Dennis Oesterwinter

"Rufus Bartolomäus"
(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 62% (57 von 92)
Ort: Wiedenbrück, Kreis Gütersloh
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 2.397.825 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 57 von 92
Artemis Fowl - Die Akte (Ein Artemis-Fowl-Roman) von Eoin Colfer
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
So gesehen ist dieses Buch für jeden Artemis-Anhänger ein Schmankerl und für jedes Kind eine unterhaltsame, zeitweise herausfordernde Sache - so lange es sich dabei um keine allzu kritischen und belesenen Rezipienten handelt, die durch viel Sinn und Esprit für ihr fantastisches Steckenpferd über ein ausgeprägtes Urteilsvermögen verfügen.

Aber worum geht's eigentlich? Das Buch funktioniert, wie der Titel verspricht, wie eine Akte. Ein Mix aus zwei pikanten Storys und Ratespiele, sowie gestellte Befragungen. Erzählt werden die spannende Ereignisse um Hollys Aufnahmeprüfung zur ZUP. Ein von Eoin Colfer spitz und in typischen Stil… Mehr dazu
Spook - Der Fluch des Geisterjägers von Joseph Delaney
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Jason Ward ist der siebte Sohn eines siebten Sohnes und hat das zweite Gesicht, diese übernatürliche Kraft zwischen die Welten zu sehen, wo Jenseits und Diesseits ineinandergreifen und rastlose tote Seelen und Angst und Schrecken säende Kreaturen hausen. Geister, Dämonen, Hexen das unfassbar Böse ist er im Begriff zum Schutze der Menschheit zu bannen, den Garaus zu machen und nötigenfalls mit seinem Leben dafür zu bezahlen.

Was sich hier anhört wie der Verschnitt eines Sinclair-Geisterjäger-Romans á la Jason Dark, ist der zweite Teil des kongenialen Zyklus von J. Delaney, der den jungen Geisterjägerschüler in ein… Mehr dazu
Der Ruf des Reihers: Der Clan der Otori von Lian Hearn
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig!, 25. Juni 2008
Das Buch triumphiert durch eine weiche, sehr klangvolle Sprache und Wörter reinster Poesie. Das gesamte Buch liest sich wie ein Meisterwerk an pittoresker Bildsprache und überzeugt durch einem schmuckvollen und packenden Schreibstil. Ist leider auch der einzige Wermutstropfen der als Triebfeder zum Weiterlesen fungiert, denn der Zugang zu diesem Werk epischer Breite ist holprig und steinig. Leider.

Anfangs erwarten den Leser ungeschlachte Handlungsstränge, banale Dialoge (trotz ausgefeilter Sprache und nettem Eingangsereignis) und eine allzu komplexe Figurenwelt auf dem Hintergrund der Vorgeschichte  zeitlich zwei Jahrzehnte später, die in der Triologie… Mehr dazu

Wunschzettel