ARRAY(0xa0ff018c)
 

Boris Drenkov

"borisdrenkov"
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 58% (218 von 374)
Ort: München
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 3.678.538 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 218 von 374
Postcolonial Literatures in English: Uni-Wissen An&hellip von Tobias Döring
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein absolutes Muss, 24. April 2008
Das Handbuch zur postkolonialen Literatur aus der Reihe 'Uni-Wissen Anglistik/ Amrikanistik' verschafft einen hoch interessanten und zugleich fundierten Überblick über die Methoden, Forschugskapazitäten und den theoretischen Kanon der postkolonialen Literatur auf Englisch. Tobias Döring ist einer der größten deutschen Spezialisten auf dem Gebiet und die Art, auf die er den komplizierten Stoff darstellt, ist absolut verständlich und prägnant. Ich, selber ein Anglistik-Student, habe mich mit dem Thema aus reinem Interesse auseinandergesetzt und habe gerade mit diesem Buch meine Einarbeitung in das Thema angefangen. Meine Entscheidung erwies sich als… Mehr dazu
Verdi, Giuseppe - Otello [2 DVDs] <b>DVD</b> ~ José Cura
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine herrliche Desdemona, 8. Juni 2007
Dieser Otello ist ein Erlebnis der Sonderklasse durch und durch. Die Inszenierung von Willy Decker entscheidet sich für ein sehr gefährliches Spiel mit einer langen Reihe verschiedener Symbole - Bilder, Figuren, Farben, Gesten, Äußerungen - das aber sich doch als ganz erfolgreich zum Schluss ergibt. Vor allem im letzten Akt schafft er eine sehr packende Lesung seines Noten- und Textmaterials. Cura gehört heutzutage zu den führenden Interpreten der Rolle weltweit und hier enttäuscht er auch nicht. Seine Darstellung des psychisch unstabilen, erfolg besessenen, eifersüchtigen und selbst unsicheren Kriegers ist äußerst bewegend und… Mehr dazu
Ich bin Sam <b>DVD</b> ~ Sean Penn
Ich bin Sam DVD ~ Sean Penn
3 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zu viele Klischees, 8. Juni 2007
Leider kann mich den mehrzähligen Lobeshymnen zu diesem Film nicht anschliessen. "Ich bin Sam" erzählt eine ganz klischeehafte Geschichte, die den Drehbuchautoren anscheinend nichts bedeutete. Die Charaktere sind unlogisch gebildet und die Story bietet einige unbegründete Wenden und viel zu durchsichtige Schwächen. Man kommt nicht umhin, die wahre Absicht der Filmemacher zu enthüllen: Der Film ist als ein Star-Vehikel für Pfeiffer, aber vor allem auch für Sean Penn gedacht. Tatsächlich bietet dieses Werk nichts anderes als eine Two-Men-Show, die wahrscheinlich zu einem Oscar-Gewinner avancieren wollte. Penn's Leistung ist sicherlich verdienstvoll -… Mehr dazu