ARRAY(0x9db17d98)
 

Gabriele Godenir

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 57% (27 von 47)
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 137.733 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 27 von 47
Stoner: Roman von John Williams
Stoner: Roman von John Williams
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Stoner von John Williams Okt
9
Stoner ist Sohn von Landarbeitern. Er kennt den alltäglichen Kampf, dem Boden Nahrung abzutrotzen, das Vieh zu versorgen, Wind und Wetter zu widerstehen.
Vermutlich hat er in diesen Jahren die Fähigkeit erworben, das Leben zu nehmen, wie es ist, ohne darin verloren zu gehen.
Seine Eltern möchten, dass er Agrarwissenschaft studiert.Die Böden sind ausgelaugt, traditionelle Methoden scheinen nicht mehr den gewünschten Ertrag zu bringen. Sie erhoffen sich viel von ihrem Sohn.
Es ist das Jahr 1910.Der junge Erwachsene fügt sich diesem Wunsch, wenn auch nicht voller Freude. An der Universität in der… Mehr dazu
Das Ungeheuer: Roman von Terézia Mora
Das Ungeheuer: Roman von Terézia Mora
6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Im Moment mein Lieblingsbuch, 16. Oktober 2013
Er glaubte zu wissen, mit wem er verheiratet war, glücklich verheiratet ...
Nun nach dem Selbstmord seiner Frau (38) erfährt Darius Kopp , dass es wohl eher die Vorstellung von der Person, als die Person selbst war, mit der er zusammenlebte.
Darius Kopp nach einer zehnmonatigen Depressionsphase, die er Traurigkeit nennt, begibt sich auf die Reise durch das östliche Europa um die Asche seiner Frau im Herkunftsland der Toten, es ist Ungarn, zu beerdigen.
Die Urne und den Laptop mit Floras übersetztem Tagebuch immer bei sich, wird es eine Reise im Außen wie im Innen.

Vor ihm entfaltet sich, beim Lesen des Tagebuches ein… Mehr dazu
Gottes blutiger Himmel: Roman von Fawwaz Haddad
Gottes blutiger Himmel: Roman von Fawwaz Haddad
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
 Als Samers Vater erfährt, dass sein Sohn sich dem Dschihad angeschlossen hat, ist er zunächst fassungslos.Dann lässt er sich aus syrien in den Irak einschleusen: er ist sicher, wenn es ihm nur gelingt, mit Samer zu sprechen, wird er ihn umstimmen können. doch als er nach mehrwöchiger Reise durch die Hölle das Camp der Aufständischen erreicht, muss er feststellen, dass sein sohn weit mehr als nur die verblendete Spielfigur in den Händen eines emirs ist.Einfühlsam und genau schildert Haddad ein persönliches Drama vor dem Hintergrund der vielleicht größten politischen Tragödie unserer Zeit.Und er zeigt, dass, wo immer Gewalt… Mehr dazu