MrMe

"tschandu"
 
Top-Rezensenten Rang: 8.642
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 72% (361 von 499)

 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 8.642 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 361 von 499
Shroud of Dishonour (A Templar Knight Mystery, Ban&hellip von Maureen Ash
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen es geht aufwärts, 27. November 2013
Dieser Roman gehört definitiv zu den besseren der Serie!
Zwar bleibt (leider!)wieder viel Potential auf der Strecke, aber dafür ist diesmal die Story spannend und das Ende wirklich gut, glaubhaft und in der Zeit verankert.
Verschenkt wird wieder einmal die Chance die Charaktere tiefer zu zeichnen bzw. sie in die Story mit einzubinden. Als Beispiel hierfür genannt sei "Roget", der beginnt sich für die Parfümmacherin zu erwärmen. Sehr nett, aber das wars dann auch. Schöne Chance diese oder ihre Gehilfin noch einmal ins Visier des Täters/der Täterin geraten zu lassen... und dadurch Empatie für die Opfer aufkommen zu lassen; jedoch… Mehr dazu
Murder for Christ's Mass (A Templar Knight Mystery&hellip von Maureen Ash
3.0 von 5 Sternen Mord in der Schmelze, 10. November 2013
Der vierte Roman der Templerserie hat (entgegen seines Titels) nur wenig mit Weihnachten zu tun. Zwar ereignen sich die Vorkommniss um Weihnachten herum, aber das war es größtenteils auch schon. Ach ja Schnee gibt es auch noch, aber abgesehen davon könnte der komplette Roman auch im Sommer spielen, ohne dass es etwas ändern würde. eigentlich geht es um eine Serie von Morden, die durch einen Schatzfund ausgelöst werden.
Wieder bleiben die Figuren reine Funktionsträger ohne eigene Motive oder Absichten (zumindest sind diese nicht zu erkennen bevor sie am Ende offen gelegt werden). Dadurch nimmt man das geschehene hin, ohne dass es einen wirklich… Mehr dazu
Death of a Squire: A Templar Knight Mystery von Maureen Ash
3.0 von 5 Sternen Weder Fisch noch Fleisch, 1. August 2013
Der Zweite Band der Templer Reihe krankt m.E. etwas an dem Umstand, dass er zwar einerseits ein Krimi sein möchte, andererseits diesesmal Action auftaucht, die von der Ermittlungsarbeit ablenkt, ohne dabei wirklich packend zu sein, so wird (Spoiler) der Diener des Templers entführt und Bascot möchte ihn wiederbekommen, wofür er sein Leben in Gefahr bringt.
Während man den ersten und dritten Teil dafür kritisieren kann, dass die Auflösungen etwas mau sind, hat der zweite Band nicht viel von einem Krimi, da Bascot nur minimal ermittelt. Wieder erscheint das Motiv des Mörders/Mörderin nur unzureichend im Verhältnis zu seinen Taten… Mehr dazu