holidaypacklist Hier klicken Unterwegs_mit_Kindern Cloud Drive Photos Learn More HI_KAERCHER_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen22
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Diesen Satz spricht eine der beiden Hauptpersonen, der schweizer Kartäusermönch Fried, in einem Beichtstuhl in New York. Er berichtet dem Priester (was er ja selbst auch ist) in der Beichte über seine Erlebnisse auf der Reise nach Indonesien. Allein diese Konstellation ist schon mehr als ungewöhnlich und gibt zugleich das Maß an Aufnehmungsbereitschaft für den Zuschauer vor. Lässt man sich aber auf den Film ein, so wird man nicht nur mit einer der besten Kinogeschichten, sondern auch mit beeindruckenden Bildern Indiens und Indonesiens entlohnt.
Zur Geschichte: Fried Adelphi erhält den Auftrag, nach 25 Jahren Zurückgezogenenheit, absolutem Schweigen und Versunkenheit in Gebet und Meditation die Kartause zu verlassen, um in Indonesien die Besitzerin des Klosters aufzufinden, damit sie den auslaufenden Pachtvertrag verlängert. Für die Zeitdauer der Reise wird sein Schweigegelübde aufgehoben. Da die Frau verschollen zu sein scheint, zumindest jede Kontaktaufnahme verweigert, beginnt für Fried eine Reise ins Ungewisse. So sind auch die Weichen gestellt für die zentrale Begegnung von Fried und der 30 Jahre jüngeren Ashalea, von der man zunächst nur weiß, daß sie als Touristin Indien bereisen will. Als Fried im Flugzeug seine Brieftasche mit Geld und Kreditkarte verliert, nimmt sie sie heimlich an sich, ohne zu ahnen, daß sie Fried am Flughafen von New Dehli wiederbegegnet. Der ist wegen seiner Flugangst ebenfalls ausgestiegen und baut nun, mittellos, aber voller Gottvertrauen, darauf, daß seine Reise irgendwie eine Fortsetzung findet. Halb aus schlechtem Gewissen, halb aus Neugierde überredet sie den Ahnungslosen zu einer gemeinsamen Weiterreise bis zur Ostküste Indiens, deren Stationen von immer intensiveren Gesprächen geprägt werden. Der (begrenzt) weltfremde Mönch und die (begrenzt) lebenserfahrene junge Frau suchen auf gar nicht so sehr verschiedene Arten und Weisen nach dem Sinn ihres Daseins, und schließlich bricht auch Ashaela ihr Schweigen: sie leidet an einer erblich bedingten Herzkrankheit, in ihr tickt eine Zeitbombe, die ihr junges Leben bald beenden wird. Bis dahin werden sie und Fried zu einem faszinierenden Gespann, durch das man die Eindrücke ihrer Reise und Gespräche förmlich hindurchfließen sehen kann: zwei Menschen, die sich für die Welt ebenso wie für sich selbst und ihre kulturellen wie spirituellen Erfahrungen zu öffnen lernen.
Wie versunken man in die Geschichte der Reise ist, merkt man immer dann, wenn die Erzählung zurück in den Beichtstuhl springt und man sich der Rahmenhandlung erneut bewusst wird. Im Beichtgespräch reflektiert Fried seine Erlebnisse und ordnet sie in seinen persönlichen Glauben ein. So fragt der Priester (der sich seiner selbst sehr sicher zu sein scheint) ihn, wie er denn Zweifeln könne, da er doch Jahre in Einsamkeit und Gebet zugebracht habe. Der bescheidene Mönch sagt nur: "Ich zweifle nicht an Gott, aber ich zweifle an mir" und gibt damit die beständige Blickrichtung des Films vor, der sich auch der Priester am Ende stellen muss. Die schonungslose Reflexion der eigenen Person. So sagt der Beichtvater am Ende: "Jetzt essen wir etwas zusammen, dann übernachten Sie bei mir und morgen beichte ich Ihnen - ich habe eine Menge zu beichten."
Die DVD gibt die Gelegenheit den Film in englischer Sprache zu sehen, wovon auf jeden Fall Gebrauch gemacht werden sollte, da erst dann der Eindruck entsteht, wirklich an der Reise teil zu nehmen.
Sehr sehenswert!!!
0Kommentar|57 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2005
Broken Silence ist ein kraftvoller Film, dessen Inhalt und Form einem noch lange Zeit nach dem der Schlußtitel vorbei ist durch den Kopf geht. Die endlich verfügbare DVD gibt Gelegenheit, ihn wieder zu erleben. Ein Fest für Seele und Gefühle. Dank der Doppel-DVD erfährt man von Wolfgang Panzer (Regie), unter welch schwierigen Umständen die Aufnahmen zum Teil entstanden sind - auf einer Amateurvideokamera! Gerade das aber läßt Broken Silence so intensiv wirken. Und: Indien nicht nach Art von Bollywood. Sehr humorvoll auch die Schilderung des amerikanischen Geistlichen. Eine jener kleinen, feinen Produktionen, die einem noch lange im Gedächtnis haften bleiben.
0Kommentar|32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. April 2002
Dieser Film berührt. Er zeigt sehr schön, wie Weltliches und Geistiges einander begegnen und angleichen. Wenn man diesen Film gesehen hat, möchte man selbst ein besserer Mensch werden. Hoffentlich gibt es ihn bald auch auf DVD!
0Kommentar|25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. August 2005
Angenehm leicht und zurückhaltend berührt dieser Film Themen, die an Gewichtigkeit kaum zu überbieten sind. Dennoch wirkt "Broken Silence" niemals verkopft. Das liegt hauptsächlich an der hervoragenden schauspielerischen Leistung der beiden Hauptdarsteller. Zudem wirkt die (mittlerweile dank Vaya con dios etc. klischeehafte) Story glaubwürdig, man hat das Gefühl, dass hier ein Stück Leben abgebildet worden ist.
Bild und Ton der DVD sind ebenfalls in Ordnung. Leider bietet die DVD nur ein Interview mit Wolfgang Panzer (Regie) nicht aber mit den Schauspielern.
Dennoch: Der Film ist ein absolutes Meisterwerk, die DVD ein Pflichtkauf!
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2011
Verglichen mit dem, was so auf dem Unterhaltungsmarkt zu finden ist, ist dieser Film für mich herausragend und ich frage mich, warum er so wenig Beachtung gefunden hat.

