die

"liebe leserin"
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 70% (37 von 53)
Ort: berlin

 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 389.906 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 37 von 53
Meerkatzen, Meißel und das Mädchen Manuela: Die Sc&hellip von Doris Hermanns
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende Spurensuche!, 4. Dezember 2013
Der Film "Mädchen in Uniform" hat Christa Winsloe einst berühmt gemacht: die Geschichte der jungen Manuela von Meinhardis, die sich im preußíschen Mädchenpensionat in ihre Lehrerin Frl. von Bernburg verliebt, feierte weltweit Erfolge. Die Autorin des Filmstoffes jedoch geriet nach ihrem tragischen Tod 1944 in Vergessenheit. Die Antiquarin und literaturbegeisterte Forscherin Doris Hermanns hat sich auf die Spurensuche gemacht und eine faszinierende Biografie verfasst, in der sie die Kosmopolitin Christa Winsloe als Schriftstellerin und Bildhauerin lebendig werden lässt. Lesenswert!
Die Frauen, die er kannte: Ein Fall für Sebastian &hellip von Michael Hjorth
1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen große Enttäuschung!, 18. Juli 2013
Mir hatte der erste Band des Autorenduos sehr gut gefallen, woraufhin ich mir gleich den zweiten besorgt und auf den Urlaubstapel gelegt habe. Doch die Lektüre war enttäuschend. Der ewigen genüsslich zelebrierten Frauenmorde bin ich schlicht überdrüssig, das merkte ich schnell, und da half mir auch das Autorenteam nicht drüber hinweg. Die Hauptfiguren agieren planlos und wenig überzeugend, sind eher keine Sympathieträger und zeigen keinerlei psychologischen Tiefgang, so dass mich die Story nicht in ihren Bann ziehen konnte und ich das Buch nach 70 Seiten mit einem tiefen Seufzer weggelegt habe. Schade drum. Ich habe dann zu Hilary Mantels "Falken"… Mehr dazu
Herzanker: Dichterinnen und die Liebe von Gertrud Lehnert
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Reine Männersache war künstlerische Kreativität bis zur Romantik. Mann schrieb über Frauen, Mann besang die Dame des Herzens in der Liebeslyrik - die Frauen selbst aber schwiegen. So die Norm. Manche Frauen jedoch zeigten sich eigensinnig. Sie rebellierten gegen das Schweigediktat und maßten sich an, sich zu äußern. Auch über die Liebe. Sie griffen selbst zur Feder.
In ihrem wunderschönen fliederfarbenen Band erschließt Gertrud Lehnert uns in dreizehn berührenden Porträts das lyrische Werk wie auch das private Glück (oder Unglück) ausgewählter Dichterinnen - darunter die als mexikanische Sappho gefeierte Sor… Mehr dazu