ARRAY(0xa34ac744)
 

Sushisan

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 67% (62 von 93)
Ort: Oberpfalz
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 40.781 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 62 von 93
Dorn: Roman von Thilo Corzilius
Dorn: Roman von Thilo Corzilius
Das Buch zeigt im inhaltlichen, wie im optischen, eine detailreiche und liebevolle Gestaltung. Dornenranken ziehen sich über die Seiten und über das Cover, wo sie sogar plastisch abgesetzt sind. Eine Karte klärt den Leser darüber auf, wo sich die Handlung gerade abspielt, was bei den vielen Reisen der Akteure sehr sinnvoll ist.

Der Autor erzählt seine Geschichte in drei Akten (Der Nicht-König, Der eiserne Sommer, Kinder der Dämmerung), denen ein Präludium vorangeht. Am Ende wartet auf den Leser natürlich noch das Postludium, sowie ein Nachwort mit Danksagungen und "Das Lied vom Tanzenden König". Die ungewöhnlichen… Mehr dazu
Die Rebellin von Shanghai von Tereza Vanek
Die Rebellin von Shanghai von Tereza Vanek
Die Rebellin von Shanghai entführt den Leser in eine völlig andere Welt und eine andere Zeit. Man verfolgt das Schicksal zweier junger starker Frauen, die nicht immer vernünftig handeln, dabei aber authentisch bleiben. Charlotte ist die Tochter von Viktoria und Jinzi, über deren Geschichte man im Vorgängerband "Das Geheimnis der Jaderinge" lesen kann. Elsa ist ein einfaches aber ehrgeiziges Mädchen aus einem schlechten Hamburger Viertel, das ihre Heimat überstürzt verlassen muss. Mit Elsa und Charlotte lässt die Autorin ihre Leser an gewaltigen Umbrüchen im historischen China teilhaben, an den Boxeraufständen in Peking, ein… Mehr dazu
Straight White Male: Roman von John Niven
4.0 von 5 Sternen Slapstick mit Tiefe, 6. Februar 2014
Kennedy Marr, erfolgsverwöhnter Autor, stellt sich dem Leser zu Beginn des Buches mit einem ziemlichen Paukenschlag als zügelloser und sexsüchtiger Unsympath vor. Obwohl man sich in keinster Weise identifizieren kann, zieht die Geschichte den Leser in ihren Bann und man verfolgt geradezu fasziniert, wie Marr sein Leben schrottet, wie es den Anschein hat. Die Geschichte erzeugt ein Gefühl, wie ein schrecklicher Verkehrsunfall, dessen Folgen man nicht sehen will, vor denen man die Augen in grauenhafter Faszination aber nicht abwenden kann.

Nach und nach werden Marrs Hintergründe und Lebensgeschichte entblättert, so dass zumindest Verständnis… Mehr dazu