ARRAY(0x9e852108)
 

Franziskus

"roth0709"
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 69% (42 von 61)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 149.089 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 42 von 61
Lernlust. Worauf es im Leben wirklich ankommt von Peter Endres
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Offener Dialog, 23. Januar 2014
Ich halte die meisten Bücher für verzichtbar, in denen fremd- oder selbsternannte Heilsbringer ihre Weisheiten verbreiten. Lernlust unterscheidet sich äußerst angenehm davon, weil es weitgehend in Dialogform verfasst wurde. Natürlich neigt der Gehirnforscher zum Dozieren und manches Mal klingt beim Unternehmer eine Brise Sozialromantik durch. Durch den offenen Austausch bleibt es jedoch dem Leser vorbehalten, sich seine eigene Meinung zu bilden. Das macht dieses Buch anders - und damit lesenswert. Die Beispiele aus der Praxis zeigen, wo sich die Ideen der beiden schon längst ohne ihr Zutun verselbstständigt haben. Also weniger Utopie als tägliche… Mehr dazu
Sweet Tooth von Ian McEwan
Sweet Tooth von Ian McEwan
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig, 11. September 2013
Dieses Buch ist ein Erlebnis. McEwan schafft es, durch die Verwendung unterschiedlicher Stile das Innenleben seiner Protagonisten zu spiegeln. Der Schriftsteller sehr gewählt, dinstinguiert und in vielen Fällen poetisch, die Geheimdienstmitarbeiterin kühl, klar, nüchtern. Hoffentlich bleibt dieses Spiel im Deutschen erhalten. Die Geschichte selbst ist spannend, der Dreh zum Schluss raffiniert und überraschend. Das ist eindeutig eines von McEwans besten Büchern.
Der Traum des Kelten: Roman von Mario Vargas Llosa
Der Traum des Kelten: Roman von Mario Vargas Llosa
15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schade, 15. November 2011
Nach all den zum Teil euphorischen Rezensionen habe ich mich an den "Kelten" gewagt. Und obwohl ich Llosa bislang gern gelesen habe, hat mich das Buch tief enttäuscht: Der Protagonist Roger Casement bleibt blutleer, seine Darstellung entgegen der sonstigen Figuren Llosas eindimensional. Hier noch ein paar schwule Erlebnisse eingestreut, dort noch ein paar Entsetzen über die Greueltaten in Afrika und Südamerika eingestreut - und fertig ist die Figur. Die Lekture war kein Genuss, sondern Arbeit - und das hatte ich zuvor bei Llosa nie. Deshalb nur zwei Sternchen...