K. Widhalm

(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 63% (165 von 264)
Ort: Wien
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 27.166 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 165 von 264
Der Sunde Sold: Kriminalroman von Inge Löhnig
Der erste Krimi von I. Löhnig besticht v.a. durch Leichtigkeit im Lesen: Gerade erst zur Hand genommen und begonnen und plötzlich befindet sich der/die Leser/in schon auf Seite 50 und so geht es auch weiter: Die Spannung wird bis zum Schuß gehalten. Die Charaktere sind gut herausgearbeitet, sympathisch, der Plot ist glaubwürdig und der/die Leser/in fühlt sich direkt in die jeweilige Situation hinein versetzt. Bis zum Ende fällt der Verdacht auf mehrere Personen und es ist daher nicht vorhersehbar. An einem regnerischen Tag ist das Buch innerhalb weniger Stunden verschlungen.
Fazit: Krimi aus hohem Niveau, der durch Flüssigkeit und Spannung besticht!
Der Metzger bricht das Eis: Kriminalroman (Metzger&hellip von Thomas Raab
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Auch der neueste Metzger-Krimi ist wunderbar gelungen - eine seltene Begebenheit, dass Autor/inn/en das hohe Niveau auch nach der Herausgabe von mehreren Büchern halten. Thomas Raab gelingt es, nicht nur die Sprache gekonnt einzusetzen, auch die Spannung bleibt ungebrochen. Die Charaktere sind liebenswürdig, die Geschichte glaubhaft. Einziger Wehmutstropfen: Das Buch ist bald ausgelesen...
Fazit: Ein sprachlicher Hochgenuss mit Witz, Charme, Humor, Ironie, Sarkasmus und Verstand... einfach brilliant!!
Die Stunde des Todes von Paul Cleave
Die Stunde des Todes von Paul Cleave
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Dieses war das schlechteste Buch aller Cleave-Thriller. Die ersten 100 Seiten sind völlig konflus und verwirrend und es drägen sich die Frage auf: "Was soll das bzw. was soll ich davon halten?" und "Soll ich es nicht einfach weglegen und lassen?" Ab der Hälfte wird der Plot dann spannender, wenn auch weiterhin vieles im Unklaren liegt. Das Ende ist vorhersehbar, wenngleich völlig unrealistisch. Im Großen und Ganzen gibt es nicht viel Handlung in diesem Thriller, das Meiste ist sinnloses Sinnieren und künstliches In-die-Länge-Ziehen.
Fazit: Wer diesen Thriller nicht liest, hat nicht viel versäumt.