Axel Krämer

(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 64% (296 von 461)
Ort: Berlin
Geburtstag: 5. Juli
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 573.767 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 296 von 461
Gender - Politische Geschlechtsumwandlung von Volker Zastrow
29 von 129 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Die Welt gerät aus den Fugen. Nicht etwa aufgrund ökologischer und ökonomischer Ausbeutungen auf unserem Planeten. Nein, viel schlimmer! Volker Zastrow, der Autor dieses schmalen Büchleins, ist davon überzeugt, einem großen Komplott auf der Spur zu sein.

Um was geht es? Nun, zunächst scheint es so, als handle es sich bei "Gender Mainstreaming" nur um eine Richtlinie der Europäischen Union, die von ihren Mitgliedsländern Gleichstellung und Gleichbehandlung von Männern und Frauen einfordert - und eben auch von Schwulen und Lesben, die vor offensichtlicher Diskriminierung geschützt werden sollen, ganz nach dem Motto: gleiche… Mehr dazu
Derrida <b>DVD</b> ~ Amy Ziering
Derrida DVD ~ Amy Ziering
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Let's talk about Sex!, 20. Juni 2010
In einer der Anfangssequenzen des Films erzählt Derrida eine Anekdote. Heidegger sei einmal gefragt worden, wie das Leben von Aristoteles aussah. Antwort: "Er wurde geboren, er dachte, und er starb." Alles andere sei nicht mehr als eine Ansammlung von Anekdoten - also irrelevant. Zumindest sei diese Ansicht in der traditionellen Philosophie, so Derrida, bislang immer eines der obersten Gebote gewesen.

Was würde dann also eine Filmdokumentation über Derrida ins Zentrum stellen? Sein akademisches Leben? Seine politischen Ansichten? Oder würde der Tabubruch begangen und eine home story auf gehobenem Niveau geboten werden? Skepsis ist also zunächst… Mehr dazu
Rossini, Gioacchino - Moïse et Pharaon (NTSC, 2 DV&hellip <b>DVD</b> ~ Ildar Abdrazakov
2 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Es geschieht selten genug, dass die musikalisch großartige Rossini-Oper "Moses und Pharao" inszeniert wird. Noch dazu in einer Besetzung, die mit Namen wie Erwin Schrott oder Barbara Frittoli prahlen kann. Eigentlich handelt es sich hier um eine "Opera seria", eine ernsthafte Oper. Doch was macht die Mailänder Scala daraus? Eine Sandalen-Schmonzette, die unfreiwillig zur Klamotte gerät! Und zwar ganz ohne Ironie.
Die hinlänglich bekannte Gesichte von der Gefangenschaft der Juden in Ägypten und dem strafenden Gott, der über die Sklavenhalter die sieben Plagen als wundersame Katastrophen kommen lässt - all das wird hier wortwörtlich genommen und… Mehr dazu