Svenja Hoch

"http://synaesthetisch.wordpress.com"
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 93% (26 von 28)
In eigenen Worten:
Syn-ästhetisch - der Blog, der Rezensionen mit anspruchsvoller Fotografie vereint.
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 289.473 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 26 von 28
Die verlorene Partitur: Roman (suhrkamp taschenbuc&hellip von Roberto Cotroneo
4.0 von 5 Sternen Lesen, aber presto!, 19. August 2011
Die Handlung des Romans ist schnell rekapituliert: Einem berühmten fiktiven Pianisten wird ein unbekanntes Manuskript einer Ballade Chopins zugespielt, das einer jungen Frau gewidmet ist und von dessen Existenz der Öffentlichkeit bisher nichts bekannt gewesen war.

Der Pianist gelangt mit Hilfe eines dubiosen Sowjet-Flüchtlings und seines Freundes James, der - nachdem er die Fähigkeit zum Klavierspiel verlor, sich ein Panoptikum wunderlicher Musik-Maschinen anlegte - nicht nur an ein brisantes Manuskript, das eine lange Reise hinter sich hat, sondern der Pianist gelangt zu Chopins geheim gehaltener Liebschaft zu Solange Dudevant, Tochter seiner… Mehr dazu
Diese Liebe: Roman (suhrkamp taschenbuch) von Roberto Cotroneo
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Edo hat das, wovon viele bibliophile Menschen wohl träumen; einen eigenen Buchladen. Zusammen mit seiner Frau Anna, die eigentlich Lehrerin ist, führt er das Geschäft. Die beiden Töchter sind bereits erwachsen, als Edo eines Morgens erwacht und sich an nichts mehr erinnert: nicht an die Koordinaten des Badezimmers im eigenen Haus, nicht an den besten Freund, nicht an die Kinder und auch nicht an Anna. Gab es zuvor nur ein Wir, das in der buchstabengefüllten Stille des Buchladens seinen Ausdruck fand, so lebt Edo jetzt allein in einer Welt, die ihm in jedem Winkel nur Unbekanntes bietet, dem "Land des Ungesagten".

Die Erzählung von Edos Verschwinden… Mehr dazu
Nenn die Nacht nicht Nacht: Roman (suhrkamp tasche&hellip von Amos Oz
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Tel Kedar ist eine fiktive israelische Kleinstadt am Rande der Negev-Wüste. Noa, die mädchenhafte Lehrerin für Literatur, will hier ein Heim für drogensüchtige Jugendliche errichten lassen, seit einer ihrer Schüler an einer Überdosis gestorben ist.

Noas Kampf mit den Behörden, den Anwohnern, die "so etwas" nicht in ihrer Nachbarschaft haben wollen, liefert den äußeren Ramen der Erzählung. Doch es geht weniger um Sanierungskosten oder Ämtergänge und auch die Drogensucht streift Oz eigentlich nur am Rande. Wichtig sind Noa, die Lehrerin und ihr Lebenspartner Theo. Der ist Stadtplaner und Noa einst nach Tel Kedar… Mehr dazu