ARRAY(0xac381288)
 

Kalliope

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 83% (44 von 53)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 38.424 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 44 von 53
Das Leben ist ein Erdbeben und ich stehe neben dem&hellip von Fabian Neidhardt
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Zunächst hat mich bei diesem Roman ja erst einmal das Cover gefangen genommen. Ich kann gar nicht sagen, wie lange ich es betrachtet habe und zu entschlüsseln versuchte. Immer wieder blickte ich im Laufe des Lesens erneut auf den Buchdeckel, um mit fortschreitender Handlung herauszufinden, wie die Grafik die verschiedenen Personenkonstellationen abbildet. (Neugierig geworden? Der Klick auf's abgebildete Cover macht groß und zeigt die kryptisch anmutende Darstellung im Detail.) Erst kurz vor dem Ende entdeckte ich, dass der Grafik auch eine Legende mitgeliefert wird, doch für mich hatte das eigene Rätseln darüber einen großen Reiz und ließ mich der… Mehr dazu
Die Landkarte der Liebe: Roman von Lucy Clarke
4.0 von 5 Sternen Einfühlsam, 21. Oktober 2012
Zwei Schwestern, wie sie unterschiedlicher wohl nicht sein könnten, teilen sich eine gemeinsame Wohnung in London. Während das für Katie als die sinnvollste und langfristigste Lösung erscheint, nachdem ihre Mutter verstorben ist und ihnen eine beachtliche Summe Geld vermacht hat, scheint dies für ihre Schwester Mia aber nicht das richtige zu sein. So verwundert es nicht, dass Mia sich ein Jahr Auszeit nehmen und die Welt bereisen will - nur widerwillig bespricht sie ihre ungefähre Route mit ihrer großen, so vernünftigen Schwester, die gern alles genau plant. Eine Reise entlang verschiedenster Meeresküsten, ein Jahr Sommer soll es werden - und… Mehr dazu
"Krieg ich schulfrei, wenn du stirbst?": Geschicht&hellip von Jess Jochimsen
4.0 von 5 Sternen Rabenvater statt Supermutti, 10. September 2012
Aus der in ähnlichen Büchern doch eher seltenen Perspektive des Mannes wird hier der ganz alltägliche Wahnsinn der Kindererziehung geschildert - und das auf höchst amüsante Weise. Der schonungslos ehrliche Ich-Erzähler, Vater von Tom, ist doch häufig mit seiner Weisheit am Ende, wenn der aufgeweckte Tom ihn durch seine stets direkten, stets ehrlichen Fragen nicht nur auf die Dinge hinweist, die er selbst nicht weiß, sondern ihm auch vor Augen führt, wie scheinheilig wir doch in unseren Erziehungsansprüchen sind: Stets die Wahrheit sagen, niemals lügen, etwas, das man Kindern immer wieder einschärft - aber dass man die olle Tante… Mehr dazu