ARRAY(0x9b16e06c)
 

DeeKay

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 60% (79 von 132)
Ort: Zürich
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 173.037 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 79 von 132
Half Life von the Eden House
Half Life von the Eden House
1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gothic Rock Highlight, 26. Juli 2013
Wenn meine Vorrezensenten dieses Album mit je nur drei Sternen bewerten, ist das natürlich ihr Recht und ihre Meinung. Meine Meinung als Hörer von Gothic (ob nun im Pop- Rock- Punk- oder anderem Gewand) seit Anfang 80er ist, dass The Eden House es geschafft haben, den verträumteren Aspekt des Gothic grandios ins Heute zu transferieren. Referenzen: The Mission, All About Eve, Fields of the Nephilim, ja gar die Cocteau Twins. Eher nicht die etwas härtere UK-Gothic-Schiene wie Bauhaus, Alien Sex Fiend oder die Virgin Prunes (wobei auch die teilweise ihre verträumten oder psychedelischen Momente hatten, oder?).

Die Verweise auf Heavenly Voices und Psychedelia… Mehr dazu
Automation Baby von Mesh
Automation Baby von Mesh
5 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Werd ich alt oder was?, 11. April 2013
Mein Gott, wo hab ich den Anschluss an diese grossartige Band verloren? Die "Perfect Solution" war doch gerade noch aktuell, ein "perfektes" Mesh-Album. Und jetzt sowas? Und man ist begeistert ohne Ende, die CD hoch in den Charts? Versteh die Musikwelt wer will... Und ich kauf noch die überteuerte, völlig überflüssige Box: Pin, Kleber, flippige Postkarten, fehlt nur noch der Starschnitt. Die Instrumentals versteh ich nicht, die Remixe waren schon viel besser, und dann noch ein gruseliges bandfremdes Stück als Extra-Zugabe... Das törnt ab!

In erster Linie sind ja die Songs auf der Haupt-CD wichtig. Doch da groovt alles mehr denn je wie schon mal von… Mehr dazu
Even the Devil Doesn't Care von Diorama
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
...ist selbst Schuld...
Dioramas Musik ist eine ewig interessante Mischung aus Vergnügen und Anspruch, wie es sie leider viel zu selten gibt. Nach dem kleinen Durchhänger-Longplayer CUBED, von dessen "eckigen Strukturen" einfach nichts gross hängenbleiben wollte, finden Torben Wendt & Seine Dio(d)ramen mit einem nie langweiligen mid- und uptempo-Album wieder zurück in ihr eigenes QualiVersum, wo die maximale Punktzahl fast schon normal ist. Mehr denn je vermischen sich einzigartige elektronische Klänge mit fein eingesetzten Schrammelgitarren-Riffs, gekonntem Gedrumme und Piano-Wirbelwinden, garniert unter anderem mit orientalischen und IrishFolk-Elementen… Mehr dazu