Dr. Max Bart

"mbbuch"
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 85% (130 von 153)
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 2.100.083 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 130 von 153
Michael: Imaginationen eines Erzengels von Manfred Krüger
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Die Buchbeschreibung weckt fälschlicherweise den Eindruck einer christlichen Perspektive, was eine Alternative zur ansonsten vorherrschenden esoterischen Engelsperspektive wäre. Der Leser wird aber dann von einer ausschließlich an Steiner orientierten anthroposophischen Annäherung an den Erzengel überascht, die zum Teil für die christliche Sichtweise anstößig ist: vor allem das "Wer ist wie Gott", das der Erzengel Michael gegen das Aufbegehren Luzifers ausspricht, wird als aufmunternde rhetorische Frage an den Menschen begriffen, die dieser in der Selbstermächtigung des "Ich" beantworten soll. Damit steht diese Interpretation aus christlicher… Mehr dazu
Polis und Staat: Grundlinien der Politischen Philo&hellip von Rüdiger Bubner
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen sterile Dichotomie, 6. Februar 2004
Leider gelingt es Bubner nicht aus dem Gegensatz von Polis und Staat neue Einsichten für die aktuellen Herausforderungen des Politikbegriffs durch Globalisierung oder Europäische Integration zu gewinnen. Im abschließenden Resümee fällt im zur EU nicht vielmehr ein, als dass es ihr noch nicht gelungen ist, sich kongenial zur alten Begrifflichkeit zu entwickeln. So bleibt Bubner trotz mancher Einsichten in einer sterilen Dichotomie hängen. Mit Hegel kann man keinen Blumentopf mehr gewinnen.
Das Buch meines Lebens (Gesammelte Werke, Band 1) von Ulrich Dobhan
68 von 73 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Im Spanien der Inquisition tritt eine junge Frau ins Kloster ein. Aus ihr wird eine große Heilige - Mystikerin, Klostergründerin, Kirchenlehrerin -, die aus ihrer Begegnung mit Christus lebt und inmitten einer skeptischen Männerwelt diesen Glauben lebendig und ansteckend weiterträgt, bis heute. Gut gelungene Neuübersetzung, die Teresas eindringliche und ansprechende Sprache an der Grenze des Sagbaren angenehm lesbar überträgt.