Prof Dr Olaf-Axel Burow

"oaburow"
(TOP 1000 REZENSENT)   (VINE®-PRODUKTTESTER)   (REAL NAME)
Prof.Dr. Olaf-Axel Burow Universität Kassel
Top-Rezensenten Rang: 742
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 84% (1.226 von 1.456)

 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 742 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 1226 von 1456
Schule ohne Angst: Wie eine Pädagogik mit Herz Wir&hellip von Tanjev Schultz
Tanjev Schulz - lange Zeit Bildungsredakteur der Süddeutschen Zeitung - ist ein klug und differenziert argumentierender Autor, der sorgfältig recherchiert und seine Thesen mit neuesten fachwissenschaftlichen Erkenntnissen unterlegt.
Angesichts des wachsenden Drucks auf Lehrer und Schüler im Gefolge der internationalen Schulleistungsvergleichsstudien und im Angesicht der Konkurrenz mit den bildungswütigen asiatischen Tigerstaaten, setzt er einseitig leistungsfixierten Tigermüttern wie Amy Chua, das Modell einer Schule ohne Angst entgegen. Nicht Druck oder fremdbestimmter Zwang weisen für Schulz die Perspektive für eine Schule der Zukunft, sondern… Mehr dazu
Besser als die Wirklichkeit!: Warum wir von Comput&hellip von Jane McGonigal
Selten gelingt es Autoren, völlig neue Perspektiven auf scheinbar bekannte Phänomene zu werfen. Computerspiele, das wissen wir doch spätestens seit Manfred Spitzers "Digitale Demenz" machen dick, dumm und doof - oder etwa nicht? Wer die ausgezeichnet recherchierte und ausgezeichnet geschriebene Darstellung der Spieledesignerin und Visionärin Jane McGonigal ließt, der wird zumindest ins Grübeln kommen.

In weiten Teilen durchaus auch wissenschaftlich fundiert, zeigt sie anhand instruktiver Beispiele, dass wir die potentiellen Leistungen gut designter Computerspiele unterschätzen. Die besten von ihnen, "serious games",… Mehr dazu
Zehn Milliarden von Stephen Emmott
Zehn Milliarden von Stephen Emmott
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Wie man anhand der Rezensionen sieht, spaltet Stephen Emmotts Buch "Zehn Milliarden" die Leserschaft. Die nähere Betrachtung zeigt: Vieles spricht sowohl für die Kritiker als auch für die Befürworter. Zunächst zur Kritik: In der Tat, das Büchlein ist schlampig gemacht, enthält Fehler und ist in graphischer Hinsicht eine Zumutung. Zudem sind die meisten Fakten, die Emmott benennt, von anderen Autoren (z.B. Die dritte industrielle Revolution: Die Zukunft der Wirtschaft nach dem Atomzeitalter; Selbst denken: Eine Anleitung zumMehr dazu

Wunschzettel