Derek Rose

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 69% (70 von 101)

 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 98.585 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 70 von 101
Man bezahlte den Kuckuckseiern den Rückflug: Roman von Nicoleta Craita Ten'o
Dies ist ein wirklich lesenswertes Buch. Die Geschichte des Roma-Mädchens Magdalena ist zwar keine leichte Kost, kein spannungsgeladener Pageturner, keine humorige Bettlektüre. Und trotzdem drängt die Erzählung zum Weiterlesen. Sie fesselt aufgrund ihrer authentischen Erzählweise, der untertourigen Tonalität, der ungewöhnlichen Bilderwelt ihrer Sprache.

Erzählt wird das Schicksal der heranwachsenden Magdalena, die mit ihrem Vater im Winter 2005/6 nach Deutschland kommt. Angesichts der nur drei Monate währenden Aufenthaltserlaubnis versuchen beide mit Hochdruck, sich durch Straßenmusik das Geld für einen Neuanfang in… Mehr dazu
Herr aller Dinge: Roman von Andreas Eschbach
Herr aller Dinge: Roman von Andreas Eschbach
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Dieses Buch ist ein Wagnis, ein Wagnis für den Leser. Denn der Autor hat sich hier im besten Sinne ausgetobt und ein wahres Kaleidoskop literarischer Genres zwischen den zwei Pappdeckeln vereinigt.

"Herr aller Dinge" beginnt als liebevoll erzählte Geschichte zweier Kinder, die sich im heutigen Japan erstmalig begegnen und dann aus den Augen verlieren. Hiroshi Kato und Charlotte Malroux stammen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten. Charlotte ist die Tochter französischer Diplomaten, Hiroshi ist Sohn einer alleinerziehenden Arbeiterin. Charlotte hat einen mysteriösen Zugang zur Vergangenheit, Hiroshi verfolgt einen atemberaubenden Plan, diese Welt… Mehr dazu
Die rote Halle: Psychothriller von Karla Schmidt
Die rote Halle: Psychothriller von Karla Schmidt
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Ich habe mich wohl gefühlt in Karla Schmidts Geschichte und deshalb bekommt "Die rote Halle" fünf Punkte.

Wer damit gerechnet hatte, dass die Autorin nach dem kontrovers diskutierten Debut "Das Kind auf der Treppe" auf demselben Weg einfach weitergeht und womöglich mit noch mehr schockierenden Elementen aufwartet, hat sich geirrt. Man spürt es diesem zweitem Psychothriller ab, dass sich Karla Schmidt literarisch weiterentwickelt hat. Die Story ist in sich kompakter, noch nachvollziehbarer und noch schlüssiger. Die Figuren bekommen den notwendigen Raum, um sich zu entwickeln und im Kopf des Lesers an Gestalt zu gewinnen. Es gibt mehr "Psycho" und weniger… Mehr dazu