Mapambulo

"Mapambulo"
(TOP 500 REZENSENT)
 
Top-Rezensenten Rang: 233
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 75% (5.945 von 7.925)
Ort: München
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 233 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 5945 von 7925
World Peace Is None of Your Business (Deluxe Editi&hellip von Morrissey
8 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Unermüdliche, 11. Juli 2014
Morrissey gehört seit jeher zu den Musikern, bei denen die Nebengeräusche (hier: von seiner Entourage aus Management und dem offiziellen Verlautbarungsorgan True To You lanciert), fast genauso spannend sind wie der eigene Werkskatalog. Angefangen bei den stets bissigen Liebesadressen an die heimatliche Monarchie, seinem unermüdlichen und dennoch manchmal ermüdenden Zorn gegenüber Fleischfressern, Pelzträgern und Freunden der Treibjagd bis hin zum Twitterfake  der Mann weiß, wie man die Öffentlichkeit füttert und was man ihr am besten zum Frass vorwirft, damit sie ihn, je nach Gusto, weiterhin leidenschaftlich lieben oder hassen kann. Trotzdem… Mehr dazu
Chroma von Eugene Mcguinness
Chroma von Eugene Mcguinness
4.0 von 5 Sternen Mittendrin, 9. Juli 2014
In Zeiten, in denen das Musikgeschäft immer schneller dreht, sprich: verdaut, wo selbst etablierte Stars nicht sicher sein können, ob sich morgen noch jemand für ihre Lieder erwärmen kann, ist der Überraschungsbonus schneller aufgebraucht als manchem lieb sein kann. Eugene McGuinness konnte mit diesem noch vor zwei Jahren punkten, sein Album The Invitation To The Voyage brachte nach einigen weniger erfolgreichen Versuchen den kommerziellen Durchbruch und mit Shotgun, Harlequinade und vor allem Sugarplum drei mehr als gelungene Hitsingles. Das Rezept war so einfach wie wirkungsvoll  gutes Songwriting, poppiger Stilmix, Retro sowieso, nicht unbedingt… Mehr dazu
Divide and Exit von Sleaford Mods
Divide and Exit von Sleaford Mods
4.0 von 5 Sternen Gossenpoesie, 4. Juli 2014
Sagen wir es mal so: Es ist vermutlich einfacher, die Sleaford Mods zu mögen als von ihnen gemocht zu werden. Das musste gerade auch Miles Kane erfahren, als er sich in die Liste der Follower der Briten eintrug und daraufhin die folgende Antwort erhielt: This music was born out of a hate for pretenders like you. You can either leave gracefully or I will block you. Nicht erst mit dieser doch recht eindeutigen Adresse ist klar, dass es Jason Williamson und Andrew Fearn einen feuchten Dreck interessiert, wer sie nun gut findet, sich auf sie bezieht oder im schlimmsten Falle den iLike-Button drückt. Genau aus dieser Attitüde der Totalverweigerung speist sich ihre… Mehr dazu