Bernhard Schinnen

(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 68% (202 von 295)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 13.537 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 202 von 295
Das Harvard-Konzept: Der Klassiker der Verhandlung&hellip von Roger Fisher
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Natürlich fällt man alleine bei dem Namen 'Harvard' in Ehrfurcht, und immerhin handelt es sich bei dem vorliegenden Werk um die 24. Auflage! Das heisst, Buch und Thema haben ihre Fans schon lange gefunden. Auch sind die Autoren sichtlich bemüht, mittels aktualisiertem Vor- und Nachwort Kurzweile in die Ausgabe zu bringen. Dennoch, so richtig will sich beim Lesen keine Begeisterung einstellen. Die Grundfragen lauten daher: "Wo kommt der Leser her? Auf welchem Wissensgrundstock soll das Buch aufbauen?

Einerseits stimmt es, wenn es heißt, dass "schwierige Verhandlungen einem Minenfeld gleichen, bei denen es oft nicht mehr um die Sache, das Verhandlungsziel… Mehr dazu
Die Pfeiler des Glaubens: Roman von Ildefonso Falcones
Die Pfeiler des Glaubens: Roman von Ildefonso Falcones
800 Jahre haben muslimische Völker das südliche Spanien beherrscht, nachdem sie um 710 über das spanische Festland herfielen, nur 140 Jahre nach der Geburt Mohameds. Ihr Siegeszug ins nördliche Europa wurde zwar durch den Franken Karl Martell (732) gestoppt, das spanische Festland sollte jedoch zunächst unter der Herrschaft des Islam bleiben. Es folgten ideologische und kriegerische Auseinandersetzungen, obwohl es kein geringerer als der Erzengel Gabriel war, der Mohamed den Auftrag gab, "die Welt in einem Glauben" zu vereinen.

Bezeichnend sind viele weitere Gemeinsamkeiten zwischen den beiden monotheistischen Weltreligionen, die gemeinsame Verehrung von… Mehr dazu
Winter der Welt: Die Jahrhundert-Saga. Roman von Ken Follett
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Ken Follet bleibt sich in jeder Hinsicht treu: Auch in dem zweiten Band der noch entstehenden Trilogie steht in der Beschreibung der Aera 1933 bis 1948 das Menschelnde, das Einzelschicksal, vor dem großen geschichtlichen Globalüberblick. Dabei kommen "die Deutschen" erstaunlich gut weg: Stets um Neutralität bemüht, stellt er die Deutschen nicht in ihrer Gesamtheit an den Pranger. Vielmehr wird er nicht müde, den deutschen Widerstand zu thematisieren, Menschen, die unter Gefahr an Leib und Leben für die Kriegsgegner, vordergründig die Rote Armee, spionieren und oft ihr Leben opfern.

Wie auch im Band 1 pendelt die Handlung der schon bekannten… Mehr dazu