Sabine Gernstel

"Krimifreak13"
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 71% (381 von 535)
Ort: Berlin
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 49.522 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 381 von 535
Die Klaviatur des Todes: Deutschlands bekanntester&hellip von Michael Tsokos
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gähn..., 6. Juni 2014
Ich bewerte das Hörbuch.

Leider kann ich die vielen positiven Rezensionen überhaupt nicht nachvollziehen. Sind das alles Gefälligkeitsrezensionen?
Es sind 4 CDs und das Ganze gestaltet sich ziemlich langatmig. Insbesondere die erste DC mit dem tätowierten Rumpf - könnte eine spannende SAche sein - wird aber unsäglich in die Länge gezogen, jedes langweilige und unwichtige Detail der Ermittlungsarbeiten wird ausgebreitet.
Auch sonst belehrt uns der Autor gern über seine Arbeit und was die Rechtsmedizin alles macht. Nichts wirklich Neues. Da gibt es deutlich spannendere Bücher!

Hinzu kommt, dass der Sprecher einen… Mehr dazu
Mädchenfänger von Jilliane Hoffman
Mädchenfänger von Jilliane Hoffman
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Durchschnitt!, 27. Mai 2011
Auch hier wieder ein Beispiel eines Autors, der anscheinend die Fähigkeit zum guten Schreiben verlernt hat, obwohl er/sie es mal konnte.
Die Handlung ist schnell erklärt, Mädchen verschwinden spurlos, oft Teenager, die zu Hause Schwierigkeiten hatten, niemand sucht nach ihnen, man denkt sie seien ausgerissen. Dann treffen gemalte Bilder bei der Presse ein, auf denen die Mädchen gezeichnet wurden und erste Leichen tauchen auf.

Die Handlung schwächelt am Anfang, man liest Seiten über Seiten Chatprotokolle von Teenagern, jede geläufige Abkürzung wird dem Leser erklärt, so als sei er zu alt, das zu kennen. Man kämpft sich durch… Mehr dazu
Der Menschenmacher: Thriller von Cody McFadyen
Der Menschenmacher: Thriller von Cody McFadyen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Es sei vorweg gesagt, dass ich die ersten Bücher von Cody McFadyen bis auf ihre drastischen Plots nicht sonderlich originell fand.
In Der Menschenmacher musste ich meine Meinung nun (fast) revidieren.
Auf den ersten 450 Seiten gelingt es ihm auf faszinierende Weise, den Leser in seinen Bann zu ziehen, danach schwächelt das Buch stark, aber der Reihe nach.

Die drei Kinder, die bei einem Mann leben, den sie "Dad" nennen, werden aufs Äußerste gequält und gedemütigt. In gut gemachten Rückblenden erfahren wir, welche Torturen die Kinder bei ihrem Adoptivvater durchleben mussten, andere Kapitel nehmen den Leser mit auf die Reise in die… Mehr dazu