Melanie Zander

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 86% (396 von 462)
Ort: Darmstadt
Geburtstag: 16. Juni
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 62.827 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 396 von 462
Gustav Klimt. Sämtliche Gemälde von Tobias G. Natter
Gustav Klimt. Sämtliche Gemälde von Tobias G. Natter
5.0 von 5 Sternen Ein Kunstwerk!, 27. Juli 2014
Ich mag Klimt sehr gerne, er ist aber nicht mein absoluter Lieblingsmaler, weshalb ich zögerte, dieses Opus (sowohl in Bezug auf Preis als auch Größe und Gewicht) zu kaufen.

Bereut habe ich den Kauf ganz sicher nicht; dieses Buch ist schlichtweg überwältigend. Die Qualität, die man hier für sein Geld bekommt, ist von allerhöchster Güte, und selbst wenn man seinen Bücherschrank für dieses überdimensionierte (Kunst)Werk umbauen müsste, lohnt es sich auf alle Fälle.

Ich glaube, ich habe noch nie ein Kunstbuch von solcher Druckqualität in der Hand gehabt. Vor allem die umfangreichen Detailseiten… Mehr dazu
Ruth Leuwerik - Die "Königin des Melodramas" von Ernst Probst
12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schade ums Papier..., 18. Mai 2012
Da sich mir die Antwort nach dem Sinn und Zweck dieses "Buches" nicht erschließen lässt, hier kurz eine Zusammenfassung dessen, was darin vorzufinden ist:

43 Seiten gibt es insgesamt.

7 dieser Seiten sind leer.

7 Seiten sind mit Fotos, wobei es aber lediglich ein einziges von Ruth Leuwerik selbst gibt (und immerhin auch ein Foto des Autors...).

3 Seiten beinhalten die Filmografie Ruth Leuweriks.

2 Seiten umfassen Ruth Leuweriks Auszeichnungen.

2 Seiten listen die dem Buch zugrunde gelegte Literatur auf.

1 Seite ist den Bildquellen gewidmet.

12 Seiten sind dem Autor und seinen weiteren Werken… Mehr dazu
Effi Briest <b>DVD</b> ~ Julia Jentsch
Effi Briest DVD ~ Julia Jentsch
22 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Effi oder Elsa?, 30. Mai 2009
Ich fürchte, das neue Millennium hat für Literaturverfilmungen nach meinem Geschmack kein besonders gutes Händchen. Nach den für mich wirklich sehr enttäuschenden Buddenbrooks" von Heinrich Breloer nun also Effi Briest" aus der Sicht von Hermine Huntgeburth. Vielleicht ist es ja einfach meine konservative" Sicht auf die Dinge, vielleicht muss man heutzutage Charaktere und Handlung ändern und verfremden, damit man die Parallelen zum Buch erst einmal wieder suchen muss.

Was zeigt uns also die neue" Effi? Sie hätte, auch wenn sie es verbal verneint, viel lieber Vetter Dagobert geheiratet als den abgelegten Schwarm ihrer Mutter (von dem letztere… Mehr dazu