Knulp Uli

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 53% (9 von 17)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 2.831.562 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 9 von 17
Emerging Church verstehen: Eine Einladung zum Dial&hellip von Arne Bachmann
5 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Die Autoren versuchen in dem kleinen Büchlein die internationale und nationale "Emergent" Bewegung vorzustellen. Sehr interessant ist "emergent church" nicht im Sinne einer neuen Konfession darzustellen, sondern als Dialog aller Christen, die in der heutigen Zeit zeitgemäß das Evangelium leben wollen.
Leider hat der Ansatz deutliche Mängel:
- er lebt zu einem großen Teil von "gegen". Sie sind gegen Konservativismus, traditionelle Gemeinden, große Teile der westlichen Kultur. Dadurch schaffen sie Feindbilder und Schubladen, durch die sie viele von dem Dialog quasi vorab ausschließen. Eigene Ansätze sind sehr dünn, das Buch lebt mehr… Mehr dazu
Evangelium: Gottes langer Marsch durch seine Welt von Walter Faerber
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Bewegung ja - Inhalt?, 31. Oktober 2012
Das Büchlein beschreibt die Geschichte des Christentums von Jesus bis heute als Bewegung. Was damals in Judäa angefangen hat, lebt bis heute. In den verschiedenen Epochen gab es immer wieder Menschen, die auf diese Bewegung aufgesprungen sind und sie nach vorne gebracht haben. Im Buch werden vor allem die Auswirkungen auf die Gesellschaft beschrieben - in den positiven Fällen und auch in den negativen.
Auf Grund der Kürze dieses Buches ist diese Reise natürlich sehr schnell, einiges fehlt. Die Auswahl der beschriebenen Stationen wirkt dabei manchmal etwas willkürlich.
Das Christentum als Bewegung - ein faszinierender Gedanke. Mir fehlt aber die… Mehr dazu
Grabesgrün: Kriminalroman von Tana French
Grabesgrün: Kriminalroman von Tana French
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gemischte Gefühle, 29. September 2010
Die spannenden Teile des Buches sind am Anfang und am Ende. Dazwischen gibt es schon manche Längen.
Die Hauptperson ist auf der einen Seite sympathisch, wird aber immer unangenehmer. Ständiger Alkoholkonsum und immer größere Beziehungsunfähigkeit.
Einer der Fälle wird gelöst, der andere nicht, was zu einem unbefriedigendem Ende führt. Nach knapp 700 Seiten etwas schade.
Dass am Ende noch ein Anfang von "Totengleich" abgedruckt ist, hat bei mir dazu geführt, dass ich hoffte es kommt noch mehr Aufklärung.