ARRAY(0xaded47ec)
 

Frankie Eyes

 
Top-Rezensenten Rang: 2.031
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 80% (1.616 von 2.021)
Ort: Berlin
In eigenen Worten:
Kind gewesen in den 60ern, aufgewachsen in den 70ern, reifer geworden in den 80ern, müde geworden in den 90ern, immer noch lebendig in den 2000ern!

 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 2.031 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 1616 von 2021
Keyed Up von Don Airey
Keyed Up von Don Airey
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Don Airey ist ein Tausendsassa in der Geschichte der Rockmusik. Am bekanntesten dürfte er für seine Mitgliedschaft bei Ritchie Blackmore's Rainbow sein. Daneben veredelte er aber auch unzählige Werke von Größen wie Gary Moore, Judas Priest, Black Sabbath, Michael Schenker, UFO, Bruce Dickinson und vielen anderen. Seit 2002 ist er Mitglied von der Hardrockinstitution Deep Purple. Deren nicht mehr so strikter Dienstplan erlaubte es Don nun, sein drittes von insgesamt vier Soloalben einzuspielen (das erste stammt von 1988). Spielte er früher verschiedenartige Keyboards und Synthesizer, erwarb er schließlich eine klassische Hammond-Orgel. Und dieses… Mehr dazu
Unplugged and Strung Up von Saxon
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Also: jeder, der hier reinhört, merkt sofort, daß hier nichts "unplugged" ist. Und wenn hier außer den elektrischen Gitarren irgendetwas durch "Strings" verwirklicht wurde, dann streiche ich den Namen Frankie Eyes aus meinem Ausweis. Ich erhoffte mir von dieser Veröffentlichung interessante Neuinterpretationen in akustischen Versionen oder von einem Orchester begleitet oder beides. Was hier ertönt, ist mit Sicherheit kein Orchester, sondern hörbar eine Sammlung von Samples. Was immer Matthius Ulmer da "orchestriert" hat, klingt so künstlich wie mein Amazon-Name! Zugegeben, einige Songs klingen richtig gut in den neuen Versionen,… Mehr dazu
Spacehawks-Limited Edition Digipak von Hawkwind
Der obige Titel spielt nicht nur auf eine Rubrik im Magazin Eclipsed an, sondern auch und besonders auf die Veröffentlichungsschwemme aus dem Umfeld der britischen Space-Urgesteine, die in diesem Jahrzehnt zu gefühlten monatlichen Ereignissen angewachsen sind. Da ist das Mutterschiff mit drei (Hawkwind Light Orchestra mitgezählt), der Ableger Hawklords mit ebenfalls drei, Captain Dave mit einem sowie Ex-Co-Captain Nik Turner mit ebenfalls einem Werk vertreten. Ordentlich Stoff für die Hawk-Jünger!

Kürzlich wurde "Warrior on The Edge Of Time" in einer Deluxe-Version von Atomhenge wiederveröffentlicht und Nik Turner legte mit "Space Gypsy"… Mehr dazu

Wunschzettel