Schmorgurke

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 51% (18 von 35)

 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 2.251.393 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 18 von 35
Antichrist von Gorgoroth
Antichrist von Gorgoroth
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Ein schöne rohe scheibe haben gorgoroth seinerzeit mit "antichrist" abgeliefert!die musik rumpelt ohnen großen firlefanz ordentlich vor sich her und auf experimente im songaufbau und der instrumentierung wird vollends verzichtet.für die ganz anspruchsvollen ist das hier bestimmt nichts, aber für den black metal fan, der auf überladenen bunten keyboardkitsch verzichten kann, könnte "antichrist" ein kleines juwel sein. ein für diese zeit typischer beitrag zum skandinavischen "band-inzest" ist ebenfalls enthalten, sind die drums doch von Frost, der sich als schlagzeuger von satyricon und 1349 einen namen gemacht hat, eingespielt. Gorgoroth nimmt man bei all… Mehr dazu
Afterlife Kingdom von Satanic Slaughter
Afterlife Kingdom von Satanic Slaughter
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Vielleicht erinnert sich noch jemand an den riesengroßen blackdeath-metal hype um die jahrtausendwende! inspiriert durch die bis dahin großartigen dissection hörte man plötzlich von bands wie sacramentum, naglfar, dawn, sacrilege, necrophobic oder eben auch satanic slaughter. diesem hype und der flut an veröffentlichungen ist es wahrscheinlich auch zu verdanken, dass "afterlife kingdom" nie die große beachtung bekommen hat.völlig zu unrecht. das album atmet genau den spirit dieser tage. schöne melodien, geiles riffing, überwiegend schnell runtergezockt, dazu eine etwas höhenlastiger produktion, die ordentlich kälte… Mehr dazu
Symbols of Failure von Psycroptic
Symbols of Failure von Psycroptic
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen technik im quadrat, 4. Oktober 2008
Einfach unglaublich, was hier für ein technisches feuerwerk abgebrannt wird. das macht den jungs aus tasmanien niemand so schnell nach! hört man sich jedoch auch noch die 2 vorgängeralben "The Isle Of Disenchantment" und "The Scepter Of The Ancients" an, fällt auf, was der truppe wirklich fehlt: eingängigkeit! klar, technik ist eine feine angelegenheit, nur vergessen psycroptic, auch noch hammer songs daraus zu machen. die platte rödelt durchweg auf einem so hohen niveau, dass bei mir ab der hälfte der platte so ein hauch von langeweile aufkommt. es fehlen eben richtige überkracher oder ein paar mitreiss-riffs, die die ganze geschichte ein wenig… Mehr dazu

Wunschzettel