Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen7
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. Februar 2009
Benjamin Franklins Autobiographie gilt heute als eines der ersten klassischen Werke der amerikanischen Literatur, und ohne Frage ist die niedergeschriebene Lebensgeschichte einer solch faszinierenden Persönlichkeit nichts weniger als sehr bedeutend. Der kleine Haken dabei ist, dass Franklin seine Biographie nicht mehr beenden konnte.

Das Vorliegende Werk umfasst etwa zwei Drittel der Themen, die Franklin in seinem Konzept für das Buch vorgesehen hatte. Dabei liegen auch diese lediglich in ihrer ersten, nicht überarbeiteten Version vor.
Die Autobiographie ist in zwei Teile gegliedert. Der erste Teil umfasst 92 der 140 Seiten, und wurde von Franklin im Jahr 1771 für seinen Sohn verfasst. In diesem Teil erzählt Franklin seine Lebensgeschichte von der Geburt (1706) bis 1730, dem Jahr, in dem er als selbstständiger Buchdrucker beschäftigt war, und sich zunehmend stärker in der lokalen Politik Philadelphias engagierte. Es folgen zwei Briefe von Bekannten Franklins, denen dieser erste Teil von Franklins Lebensgeschichte in die Hände gelangt war, und die ihn in ihren Briefen auffordern, seine Biographie, weniger für seinen Sohn als im Interesse Jedermanns, zu Ende zu schreiben. Damit beginnt Franklin 1784, als er bereits als Botschafter in Paris lebt. Der folgende zweite Teil umfasst die Zeit von 1930 bis ins Jahr 1757, und endet mit seiner zweiten Reise in die alte Welt nach London.

Der erste Teil der Autobiographie Benjamin Franklins ist eine Mischung aus Lebensgeschichte und Ratgeber, letzteres mit Sicherheit nicht zuletzt da er seinem Sohn einige gute Ratschläge mit auf den Weg geben wollte. Während Franklin seinen Aufstieg vom jüngsten von 17 Kindern in einer armen Familie zum selbstständigen Geschäftsmann und angesehenen Mitglied der Gesellschaft schildert, verweist er immer wieder auf Eigenschaften und Tugenden, die ihn in seinen Augen zu einem besseren Menschen machten. Er erklärt, wie man sie trainieren kann, und wie ein Mensch seinen Alltag bestreiten kann, ohne auch nur eine Minute zu verschwenden. So ist dieser Teil ein Paradebeispiel für den später viel zitierten amerikanischen Traum: Ein Aufstieg aus armen Verhältnissen bis an die Spitze einer Nation.
Im zweiten Teil des Buches, den er nunmehr als reguläre Biographie, nicht in Form eines Briefes an den Sohn verfasste, fokussiert er sich auf die wichtigen Ereignisse in seiner und der jungen amerikanischen Geschichte. Er beschreibt seinen Aufstieg zu einem der wichtigsten Ratgeber der lokalen Politiker und dem großen Staatsmann, der er schließlich geworden ist. Der zweite Teil leidet dabei ein wenig darunter, dass Franklin keine Zeit mehr fand, ihn zu überarbeiten, und stellenweise zu erweitern. So werden einige Ereignisse nur grob geschildert, und gelegentlich springt er in der Handlung stark. Nichtsdestotrotz liefert gerade dieser Teil dem Leser einen Einblick in die Entstehungszeit einer der größten Nationen der heutigen Welt.

So ist die Autobiographie in zweierlei Hinsicht ein wichtiges Werk: Zum einen ist in ihr beispielhaft beschrieben, wie ein Mensch mit Disziplin, Ehrgeiz und harter Arbeit auch entgegen schlechter Bedingungen etwas Großes aus seinem Leben machen kann. Zum anderen gibt es einen Einblick in die Entstehung der Vereinigten Staaten von Amerika. Im Bezug auf diesen Aspekt ist es dabei natürlich besonders schade, dass die Biographie noch vor dem Unabhängigkeitskrieg abbricht.

Auf den Autobiographischen Teil des Buches folgt in dieser Version das Konzept, dass Franklin für seine Memoiren entworfen hatte, und ein Nachwort von Klaus Harpprecht, Buchautor, früherer USA-Korrespondent des ZDF und Redenschreiber Willy Brandts. Harpprecht gibt noch einmal eine knappe Zusammenfassung von Franklins Leben, und fasst schließlich die Wirkung von Franklins Buch zusammen, in dem er Reaktionen auf das Buch wiedergibt, und auch selbst die Wichtigkeit oder Auffälligkeiten einzelner Abschnitte und Erzählweisen Franklins analysiert.
0Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Benjamin Franklin ist eine faszinierende Persönlichkeit, und seine Autobiographie ist ein herausragendes historisches Dokument. Erstaunlich an Franklin ist seine Vielseitigkeit: Er konnte nicht nur deutsch und französisch, hatte diplomatisches Geschick und war nicht nur ein technischer Pionier. So gründete er die ersten öffentlichen Leihbibiliotheken und schuf die Grundlagen für die heutige Universität von Philadelphia. Seine Autobiographie ist ausgesprochen lesenswert, hat einigen Witz und verrät viel über die damaligen Verhältnisse.

