Inga Heckmann

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 76% (19 von 25)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 126.661 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 19 von 25
Anständig leben: Mein Selbstversuch rund um Massen&hellip von Sarah Schill
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als anständig, 23. April 2014
Sarah Schill gelingt mit leichter Feder, was viele (oft erfolglos) versuchen: Ein total konsequenter, logischer und dabei auch noch amüsanter Rundumschlag gegen den Konsumwahnsinn und -terror unserer Welt. Und noch dazu mit vernünftigen Lösungsvorschlägen, die für wirklich jeden und jede umsetzbar sind. Mehr kann man nicht leisten mit einem solchen Buch und das ist eine Menge! Ich hoffe, dass viele viele LeserInnen sich finden, nachdenken und anregen lassen von diesem tollen Selbstversuch!!!
Street Yoga: Verführung für Alltags-Yogis von Jack Waldas
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Entzückend und humorvoll, 7. Dezember 2013
Die Verführung für Alltagsyogis verdient ihren Namen: Wer da nicht Lust bekommt, endlich mit Yoga anzufangen, weiter zu machen oder sich zumindest mal etwas damit zu beschäftigen, muss schon aus Stein sein ... Jack Waldas ist etwas gelungen, was (merkwürdigerweise) etwas selten in der Yogawelt zu finden ist: Augenzwinkern und den Abstand vom eigenen Ego auf absolut humorvolle Weise zu transportieren, ohne sich über Yoga lustig zu machen. Frei nach Frank Zappa: Does humor belong into Yoga?
Defintiv! Street Yoga: Verführung für Alltags-YogisDie Fotos und die bewusst kurz gehaltenen, aber… Mehr dazu
Blut ist im Schuh von Anna Schneider
Blut ist im Schuh von Anna Schneider
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Ein spannendes Debut von Anna Schneider! Obwohl Blut ist im Schuh ein Jugendroman ist, habe ich das Buch fast in einem Zug weggelesen, an zwei verregneten Nachmittagen.
Spannender Aufbau, die Charaktere gut entwickelt, nah an der jugendlichen Erlebniswelt, kurzum sehr gelungen! Zwar ahnt man schon sehr früh, wer der Taubenmörder ist, aber das tut der Spannung keinen Abbruch. Auch wenn auf tiefer liegende psychologische Zusammenhänge nicht weiter eingegangen wird, was hier in Rezensionen kritisiert wurde (z.B. warum ritzt sich Sarah in emotional schwierigen Situationen die Arme?) - welche Jugendlichen wollen in einem Roman eine psychologische Abhandlung lesen und indirekt… Mehr dazu