Nils Sifrin

(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 88% (14 von 16)

 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 1.614.431 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 14 von 16
Zum Glück in die Zukunft (inkl. Audio CD) [Vinyl L&hellip von Marteria
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Album des Jahres?!, 20. Oktober 2010
Das Album "Zurück in die Zukunft" ist in meinen Augen eines der besten Alben des Jahres. Beats, Rap und Themen wissen zu überzeugen und als Schallplatte kommt das nette Cover erst richtig zur Geltung. Da eine CD ebenfalls enthalten ist, kann man die Scheibe auch im Auto hören! Beide Daumen hoch von mir...
Last 2 Walk von Three 6 Mafia
Last 2 Walk von Three 6 Mafia
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Super Dirty South!, 6. Juni 2010
Mit ihrem bereits neunten Album 'Last 2 Walk' veröffentlichen die Jungs aus Memphis (Tennessee) ihre erste LP, seitdem sie einen Oscar für die beste Filmmusik in dem Film Hustle & Flow zu ihren zahlreichen anderen Auszeichnungen stellen konnten. Hierbei handelte es sich um den Track ' It's hard out here for a pimp', der auf dem letzten Album 'Most Known Unknown' zu finden war.

Das Album 'Last 2 Walk' ist durchzogen mit Dirty South Tracks, die den typischen Style der Band repräsentieren. Auf Beats mit schnellen High-Hats, elektronisch klingenden Streichern und auch zum Teil interessanten Samples geht es größten Teils um Drogen, Gewalt und Sex, eben… Mehr dazu
Voice von Mike Jones
Voice von Mike Jones
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Mike Jones, der zu Beginn des neuen Jahrtausends seine Rapkarriere begann, bringt mit 'The Voice' bereits seine fünfte Platte auf den Markt. 'The Voice' startet zunächst mit drei Tracks, die sehr gut ins Ohr gehen. Danach ändert sich die Musikrichtung jedoch schlagartig und anstatt nach Crunk klingt der Song 'Cuddy Buddy', auf dem Lil Wayne, Twista und T-Pain gefeatured werden, nach R'n'B. Damit fällt er komplett aus der Reihe und es ist durchgängig der nur noch nervende T-Pain-Effekt zu hören. Danach plätschert das Album an dem Hörer vorbei, wobei man sich bemühen muss bei den poppigen R'n'B-Tracks nicht in einen tiefen Schlaf zu fallen. Es… Mehr dazu