larsi73

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 84% (42 von 50)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 3.573.750 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 42 von 50
Reign in Blood von Slayer
Reign in Blood von Slayer
15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ultimativ, 13. August 2002
Jawohl Freunde, hier ist sie, DIE Thrash-Scheibe schlechthin. Die zusammen mit Testament's "The Legacy" wohl beste LP/CD ihrer Gattung. Musikalisch gesehen zumindest, denn textlich muß man sich schon fragen, ob die Jungs um Shouter Tom Araya noch alle beisammen haben. Ich erlaube mir einfach mal diese sehr fragwürdigen Auswürfe (allen voran "Angel of Death") mal als pubatäres Gestammel abzutun und halte mich mal an die musikalische Seite. Und die ist ein Kracher: oben erwähntes "Angel of Death" ist für mich der Thrash-Metal-Song schlechthin, brutal, kompromisslos, knallhart. Double-Bass-Drum daß man schon beim Zuhören Muskelkater und Krämpfe… Mehr dazu
Handful Of Rain von Savatage
Handful Of Rain von Savatage
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pflichtkauf, 9. April 2002
...zum einen für alle diejenigen, die auf anspruchsvollen, intelligent komponierten Speed-/Heavy-Metal stehen, zum anderen für alle Nachwuchs- und Möchtegern-Musiker, die auf dieses Genre abzielen. Denn so sollte Musik sein! Dieser Satz gilt wohl im Großen und Ganzen für alle Savatage-Alben, aber hier gilt es für einen Teil der Stücke im besonderen. Ich rede bzw. schreibe vom Opener "Taunting Cobras", einer ganz fetten Abgeh-Nummer, die einen beim ersten Hören um sein Genick fürchten läßt; dem Titelsong, der so herrlich athmosphärisch und intensiv ist; der gefühlvollen, Chris Oliva gewidmeten, Ballade "Alone you breathe" und… Mehr dazu
The Legacy von Testament
The Legacy von Testament
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So muß es sein!, 12. Februar 2002
...und zwar genau SO!!! Obwohl ich Großen und Ganzen den Thrash nicht ganz als meine Richtung betrachte, ist dies wohl eines der besten Alben seiner Zunft. Zwar fehlt mir ab ca. Anfang/Mitte der Neunziger der Überblick im Metal-Bereich (es begab sich zu der Zeit als die damaligen Metal-Götter, die auf die Namen Slayer, Metallica, Anthrax, Megadeth und eben auch Testament hörten, mit immer schwächer werdenden Alben ihren angestammten (Metal-)Thron verließen, als auch ich etwas vom Glauben abfiel), aber dennoch wage ich zu bezweifeln, ob Metal jemals besser war als auf dieser Scheibe. Zumindest nicht in dieser Sparte. Da dröhnt's aus den Boxen, daß… Mehr dazu