der Rezession nur an meine Vorredner halten da sich das Objektiv gerade bei der Blende von F1.8 traumhaft verhält, die geringe Schärfentiefe lässt so manches Foto zu einem Meisterwerk werden.

Es ist für jede Sony Kamera ein Muss.
Die Beispielbilder wurden von mir noch mit meiner A58 gemacht aber auch auf meiner neuen A77ii sind die Ergebnisse gleich wen nicht sogar noch eine Spur besser.
review image review image review image review image
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
27 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Juli 2011
Ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen, obwohl ich anfangs etwas skeptisch war, da ich mit dem Kit-Objektiv ein paar Fokusprobleme hatte (Back- oder Frontfokus) und im Gegensatz zu meinem Sigma, waren die Farben nicht ganz so kräftig.
Dennoch habe ich mich aufgrund der guten Rezensionen, als auch der guten Testergebnisse im Netz für das SAL 50 F18 entschieden, da ich bisher noch nichts negatives darüber gelesen habe und ich bereue es absolut nicht.
Ich denke, dass man für diesen kleinen Preis nichts vergleichbares für seine Sony-DSLR findet.

Habe bisher ausschließlich mit meinem Sigma 18-200 3,5-6,3 fotografiert.
Dass die Abbildungsleistungen etwas besser werden, war voraus zu sehen, aber dass sie so gut sind, übertraf meine Erwartungen noch.
Das Objektiv ist wirklich bei Offenblende schon sehr scharf, selbst noch an den Rändern, leicht abgeblendet sogar noch schärfer.
Was ich bei meinem Sigma immer etwas vermisst habe, war ein weiches, ruhiges Bokeh, was dort aufgrund der beweglichen Linsengruppen durch den Megazoom natürlich etwas komplizierter zu erreichen ist.
Umso mehr überzeugt mich das Sony. So ein Bokeh wünsche ich mir. Sehr weich und ruhig, so dass sich das Hauptaugenmerk wirklich auf das anfokussierte Objekt richtet und nicht auf den Hintergrund.
Es ist also perfekt zum freistellen geeignet, weshalb es ja auch ein Portraitobjektiv ist.
Ebenso bekommt man hier selbst bei bewölktem Himmel extrem schnelle Verschlusszeiten schon bei ISO 400 hin.
Vignettierung und Farbsäume ist quasi nicht wahrzunehmen. Letzteres nur ein bissel, an überstrahlten Kanten, aber dieser Saum ist so gering, dass er selbst relativ stark vergrößert nur äußerst gering auffällt.

Also Daumen hoch und eine Kaufempfehlung an jeden, denn auch trotz des kleinen Preises, können es auch große Fotografen verwenden und super Bilder damit machen und für den Preis gibt es sicherlich nichts besseres.
So ist meine Skepsis an Sony-Objektiven völlig ausgeräumt und ich bin sehr glücklich, da ich eine solch souveräne Leistung für diesen Preis nicht erwartet hätte.

