Shack

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 68% (454 von 671)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 18.216 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 454 von 671
Plug & Pray <b>DVD</b> ~ Joseph Weizenbaum
Plug & Pray DVD ~ Joseph Weizenbaum
7 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Das Zeitalter der intelligenten Maschinen bricht an und wird in den nächsten Jahrzehnten für grundlegende Umwälzungen sorgen. Für seine Standortbestimmung "Plug & Pray" hat Dokumentarfilmer Jens Schanze Spitzenforscher der Computertechnologie, Robotik und Künstlichen Intelligenz in Japan, Deutschland, den USA sowie Italien besucht. Deren einigendes Band: große Visionen gepaart mit einem unbändigen Fortschrittsoptimismus.

Damit haben sie zumindest dem Film schon etwas voraus, denn Schanze macht zu wenig aus seinen Möglichkeiten. Seine Fragen gehen nicht genug in die Tiefe, die Antworten seiner Gesprächspartner fallen zwangsläufig… Mehr dazu
Agonie - Rasputin, Gott und Satan <b>DVD</b> ~ Alexei Petrenko
Agonie - Rasputin, Gott und Satan DVD ~ Alexei Petrenko
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Umwälzung und Untergang, 26. Mai 2011
Ob "Geh und sieh", "Abschied von Matjora" oder eben "Agonie" - es ist interessant, dass sich die großen Filme von Elem Klimow allesamt um Umwälzung und Untergang drehen. "Agonie", bereits 1974 entstanden, von der sowjetischen Zensur jedoch lange Jahre zurückgehalten, entfaltet ein düsteres Panorama der letzten Tage des zaristischen Russland.

Unter den Romanows hat sich die damals größte Monarchie der Welt in ein Pulverfass verwandelt. An der Westfront droht eine vernichtende Niederlage, in der Heimat entlädt sich der Zorn der ausgebeuteten Arbeiter. Klimow geht hier den kürzesten Weg und zeigt nüchtern kommentierte, rasant… Mehr dazu
Andrej Rubljow (2 DVDs) <b>DVD</b> ~ Anatoli Solonizin
Andrej Rubljow (2 DVDs) DVD ~ Anatoli Solonizin
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Es ist kein Zufall, dass Tarkowski hier ausgerechnet einem Ikonenmaler durch die Wirrnisse des spätmittelalterlichen Russland folgt, weil in den Filmen dieses tiefsinnigen Regisseurs überhaupt nie irgendetwas grundlos geschieht. Wie die Ikone als priesterlich geweihtes Kultbild das Heilige ins Profane einschreibt, so versucht Andrei Rubljow Humanität in einer gänzlich inhumanen Zeit zu stiften. In Kapitel unterteilt, entfaltet der Film das Panorama eines geschundenen Landes, in dem Hunger, Armut und religiöser Fanatismus grassieren, Fürstenwillkür herrscht, tatarische Reiterhorden die Dörfer mit Feuer und Schwert überziehen.

Rubljow… Mehr dazu