ARRAY(0xac95a2b8)
 

Andreas Reich

(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 79% (1.106 von 1.407)
Ort: Berlin
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 112.835 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 1106 von 1407
Nichts: Was im Leben wichtig ist. Roman von Janne Teller
243 von 292 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
In einer für ein Werk einer bisher weitgehend unbekannten Autorin außergewöhnlich intensiven Medienkampagne wurde dieses Buch in den letzten Wochen in zahlreichen TV-Magazinen (ttt, Kulturzeit usw.) und Zeitschriften "besprochen". Ein Roman, der sich der philosophischen Frage nach dem Sinn des Lebens stelle und nicht nur Jugendliche an diese Frage heranzuführen, sondern auch Erwachsene aus einer neuen Perspektive zum Überdenken ihrer liebgewonnen Ansichten anzuregen verspricht, klingt wirklich nach einem Buch, an dem man nicht achtlos vorbeigehen sollte. Dazu ein kleiner Skandal - Angriffe aus konservativen Kreisen, dann die Verleihung des Buchpreises, Verbannung… Mehr dazu
Die Legende von Beowulf [Director's Cut] <b>DVD</b> ~ Ray Winstone
40 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Dumpf, Dumpfer, Beowulf, 14. Juli 2008
Grendel, monströser Fehltritts König Hrothgars mit einer Wasserdämonin, terrorisiert das Land seines Vaters. Dieser weiß sich keinen Rat, als nach einem Helden Ausschau halten zu lassen. Beowulf, passionierter Monsterschlächter, übernimmt die Aufgabe, besiegt Grendel, erliegt jedoch den Reizen der Mutter des Monsters, die ihm weltliche Macht und ein langes Leben beschert, an dessen Ende er sich allerdings seinem eigenen monströsen Bastard im tödlichen Zweikampf stellen muss.

Die Idee, Schauspieler zu animieren, ist nicht neu, und wie z.B. in Polar Express strengt es etwas an, auf Dauer in diese zwar wiedererkennbaren, irgendwie aber doch… Mehr dazu
Der Fotograf von John Katzenbach
Der Fotograf von John Katzenbach
17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Standbild, 15. Januar 2008
Was ist das nur mit Katzenbach? Seine Romane beginnen mit einer Idee, die den Leser sofort packt und Hochspannung versprechen. Doch im Laufe der Zeit schläft die Handlung ein, nehmen unwichtige Details überhand, und wie eine Fliege auf dem Honig muss man sich durch eine immer zäher werdende Geschichte kämpfen, deren Spaß irgendwo unterwegs auf der Strecke geblieben ist.

Der Plot dieses Werks ist einfach zu umreißen: Eine Polizistin entdeckt, dass der vermeintliche Mörder ihrer Nichte nicht der tatsächliche Täter war. Dieser befindet sich noch auf freiem Fuß. Da die anderen Polizisten alle offenbar keine Lust haben, den Fall… Mehr dazu