ARRAY(0xabd9fa80)
 

Frederick

 
Top-Rezensenten Rang: 8.055
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 77% (103 von 133)

 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 8.055 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 103 von 133
Empire of the Undead (Special Edition) von Gamma Ray
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Da auf Youtube und Facebook schon mehr als ausführlich über die Hintergründe und die turbulente Entstehungsgeschichte des Albums berichtet wurde gehe ich es einfach mal Track by Track durch:

Avalon - einen Opener mit Überlänge haben Gamma Ray zuletzt auf Land of the Free gebracht. Wellengeräusche und ruhiger Klargesang leiten den Track ein und sobald dann das Hauptriff einsetzt steht die Marschrichtung fest. Avalon ist ein Hymnischer Midtempotrack mit großer Hook und vielen (gelungenen) Breaks ab der zweiten Hälfte, ganz im Stile von Rebellion in Dreamland und Armageddon. Insgesammt ist Avalon jedoch ein eher gelassener Song und ein guter… Mehr dazu
Shadows (Ltd.Digipak) von Sinbreed
Shadows (Ltd.Digipak) von Sinbreed
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sinbreed - Shadows, 28. März 2014
Knappe 4 Jahre nach ihrem Debüt "When Worlds collide" gehen Sinbreed in die zweite Runde. Seid Erscheinen des Erstlings gilt die Band zurecht als Hoffnungsträger der deutschen Metalszene; Sinbreed fühlen sich ein bisschen an wie Running Wild, nur heavier, ein bisschen wie Blind Guardian, nur sehr viel straighter, und Herbie Langhans, der hier einmal mehr singt wie ein junger Gott, liegt tatsächlich irgendwo zwischen Rolf Kasparek und Andi Deris. Er wird immer mal wieder durch die allzu genretypischen Chöre unterstützt, wobei aber auch auf Album Nummer 2 wieder positiv auffällt was für ein ausgewogenes Verhältnis aus Härte und melodischer… Mehr dazu
Triumph of the King von Tornado
Triumph of the King von Tornado
Wieder eines dieser obskuren und unbekannten Alben. "Triumph of the King" ist soweit ich weiß das erste und einzige Album der Serbischen Metalband Tornado und liegt stilistisch irgendwo zwischen Neoklassischem, bisweilen 80s lastigem Powermetal und alten Helloween. Sobald die Leadgitarre des Openers "Coming of the King" einsetzt wird klar dass die Jungs fabelhafte Melodien schreiben (eine Hook die mich wirklich schon seid Jahren verfolgt), und bei all den Solos und Breaks zeigt sich dass hier tatsächlich versierte Musiker am Werk sind. Die Produktion ist sicher nichtmehr ganz Zeitgerecht (war es vielleicht auch zum Release Date nicht) klingt aber eher nach… Mehr dazu