Martyn

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 77% (143 von 185)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 174.886 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 143 von 185
Suck It and See von Arctic Monkeys
Suck It and See von Arctic Monkeys
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Arctic Monkeys - Ein Nachruf, 5. September 2011
Es ist ernüchternd, die Idole meiner Jugend in solch desolatem Zustand vorzufinden. Was die Arctic Monkeys auf ihrem aktuellen Album "Suck it and See" darbieten, ist uninspirierte und plumpe Rockmusik, die im trostlosen Tal musikalischer Einfallslosigkeit zwischen ewig gleich klingenden Gitarrenriffs und seelenlosen Texten mäandert. Wüsste man nicht um die Vergangenheit dieser ehemals "echtesten" aller Indie-Rock-Bands der 2005er Ära, wäre man ob dieses desaströsen Albums geradezu gezwungen, sie in die Schublade "just another indie band" einzuordnen. Statt eingängiger Melodien und markanter Basslinien, flüchten sich die vier Jungs aus Sheffield in… Mehr dazu
Hest von Kakkmaddafakka
Hest von Kakkmaddafakka
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Wer über einen solch absonderlichen Bandnamen verfügt, muss eigentlich nicht unbedingt mal mehr gute Musik abliefern, Aufmerksamkeit in der Indie-Szene ist ihm so oder so schon gewiss. KAKKAMADDAFAKKA tun es trotzdem: Nach dem eher unscheinbar gebliebenen 2007er Debütalbum "Down to Earth" ist nun ihre Sophomore-LP bei Bubbles Records erschienen.

Was die fünf jungen Norweger auf "Hest" veranstalten, ist ein wunderbarer Eklektizismus aus Disco-Pop, Sixties und Trash, bis hin zu Ragtime, Ska und Reggae. Selbst ein treibendes Instrumental ("Heidelberg") will da nicht fehlen, möchte man dem Charme des andersartigen, aber irgendwie meisterlichen Skandinaven-Pop… Mehr dazu
Torches von Foster the People
Torches von Foster the People
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
"Indie-Musik ist häufig potentielle Mainstream-Musik, nur wissen die Mainstream-Menschen nicht, dass sie überhaupt existiert." (Albert Koch: musikexpress, 09/2010)

FOSTER THE PEOPLE sind das im Moment wohl perfekte Beispiel nicht nur für diese Musikjournalisten-Sentenz, sondern auch dafür, wie schnell und steil Band-Karrieren in Zeiten des Internets verlaufen können.

Wiewohl erst im Herbst 2009 gegründet und mit dem auf ihrer Website veröffentlichten Song "Pumped Up Kicks" zu einiger Berühmtheit in der Blogosphere gelangt, unterschrieben FOSTER THE PEOPLE bereits im Juni 2010 einen Plattenvertrag beim Major-Label Columbia,… Mehr dazu