ARRAY(0xaa6701f8)
 

Bücherfreak

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 75% (3 von 4)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 663.756 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 3 von 4
Nach dem Ende von Alden Bell
Nach dem Ende von Alden Bell
4.0 von 5 Sternen Hin und hergerissen, 27. Juni 2013
Ich weiß nicht wie ich es finden soll...
Und wer sich jetzt denkt: Aha und dafür ne Rezension schreiben... Geht`s noch?
Trifft mit seinem "Geht`s noch?" ins Schwarze.
Denn genau das habe ich mich an der ein oder anderen Stelle gefragt und trotzdem gefesselt weiter gelesen.
Nach 25 Jahren Zombieterror gibt es immernoch irgendwo in einem verlassenen Hinterlandsupermarkt genießbare Colas in der Dose und plastikverpackte Erdnusscracker.
Es tauchen verquere Gestalten auf, die so schräg und abgedreht sind, dass ich erst nicht fassen konnte was da auf den Plan gebracht wurde.
Es wird mit klischéehaften Gestalten gespielt, dass man sich… Mehr dazu
Monsterkontrolle: Die Schonzeit für Mutanten ist v&hellip von A. Lee Martinez
Dieses Buch hat mir keine lauten Lacher beschert, es hat mich nicht stundenlang gefesselt und durch die Kurzbeschreibung auf der Buchrückseite hatte ich mir den Inhalt anders vorgestellt; ABER es hat Spaß gemacht und mich zum Schmunzeln gebracht. Und genau das sollte dieses Buch.
Für mich war es reine Unterhaltung mit abwechselnden Spannungs- und Lächelsequenzen und einem recht typischen Martinez-Ende, welches mich zufrieden gestellt hat.
Die Charaktere bleiben sich treu und ihnen wird keine aus den Fingern gesogene Tiefe verliehen, die zu diesem Buch auch nicht passen würde. Nein, sie sind wie sie sind und genau deshalb haben sie für mich so gut… Mehr dazu
Zum Sterben schön: Zombie-Roman von Wayne Simmons
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Tatsächlich fehlte mir an diesem Roman der Tiefgang sowie die Spannung...
Den zweiten Stern bekommt er von mir, weil Simmons zwischendurch eine wirklich düstere und beklemmende Atmosphäre schaffen konnte, in welcher man sich unwohl fühlt und die Toten auf der Straße beinahe vor Augen sehen konnte.
Selten waren die Figuren in diesem Roman greifbar, viel zu oft waren sie für mich einfach hineingeschrieben, weil so ein Buch eben Personen braucht. Oft zu platt, zu flach, Charaktere, die für mich oft nicht schlüssig waren.
Und dann gibt es da noch die Idee mit den farbwechselnden Augen, die mich so ein wenig an einen einarmigen Banditen… Mehr dazu