ARRAY(0xa11e618c)
 

kasha

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 100% (4 von 4)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 267.203 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 4 von 4
Das Leben in den Untiefen der Gesellschaft von Christian Knieps
Das Theaterstück ist witzig geschrieben, besonders Benno in der Mülltonne kommt gut rüber. Die gesamte Geschichte ist sehr seltsam und irre zugleich. Das Stück kann man sich gut auf einer Bühne vorstellen, da sich alles um die Mülltonne und den darin Lebenden dreht.
#1: Zeitschrift für Experimentelles von Sarah Kassem
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Experiment, das aufgeht, 9. Februar 2014
Für die erste Ausgabe ist diese Zeitschrift sehr gelungen. Man erkennt an vielen Punkten, dass die Herausgeber sich noch in den Techniken finden müssen, aber sowohl die Optik wie auch die Haptik der Zeitschrift überzeugt. Wirklich überzeugend ist vor allem die Auswahl an Texten und Grafiken, denn diese sind grundlegend verschieden. Es gibt Geschichten, die man auch in einer anderen Literaturzeitschrift wiederfinden würde. Daneben Texte, die wohl in keiner anderen Zeitschrift je veröffentlicht werden würden, und dazwischen immer mal wieder bearbeitete Fotos und wirre Grafiken, auf denen es sehr viel zu entdecken gibt. Jetzt liegt die Spannung auf #2, ob das… Mehr dazu
Ein Ende des Wartens von Christian Knieps
Ein Ende des Wartens von Christian Knieps
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Die Geschichte beginnt damit, dass Annika ihren Freund Marco in einen Zug setzt, der ihn zu einem Flughafen bringt. Dort wird er für ein Jahr nach Afrika gehen, ohne dieses Jahr mit ihr richtig durchgesprochen zu haben. Annika selbst versucht mit der neuen Situation klarzukommen, doch schon bald bricht das ganze Leben in sich zusammen.
Obwohl die ganze Geschichte an sich keine spektakulären Momente aufweist, sind es die kleinen Spotlights, die sehr genau beschrieben sind. Die Gefühlswelt Annikas und ihrer Freundin Tammy werden sehr sorgfältig beschrieben, sodass das Gefühl entsteht, man kenne die beiden Freundinnen, als wären sie die eigenen. Dazu ist der… Mehr dazu