.r.

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 68% (43 von 63)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 1.497.023 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 43 von 63
Burnout: Vom Jakobsweg zurück in mein Leben von Christina Bolte
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wahrnehmung und Wirklichkeit, 3. Februar 2014
Was zuerst an diesem Buch ins Auge sticht, sind die ehrlichen, zumeist recht schonunglosen (auch der Autorin selbst gegenüber) Schilderungen. Dieser Stil ist besonders im ersten Teil des Buches zu beobachten, in dem sie ihre Situation beschreibt, die sie dazu gebracht hatte, sich auf den Jakobsweg zu begeben. Erst später, im zweiten Teil des Buches, d.h. nach dem Jakobsweg, werden ihre Urteile konzilianter. Man spürt förmlich, wie sie, beginnend mit dem Weg, ihrem eigenen Weg, ihre Außenwelt und ihre Innenwelt stückweise in Einklang bringt. Manche ihrer Maßnahmen erscheinen dabei recht drastisch, aber alleine dem Tonfall der zweiten Hälfte kann man… Mehr dazu
Wolfmother von Wolfmother
Wolfmother von Wolfmother
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen alles nur geklaut - so what, 26. Januar 2007
Klar, was Wolfmother da machen ist nicht neu. Das wissen alle Rezensenten und das wissen Wolfmother ja wohl auch selbst. Aber sie "beklauen" da ja durchaus keine Schlechten der Zunft, und demenstrechend beeindruckend klingt auch das Resultat. Trotz aller viel zitierten Einflüsse bleibt die eigene Wolfmother-Note aber immer deutlich genug, um aus dem ganzen ein stimmiges und vor allem eigenes Gesamtwerk zu machen. Kurz und gut, die Scheibe rockt und macht gute Laune ohne Ende. Ein absolutes Glanzstück des Jahres 2006.
Broken E.P von Nine Inch Nails
Broken E.P von Nine Inch Nails
11 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Emotionsachterbahn, 29. November 2004
wem Tool zu unbeschwert fröhlich erscheint, der sollte zu Nine Inch Nail's "Broken" greifen. Manisch depressiv, dunkel und voller Agression bietet "Broken" alles, wenn man mal wieder meint, alle Welt hätte sich gegen einen verschworen.
Doch bei aller freiwerdenden Agression ist "Broken" kein sinnloses Rumgehämmere - das Spiel von langsamen Passagen, die sich langsam aufbauen, härtere Elemente, die urplötzlich in sich zusammenbrechen ist einfach perfekt - "Broken" ist ein intelligentes Stück Musik. Die Härte ist jederzeit spürbar, doch lässt sich "Broken" nie in eine Schublade stecken, in guter alter Zeit hiess so etwas crossover, eine… Mehr dazu