Jean Ignace Isidore Gérard

"Grandville"
(TOP 1000 REZENSENT)
 
Top-Rezensenten Rang: 842
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 78% (2.451 von 3.161)
Ort: Südniedersachsen

 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 842 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 2451 von 3161
Der eiserne Sommer: Reitmeyers erster Fall. Krimin&hellip von Angelika Felenda
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die letzten schönen Tage, 17. August 2014
Es ist der Sommer, der alles verändern wird: bald wird das Attentat gegen den österreichischen Thronfolger die Welt erschüttern. Doch davon ahnt noch niemand etwas. Schon gar nicht in München, denn dort steht alles im Zeichen der Feierlichkeiten zum 100jährigen Bestehen des Königlichen Leibregiments. Kommissar Reitmeyer hat ganz andere Sorgen: eine Leiche am Ufer der Isar. Aber das ist noch das kleinste Problem, denn die Leiche führt zu einem Milieu, in dem auch Freunde aus seiner Kindheit verstrickt sind und er schaut in Abgründe von Politik, Militär und Familiengeheimnissen.

"Der eiserne Sommer" ist nicht nur der erste… Mehr dazu
Schuld von Grit Poppe
Schuld von Grit Poppe
4.0 von 5 Sternen Jana und Jakob, 14. August 2014
Berlin, 1988. Jana ist fünfzehn und gerade erst hergezogen. Praktisch auf den ersten Blick verliebt sie sich in Jakob. Er ist unangepasst und so anders, als andere Jungs, die sie bisher kannte. Doch Jakob ist nicht Linientreu, ihr Vater verbietet ihr den Umgang mit ihm. Doch Jana kann ihre Gefühle nicht unterdrücken und dann ist Jakob auf einmal spurlos verschwunden.

"Schuld" ist mein erstes Buch von Grit Poppe gewesen. 1964 in der DDR geboren und während der Wendezeit selbst in der Bürgerbewegung aktiv, hat ein Jugendbuch über die Wendezeit geschrieben. Die Umbrüche in der Gesellschaft, in der Familie. Da ich selbst die DDR nur aus… Mehr dazu
Schwarze Häuser von Sabine Ludwig
Schwarze Häuser von Sabine Ludwig
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Deutschland, Mitte der 60er Jahre. Uli ist zwölf und auf dem Weg zu einer Kur auf einer Nordseeinsel. Wie sie selbst sind auch die andern Kinder nicht freiwillig dort. Sie sind "nur zu ihrem Besten" auf die Insel geschickt worden. Um gesund zu werden, sich zu erholen oder weil aus verschiedenen Gründen sich Zuhause für einen kurzen Zeitraum niemand um sie kümmern kann. Doch Uli kennt das schon: so toll ist es in diesen "Kurheimen" nicht. Die zusammengewürfelte Mädchenschar muss so manchen Kummer ertragen und Heimweh ist noch nicht mal das Schlimmste.

Der ein oder andere Spoiler auf den Handlungsverlauf konnte ich leider nicht vermeiden. Wer sich… Mehr dazu

Wunschzettel