Gruß
Stefan
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. Oktober 2013
Ein in der Handhabung durchaus einfaches Objektiv, an das man sich (insofern man vorher keine Festbrennweiten verwendet hat) trotzdem erst mal gewöhnen muss.
Anfangs ist es etwas schwierig, perfekt scharfe Fotos hinzubekommen, da der Schärfentiefebereich bei Blende 1.8 wirklich enorm klein ausfällt.
Der Fokus packt aber sehr gut, die Schärfeabbildung ist (wenn es nicht durch den Fotografen zu Verwacklungen etc. kommt) einwandfrei und deutlich besser als beim Kitobjektiv.
Die Verarbeitung ist gut und ohne Makel. Angenehm leichtes aber nicht billig wirkendes Gewicht.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
76 von 89 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. November 2009
Ich nutze diese Linse nun seit einer Woche und konnte sie in diesem kurzen Zeitraum bereits relativ ausführlich testen. Doch bevor ich zu einem kurzen Erfahrungsbericht komme, will ich erst meine eigenen Erwartungen und Vorraussetzungen kurz erläutern:
Ich habe erst vor kurzem (ca. 1 Jahr) mit der Fotografie angefangen. Als Student mit mehr oder weniger knappem Budget bevorzuge ich also eher die günstigeren Produkte und bin nun dabei, mir nach und nach einen kleinen Fundus an Objektiven und Zubehör zusammen zu kaufen. Als Kamera nutze ich eine Alpha 200 mit der Kit-Linse, ein gebrauchtes Sigma 75-300 APO kann ich auch schon mein eigen nennen. Nun stand also noch eine Portrait-Festbrennweite auf meiner Wunschliste. Schnell stellte sich heraus, dass das Sony SAL50 F1.4 meine finanziellen Möglichkeiten sprengt, also schaute ich mich nach günstigeren Alternativen um. Oft genannt werden dann die "alten" Minolta-Modelle AF50 1,4 und 1,7. Preislich liegt zumindest das letztere im vergleichbaren Rahmen mit dem SAL50 F1.8.
So musste ich mich zwischen den beiden Modellen entscheiden. Nachdem ich dann aber das aktuelle Sony beim Händler ausprobieren konnte, war für mich klar, dass das Minolta keine Chance mehr haben würde.
Denn - und damit komme ich nun zu meinen Erfahrungen - das aktuelle Sony-Objektiv ist einfach klasse. Der Autofokus arbeitet schnell und sauber und lag bis jetzt auch immer richtig (keine Probleme mit Backfocus). In einigen Testberichten wird bemängelt, er arbeite zu laut. Für mein Empfinden kann ich das nur teilweise bestätigen. Man hört ihn, und man hört ihn auch mehr, als den der Kit-Optik, aber ich empfinde es weder als störend noch als großes Manko des Objektives im Allgemeinen.
Des weiteren wird die Ausführung aus Plastik (auch des Bajonettes) bemängelt. Ich kann darin aber auch keinen großen Nachteil erkennen. So ist das Objektiv relativ leicht gehalten, was ich eher als vorteilhaft empfinde. Und wer seine Ausrüstung pfleglich behandelt und beim Objektivwechsel entsprechende Vorsicht walten lässt, der wird auch mit einem Plastik-Bajonette keine Schwierigkeiten haben.
Kommen wir zur optischen Leistung der Linse: Auch wenn es sich eigentlich um eine Porträtlinse handelt, habe ich sie bis jetzt überwiegend für Nachtaufnahmen verwendet. Die Brennweite verhindert dann ein "Umfallen" der abgelichteten Gebäude und die große Lichtstärke erlaubt relativ kurze Belichtungszeiten, was besser für den Sensor ist (ein Stativ ist trotzdem unerlässlich). Leicht abgeblendet (ca. F2.8) erzielt die Linse - egal ob in der Nacht oder bei Personen-/Porträtaufnahmen - klasse Ergebnisse.
Ich habe, abgesehen vom Standardzoom keine direkte Vergleichsmöglichkeit, aber die Festbrennweite schlägt die Kit-Linse um Längen. Und dabei beziehe ich mich vor allem auf den subjektiven Eindruck beim Betrachten der Bilder. Details wie Vignettierung, Randabschattung u.ä. lassen sich doch eher im Testlabor vergleichen, daher erlaube ich mir dazu hier keine Meinung.

Fazit: Sehr gute Festbrennweite für alle, die ein wenig auf's Geld achten müssen. Der "alten" Minolta definitiv überlegen und daher vor allem eine Alternative für all diejenigen, die sich eine gebrauchte Minolta-Optik zulegen wollen / wollten.
55 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Vor ein paar Jahren habe ich mir das sehr preisgünstige, ebenfalls in Kunststoff gefertigte, Canon 50mm f1,8 für die EOS 7d gekauft und wurde bezüglich der Bildqualität sehr überrascht. Was man für knapp 100€ geboten bekommt, ist schon klasse.

Als ich das Sony SAL50F18 vor ein paar Tagen zum ersten mal auprobierte, war ich ebenfalls überrascht, wie viel Leistung man für relativ wenig Geld bekommen kann. Es macht einfach Spaß mit einer Festbrennweite zu experimentieren und das Sony Objektiv bildet ab Blende 2,8 richtig scharf ab. Darunter sind die optischen Werte auch noch ok aber man ist schnell verwöhnt von der Bildschärfe und blendet automatisch etwas ab. Das Bokeh ist sehr schön und man ist versucht, immer mal wieder Nahaufnahmen von allerlei Kram zu machen. Blätter sehen im gefrohrenen Zustand mit Eis am Rand super aus. Auch vertrocknete Blüten haben ihren Reiz in der Nahaufnahme.

Die Haptik des Objekltivs ist ähnlich wie bei allen Kunststoff Objektiven ok aber nichts Besonderes. Aber worauf es ankommt sind die Linsen und die sind gut. Der AF stellt schnell scharf und arbeitet zuverlässig mit der Sony a65 zusammen. Manuelles fokusieren funktioniert gut, auch wenn der Fokusring etwas breiter sein dürfte. In diesem Preisseqment sollte man jedoch solche Kleinigkeiten hinnehmen.

Ich stelle ein paar Bilder ein, auf denen man sich ein Bild zur Qualität des Objektivs machen kann.
review image review image review image review image review image
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
40 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 29. September 2009
(Sony SAL-50F18)
Ein insgesamt sehr gutes Objektiv zu einem guten Preis . . .

