Andreas Altwein

"Andreas"
Andreas Altwein
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 63% (116 von 185)
Ort: Braunschweig
In eigenen Worten:
Autoren lesen selber gerne.

Interessen
Tanzen (Standard Turniertanz Sen.I B), Lesen, Schreiben, Basteln
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 40.144 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 116 von 185
Blender 2.6 von Heiner Stiller
Blender 2.6 von Heiner Stiller
1.0 von 5 Sternen Informationsgehalt = 0, 27. März 2014
Ich kann nun in den Grundzügen mit Blender umgehen - weil ich mir einige Tutorials im Internet durchgelesen habe, und das habe ich getan, weil das Buch nicht, aber auch absolut nichts an Wissen vermitteln kann.

Beispiele?

Man sieht einen Würfel von vorne. Nun selektiert man alle vier Ecken auf der linken Seite? Häh? Wenn ich den Würfel von vorne sehe, dann hat er nur zwei Ecken.

Wir klicken auf "Mirror" und der geöffnete Würfel wird gespiegelt. Äh ... noe. Nicht nachvollziehbar, wie daraus das Bild aus der Abbildung im Buch werden soll (sieht aus wie eine Hütte mit Schrägdach, und wie man das aus einem… Mehr dazu
Crashkurs Meditation: Anleitung für Ungeduldige - &hellip von Maren Schneider
20 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ungeeignet, 28. August 2013
Von der Idee her nett, von der Umsetzung her: nicht gut.

Das Buch ist auf 8 Wochen ausgelegt, hat also 8 Kapitel. In jedem Kapitel kommt etwas neues hinzu... so denkt man, stellt nach dem Lesen des Kapitels allerdings fest, dass das im großen und ganzen ein Trugschluss ist. Im Grunde genommen heißt es immer nur: Konzentriere Dich auf Deinen Atem (was ja okay ist), und dann je nachdem, welches Kapitel man liest: lass Dich nicht von Deinen Gedanken ablenken, lass Dich nicht von äußeren Einflüssen ablenken, etc...

Von der Grundidee her hat die Autorin ja recht, aber die Aufteilung auf 8 Kapitel ist witzlos.

Des Weiteren fehlen mir… Mehr dazu
Isch geh Schulhof: Unerhörtes aus dem Alltag eines&hellip von Philipp Möller
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Der Philipp Möller hat schon recht: an unseren Schulen geht es mittlerweile drunter und drüber. Dass Kinder mit Migrationshintergrund die deutsche Sprache nicht beherrschen ist verständlich, doch das selbst Deutsche mittlerweile nicht mehr "Ich", sondern "Isch" sagen, Präpositionen unter den Tisch fallen und dergleichen, ist schon arg bedenklich.

Als ich das Buch in den Händen hielt, dachte ich mir, dass es sich hierbei um lustige Anekdoten handelt, als ich begann zu lesen, wurde mir klar, dass der Autor tatsächlich mehr rüber bringen wollte als nur "Spaßiges". Nur ... ist ihm das nicht wirklich hundertprozentig gelungen. Immer wieder… Mehr dazu