Patrick Peters

"patrickpetersmg2"
(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 81% (155 von 192)
Ort: Mönchengladbach
Geburtstag: 22. Mai
In eigenen Worten:
Beruf: Journalist, Buchautor Interessen: Meine Dissertation, mediävistische Forschung, Literatur, das Schreiben von wissenschaftlichen Werken ("Edda. Einführung.")
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 594.738 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 155 von 192
Anthropologie und Theodizee (Nova Mediaevalia) von Wolfgang Lukas
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erstklassige Habilitation, 7. April 2010
Wolfgang Lukas ist Professor für Neuere Deutsche Literaturgeschichte an der Bergischen Universität Wuppertal. Seine Studie "Anthropologie und Theodizee. Studien zum Moraldiskurs im deutschsprachigen Drama der Aufklärung (ca. 1730 bis 1770)" hat er vor zehn Jahren als Habilitationsschrift an der Universität Passau vorgelegt. Wolfgang Lukas rekonstruiert in "Anthropologie und Theodizee" den Moraldiskurs des deutschsprachigen Dramas des 18. Jahrhunderts und stellt dessen Wandel von der Frühaufklärung bis zum einsetzenden Sturm und Drang dar. Dafür arbeitet der Autor mit einem Corpus von rund 150 Texten (Komödien und Tragödien) und erschließt… Mehr dazu
Ultima ratio regis: Rede zur Verleihung des Georg-&hellip von Martin Mosebach
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Eigentlich bräuchte man kaum Worte über diese kleine Sammlung "Ultima Ratio Regis" zu verlieren, in der zwei der großen Intellektuellen unserer Zeit jeweils eine Rede zur gleichen Sache halten, in diesem Falle: der Verleihung des Büchner-Preises an Martin Mosebach im Jahre 2007. Die Gedanken von Navid Kermani, dem anerkannten Publizisten und promovierten Islamwissenschaftler, der die Laudatio auf Martin Mosebach hält und der des Schriftstellers selbst sind schlichtweg brillant: gestochen formuliert, mit unendlichem Tiefgang und von scharfem Blick für die Inhalte von geistigem Leben, Literatur, Geschichte und, und, und. Während Martin Mosebach über… Mehr dazu
Machtphantasie Deutschland: Nationalismus, Männlic&hellip von Hans-Martin Blitz
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Streitbar, 27. März 2010
Man muss mit dem Grundtenor der Sammlung, die der Freiburger Germanist Hans Peter Herrmann und seine Schüler Hans-Martin Blitz und Susanna Moßmann aus ihren eigenen Schriften zum literarischen Vaterlandsdiskurs des 18. Jahrhunderts zusammengestellt haben, nicht teilen: Die patriotische Literatur von Schlegel bis Klopstock, von von Arnim bis Kleist, soll Beispiel für poetische Ausformungen eines blutrünstigen, nationalistisch bedingten Fremdenhasses sein, der den Formen des dunklen Nationalismus, der im 20. Jahrhundert für so unendlich viel Leid gesorgt hat, in einer gewissen Weise den Boden bereitet haben. Konkret: die Widerwärtigkeiten einer blutigen… Mehr dazu