Optische Leistung gut . . . Ist schon bei Offenblende prima. . . leicht abgeblendet 100% scharfe Bilder . . .
SAM-Antrieb und die Fokussierung . . . funktionieren tadellos . . .
Sonnenblende wird keine mitgeliefert wobei Aufgrund der tiefen Position der Linse auch nicht nötig.
Ein nicht zu unterschätzender Vorteil dieser Linse ist die geringe Größe und Gewicht . . .
Habe das Objektiv getestet an einer Sony A 300 u. A 700

Klare Empfehlung von mir . . .
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. Januar 2012
Ich habe seit etwa einem Jahr meine erste DSLR und zwar die Alpha 380. Bisher habe ich mit den beiden KIT-Objektiven (SAL1855 und SAL55200) fotografiert, mit denen ich sehr zufrieden bin. Nun wollte ich doch einmal etwas lichtstärkeres. Da das SAL50F14 meinen finanziellen Rahmen etwas zu weit ausgedehnt hätte, habe ich mich für das 1,8er entschieden. Und ich wurde nicht enttäuscht. Mit offener Blende ist es schon prima, aber mit ein bis zwei Stufen abgeblendet m.E. spitze. Ich habe schon einige Porträts damit gemacht und bin wirklich zufrieden. Durch die sehr geringe Schärfentiefe bei offener Blende kann man die Objekte excellent freistellen. Für den Preis eine absolute Empfehlung. Aber auch die Lieferung: Donnerstagsmorgens per Standardversand bestellt - am Freitag eingetroffen. Was soll man da mehr sagen?
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. September 2013
Das Objektiv ist absolut spitze und uneingeschränkt weiter zu empfehlen.

Trotzdem hier ein paar negative Punkte:

Ich betreibe das Objektiv an einer Sony Alpha 65. Leider ist das Objektiv derart lichtstark, dass die kürzeste Verschlusszeit (1/4000s) noch zu lang ist und die Bilder im Sommer bei viel Licht teilweise zu hell werden (...eher ein Manko der Kamera)

Die Schärfeunterschiede zwischen Mitte und Rand kann ich verkraften, da ich dieses Objektiv meist für Aufnahmen mit großer Blende und kurzen Verschlusszeiten verwende.

Bei der Aufnahme von Videos hört man später auf den Videos den Autofocus, hier macht manuelle Fokussierung mehr Spaß

Ab und zu macht der Autofocus Probleme (evtl. gibt sich das mit einem FW-upgrade)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. Januar 2015
Wenn ich meine Bilder nachträglich betrachte, sehe ich dass ich eine große Anhäufung bei 50mm Festbrennweite erzielt wurde. Das Vorgängermodel Minolta 50/1.7 habe ich fast die letzten 10Jahre gerne verwendet. Da ich in der Vergangenheit recht große Probleme bei der Fokusierung mit offener Blende hatte, dachte ich sogar über ein Systemwechsel nach. Die neue Sony Generation mit A58 und A77m2 jedoch hat mich in Sachen Zuverlässigkeit schwer beeindruckt. Im letzten Jahr habe ich fast ausschließlich mit der 50/1.7 fotografiert. Ich konnte sehr viele schöne Portraits produzieren und das bei einer recht hohen Trefferquote. Bei offener Blende steigen die Ausschüsse im Nahbereich besonders stark an, da die Schärfentiefe in diesem Bereich sehr gering ist. Besonders bei Kindern kann eine scharfe Abbildung scheitern, da sie sich bis zu Aufnahme schnell aus dem recht dünnen Schärfebereich herausbewegen. Im Makrobereich reicht es aber aus, wenn der Fotograf einmal Luft holt, und schon liegt die Schärfe nicht mehr dort, wo sie anvisiert wurde.
Nach dem das Vertrauen in die Technik wiederhergestellt wurde, habe ich mein Minolta Objektiv aus den 80'ern durch die SAL-50F18 ersetzt. Der visuelle Gewinn ist nicht besonders groß. Es ist auch kein Wunder, das alte Model hat die Messlattte sehr hoch gelegt. Es versteht sich von selbst, dass die Gebrauchtpreise für diese Linse immer noch recht hoch ausfallen. In Sachen Randabdunklung hat Minolta die Nase vorn. Es ist bei einem Vollformatmodel auch kein Wunder. Die Randabdunklung fällt jedoch nicht besonders ins Gewicht und wird auch von der Kamera sehr gut korrigiert. Der große Vorteil der SAL-50F18 ist, dass die Bildschärfe bis zu den Rändern sehr gut ausfällt. Das Fotografieren mit offener Blende verursacht hier keine Kopfschmerzen. Sehr gering, oder besser nicht mehr wahrnehmbar fallen durch den Einsatz einer ED-Linse die Farbfehler aus. Auch die Geräuschentwicklung ist Dank des eingebauten Smooth Autofocus Motors deutlich besser. Mechanische Aufbau entfällt dagegen im alten Model besser aus. Das Schärfeneinstellring ist bei beiden Modellen sehr schmal. Ist für mich jedoch sehr uninteressant, weil ich ihn nie verwende. Da die Frontlinse der SAL-50F18 recht tief sitzt, wird eine Streulichtblende überflüssig. Farblich passt sich die Linse besser an die neuen Kameras an, da sie beide schwarz matt sind. Der niedrige Preis der Linse macht die Überlegung nach einem Gebrauchtmodel überflüssig.
Nach zwei Monaten Intensivbenutzung habe ich in Sachen optische Abbildung nichts auszusetzen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 30 beantworteten Fragen anzeigen