S. B.

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 81% (154 von 190)
Ort: Münster, Westfalen
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 211.039 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 154 von 190
Die Zwölf: Band 2 der "Passage-Trilogie" - Roman von Justin Cronin
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Warum es besser ist, sterblich zu sein

Der zweite Band der Passage-Trilogie, "Die Zwölf", nimmt den Faden seines Vorgängers wieder auf, verschiebt den Akzent der Geschichte aber deutlich. Ging es im ersten Band noch um das Überleben der Menschheit im Kampf um das unfassbar Böse, ist dieses Böse im zweiten Band zwar nicht weniger böse, aber deutlich fassbarer.

Cronin stellt sich die Frage, die von Dracula bis Twiligth jedem Vampirroman zugrunde liegt: Was wäre, wenn wir ewig lebten? In "Die Zwölf" errichten seine Sterblichen und Unsterblichen jeweils Herrschaftsstrukturen, in denen Entwürfe möglichen Zusammenlebens… Mehr dazu
Das Erste Horn: Das Geheimnis von Askir 1 von Richard Schwartz
9 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Diese Rezension bezieht sich auf die Askir-Reihe, weniger auf den vorliegenden Band. Dies dient der Warnung des unbedarften Lesers, der am Ende der sechs Bände ein mehr als flaues Gefühl im Magen haben wird.

Der erste Band der Askir-Reihe ist Schwartz meines Erachtens gut gelungen. Er führt mit Havald einen zynischen und untypischen Protagonisten ein, der dem Leser schnell Lust auf mehr macht. Allein dies rechtfertigt den zweiten Stern meiner Bewertung.

Schwartz wird sehr schnell seinen Fokus verlieren und in dem viel versprechenden Zyklus eine seltsame Obsession entwickeln, dass jeder einzelne Handelnde eine Frau oder Mann braucht. Schwartz wird die… Mehr dazu
Der schwarze Tod von Wolfgang Hohlbein
Der schwarze Tod von Wolfgang Hohlbein
40 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Das Hohlbein-Phänomen ist hinlänglich bekannt: Ein wahnwitzig hoher Output, der dazu führt, dass sich seine Bücher regelmäßig wie mit einem Plattitüden-Setzkasten zusammengestellt lesen. Und dies gilt nun auch für den zwölften Band der Chronik der unsterblich Langweiligen.

In "Der schwarze Tod" reiht der hochverehrte Floskelant einen Satz aus der Litertaurretorte an den anderen, ohne sich auch nur im Geringsten dafür zu interessieren, ob sich daraus eine halbwegs stimmige Geschichte ergibt oder nicht.

Zum Inhalt: Andrej und Abu Dun folgen Meruhe nach Venedig, die dort Andrejs Sohn Marius in ein Hospital gegeben hat… Mehr dazu