Tobias Roth

(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 71% (47 von 66)
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 1.692.353 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 47 von 66
The Life Pursuit von Belle & Sebastian
The Life Pursuit von Belle & Sebastian
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Das ist schon seltsam. Um zu begründen, wie ich dieses Album finde, muss ich eine kurze Vorgeschichte erzählen: Ich besitze von Belle & Sebastian die ersten drei Alben aus den 90ern, sonst bis zu diesem Album gar nichts - einfach, weil ich noch nicht dazu gekommen bin, die Diskographie aufzufüllen. Wie auch immer, die Tigermilk-, Sinister- und Arab-Strap-Platten sind toll bis genial, und perfekter Pop wird für mich immer dann daraus, wenn sich die Songs im Trompeten- und Streichertaumel zu Mini-Hymnen aufschwingen. "My wandering days are over" oder "Dirty Dream Number Two" waren solche tränentreibenden Meisterwerke.

Mit diesem Eindruck von B&S habe ich… Mehr dazu
Declaration of Dependence von Kings of Convenience
Declaration of Dependence von Kings of Convenience
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieses Album, ein Genuss., 24. Juni 2010
Wie schön, dass die Kings of Convenience sich nicht geändert haben. Kein Stück, nicht mal ein kleines. Zurückhaltende, sanfte, gestreichelte Songs, die niemandem weh tun und auch nicht den Anspruch erheben, den Hörer zu irritieren. Nein, das ist nicht der Witz an dieser Musik.

Es sind ganz einfach die grandiosen Kompositionen. Für mich jedenfalls kann eine bedächtig gezupfte Akustikballade nicht mehr schöner, berückender und gleichzeitig erschütternder sein als "24-25". Und ein sofort dagegengesetzter, sonnenbeschienener Jetzt-gehts-los-Track-Nr-2 nicht cooler als "Mrs. Cold". Und ein Groove-Doppelpack - einer… Mehr dazu
Electro-Shock Blues von Eels
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Du brauchst diese Platte., 12. Februar 2006
Electro-Shock Blues ist das Album, das man demjenigen in die Hand drückt, der fragt: "Eels, kenn ich nicht... wie klingen die?" Er wird es sich anhören, wahrscheinlich zuallererst seltsam, nervig, schrullig oder einfach zu depressiv finden, aber irgendwann wird er es womöglich so lieben wie ich.
Mark Oliver Everett ist der Songwriter, der einen dann noch erreicht, wenn man glaubt, weiter weg vom Glück zu sein als jeder andere Mensch. Mark Oliver Everett singt so vertraut und so... wissend von Verlust, Verzweiflung und den Versuchen, irgendwie damit fertig zu werden, dass man in ihn hineinschlüpfen darf. Und mit Elizabeth auf dem Badezimmerboden liegt, zu… Mehr dazu