Die Naturaufnahmen sind atemberaubend. Ich habe mich dort hin versetzt gefühlt, also mitten drin.

Die quirligen Szenen in Indien und die Einstellung zur Zeit, die für uns fremde, wie auch sicherlich beachtenswerte Sichtweise von Asiaten in diesem Film sind für mich meisterhaft inszeniert.

Die Hauptdarsteller zeigen uns glaubwürdig, was passieren kann, wenn sich zwei Menschen auf einander einlassen, ohne dass es gleich eine Liebesgeschichte ist.

Ich fühle mich bereichert.

Also, wer Sinn für Romantik und einen spirituellen Touch hat, kann sich auf einen inspirierenden Film freuen.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2011
Ein wunderbar einfühlsamer Film über die Liebe und die ewig neue Sinnfrage im Leben. Ein Mönch und eine Tramperin begegnen sich zufällig auf einer Flugreise, sie klaut ihm die Reisebörse um sich dem vermeintlich Hilflosen dann anzuschließen und die Reise mit allen nur denkbaren Verkehrsmitteln gemeinsam fortzusetzen. Das Ziel ist eine Mäzenin des Mönchsordens, die in Indien eremitisch lebt, aber eigentlich wird es für das ungleiche Paar eine Reise zu sich selbst. Man erkennt sich und liebt sich, mit Stärken und Schwächen, im Einklang mit oder gegen die Ordensregeln. Die negroide junge Vollwaise vertraut ihrem Begleiter dann auch ihr Schicksal an: Eine Gefäßkrankheit verurteilt sie zum frühen Tod durch innere Blutung. Sie stirbt zuletzt glücklich in den Armen ihres Mönchs, worin sich für beide die Reise erfüllt. Absolut sehenswert- auch zum Nachdenken.Broken Silence (2 DVDs)
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Januar 2013
Die Geschichte ist berührend, der Film verzaubert mich nach so vielen Jahren immer noch. Die hauptsächlich mit der Handkamera gedrehten Szenen geben den Zuschauern das Gefühl, mit den Akteuren durch Indien zu reisen, so mittendrin ist man im Geschehen, was dem Ganzen m.E. eine besondere Intensität vermittelt.
Leider wurde das Bildmaterial anscheinend nicht weiter bearbeitet als daraus eine DVD erstellt wurde, so dass die Farben ziemlich blass sind. Deswegen gibt es einen Stern Abzug, ansonsten wären es ganz deutlich fünf geworden!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Oktober 2006
Einer meiner absoluten Lieblingsfilme. Er gibt einen wundervollen, zarten und liebevollen Einblick in die Motivation und das Leben von sog. weltfremden Mönchen ohne deren Lebensweise lächerlich zu machen oder auch nur irgendwie zu kritisieren. Wolfgang Panzer macht deutlich, dass jeder den eigenen Weg zum "Glücken" seines Lebens finden und gehen muss und dass es dafür mehrer Wege bzw. Möglichkeiten gibt. Doch letzten Endes sind Entscheidungen durchzutragen und so bleibt dem Karthäuser nichts anderes übrig, als wieder in sein Leben zurückzukehren. Nicht ohne zuvor Rechenschaft über das Vergangene abzulegen (Beichte). Besonders begeistert bin ich von den Bildern und den schauspielerischen Leistungen.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. September 2009
Viel zu lange habe ich rumgezögert mir diesen Film zu kaufen, als ich dann doch endlich "vernünftig" wurde, hatte ich einen wunderschönen Film daheim.
Die beiden Hauptdarsteller berühren sich anfangs sehr zögernd, zwei völlig unterschiedliche Lebensweisen prallen aufeinander. Jeder muss erst Verständnis für den anderen aufbauen und die Reise durch das nochmals völlig andersartige Land Indien tut sein übriges. Aus Reisegenossen werden Freunde, die mal schwach und mal stark sind und dabei der eine den anderen stützt. Am Ende das Films kannten sich beide besser als die Menschen mit denen sie sonst zusammen waren.
Mehr möchte ich nicht vorwegerzählen. Für mich ist "Brocken Silence" ein Film, der mir sehr ans Herz gewachsen ist.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 2014
Obwohl ich keine Christin bin, halte ich diesen Film für einen der bemerkenswertesten Filme, die ich je gesehen habe! Hintergründig, einfach und klar! Die christl. Lehre auf das Wesentliche reduziert und gesellschafts- wie auch kirchenkritisch! Wunderbare Filmarbeit!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden