ARRAY(0xa1eea474)
 

Nachtwächter

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 58% (299 von 512)
Ort: München
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 31.797 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 299 von 512
Ostfriesenangst: Kriminalroman von Klaus-Peter Wolf
Ostfriesenangst: Kriminalroman von Klaus-Peter Wolf
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schlechte Massenware, 27. Januar 2014
Was gibt es dazu sonst noch zu sagen? 500 Seite lähmende Langeweile, nach 150 hab ich aufgeben. Zum Glück bekam ich das Buch geliehen. Die Story ist langweilig, man weiß nach guten 30 Seiten was es mit dem Lehrer, dem Toten, einem "freien" Ex-Verbrecher, dem BKA und einem Liebespärchen auf sich hat. Von dem Team um Kommissarin Klaasen will ich gar nicht reden, das ist einfach nur peinlich. Für mich war dies der erste und letzte Roman von Klaus Peter Wolf
Herzgrab: Thriller von Andreas Gruber
Herzgrab: Thriller von Andreas Gruber
1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Völlig daneben, 20. Januar 2014
Was war dass denn? Ein Thriller der 44 5-Sterne Rezensionen verdient mit Sicherheit nicht. Auf den ersten lahmen 300 Seiten passiert so gut wie gar nichts. Ok, mal von dem Zickenterror den sich die beiden Kommissare liefern, abgesehen. Die ganze Story ist einfach schlecht, gewaltsam zusammengeschustert und vollgepackt mit Klischees. Irgendwie klärt sich alles auf, und ich frage mich, was wohl auf den restlichen 200 Seiten jetzt noch passieren soll. Und was da alles passiert. Jetzt geht's erst richtig los. Die Akteure sehen sich am Ende eines jeden Kapitels einer Waffe gegenüber. Nein, um genau zu sein, einer Sig-Sauer. Ein vermeintlich Toter, der bereits in der Rechtsmedizin… Mehr dazu
Dünengrab: Kriminalroman von Sven Koch
8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Also ich hab weder etwas von "atmosphärischer Dichte" noch von "spannender Unterhaltung" mitbekommen und als mysteriös und unheimlich könnte ich die lahme Geschichte auch nicht bezeichnen. Zugegeben es fängt einigermassen spannend an, aber spätestens als dieser Schlägertyp von Kommissar auftaucht, den man "strafversetzt" hat, wird die Story immer dünner und immer mehr müssen langweilige private Geschichten der Charaktere herhalten. Die letzten 50 Seiten kann man sich sparen, da man zuvor schon über den Mörder aufgeklärt wird. Außer man steht auf eine langatmige Verfolgungs- und Rettungsaktion. Die ganze Aufklärung basiert auf… Mehr dazu