Diese Übersetzung ist in einer altertümlichen Sprache mit komplizierten Sätzen abgefasst. Es wimmelt von Worten wie tugendhaft, anheischig, Abgeschmacktheiten, Gemütsart, Epigramm, Disputationstalent, Freigebung. Vielleicht meinen die Übersetzer sich auf diese Weise dem Original besser anzunähern, doch andere Buchausgaben lesen sich flüssiger.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. August 1999
Benjamin Franklins Autobiographie ist leider nie vollendet worden, weil dieser große Mann und Denker der amerikanischen Unabhängigkeit nicht die Zeit dafür fand, sie zu beenden. So muß der Leser sich mit einem Teil begnügen, der aber bereits so eindrucksvoll ist, daß man die Fortsetzung richtiggehend vermißt, vor allen Dingen, weil sie die Geschehnisse um die Unabhängigkeit beinhaltet hätte. Nun, wir müssen uns mit Franklins "Vorleben" beschäftigen, und das ist auch bereits interessant genug. Franklin schildert sein Leben in liebenswerter Art und Weise. Er möchte der Jugend ein Vorbild sein und zeigen, wie man es zu etwas bringen kann: durch Fleiß und eine gehörige Portion Glück und Menschenverstand. Wie Franklin es schaffte, zu dem zu werden, was er wurde ist sehr interessant zu lesen. Wenn man dann noch bedenkt, wer alles diese Memoiren bereits gelesen hat und sich hat inspirieren lassen, so werden sie zu einem echten Schatz, den man hütet und pflegt. Die Lektüre lohnt sich wirklich, denn sie gibt Einsichten in das Denken und Handeln eines großen Mannes des 18. Jahrhunderts. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar|35 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Januar 2007
Auch wenn Franklins Autobiographie Fragment geblieben ist, handelt es sich dabei um ein essentielles Werk der amerikanischen Literatur. Sie ist die umfassenste Darstellung der Besiedelung Amerikas im 18. Jahrhundert. Mit einer gesunden Portion Humor stellt Franklin die Lebensumstände und Motivation der Siedler dar und entwickelt daran seine eigene Lebensphilosophie, wobei besonders seine Interpretation des Puritanismus interessant ist. Viele der franklinschen Ideen haben Auswirkungen auf aktuelle Entwicklungen in der amerikanischen Kultur und Politik, wer diese also wirklich verstehen möchte sollte sich an dieses Buch halten. Alle anderen sollen sich mit "Stupid White Man" begnügen....
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. August 2009
Ich habe schon lange kein so gutes Buch mehr gelesen. Der Stil ist einfach zu verstehen und verbirgt jedoch nicht die Zeit aus der der Text stammt. Das Leben dieses Mannes war ein beeindruckendes Gesamtkunstwerk und obwohl sicherlich viel Fleiß und Redlichkeit zu dem enormen Einfluß geführt haben, kann sich selbst Herr Franklin dies alles nicht ohne ein kleines gewisses Maß an Glück angeeignet haben. Die Selbsterkenntniss die aus dem Buch spricht sowie der Drang das eigene Leben so "GUT" und effizient wie möglich zu gestalten gab mir selber immer wieder Anlass Dinge zu überdenken und Herangehensweisen diziplinierter durchzuführen. Dieses Buch gehört eigentlich in die Pflichtlektüre jedes gebildeten Menschen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2006
Benjamin Franklin gewährt grandiose Einblicke in sein Leben und vor allem seine Zeit. So wird Geschichte wirklich greifbar. Der einzige Haken an diesem Meisterwerk - es ist nicht vollendet. Schade, dass es sich nur um Fragmente seines Lebens und seiner Zeit handelt - man würde gerne noch mehr lesen und erfahren!
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Dezember 2012
Auch wenn Franklins Autobiographie Fragment geblieben ist, handelt es sich dabei um ein essentielles Werk der amerikanischen Literatur. Sie ist die umfassenste Darstellung der Besiedelung Amerikas im 18. Jahrhundert. Mit einer gesunden Portion Humor stellt Franklin die Lebensumstände und Motivation der Siedler dar und entwickelt daran seine eigene Lebensphilosophie, wobei besonders seine Interpretation des Puritanismus interessant ist. Viele der franklinschen Ideen haben Auswirkungen auf aktuelle Entwicklungen in der amerikanischen Kultur und Politik, wer diese also wirklich verstehen möchte sollte sich an dieses
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden