GM

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 58% (45 von 78)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 148.864 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 45 von 78
Sommerlicht, und dann kommt die Nacht: Roman von Jón Kalman Stefánsson
Sommerlicht, und dann kommt die Nacht: Roman von Jón Kalman Stefánsson
In diesem kurzen Satz lässt sich Inhalt und Programm von Jón Kalman Stefassons neuem Roman zusammenfassen.
Dessen Handlung verknüpft die Erschütterungen durch die großen Menschheitsfragen mit den Alltagsgeschichten der Bewohner eines kleinen isländischen Dorfes, in einem Land, das weitab von allem liegt, aber ganz nah an ewigem Winter und lastender Dunkelheit, in einem Land, das nicht bewohnbar wäre, wenn es nicht von diesem Meeresstrom umflossen würde. (S. 304)

Und wie Island vom Golfstrom umflossen und bewohnbar gemacht wird, so wird der Roman durch den liebevollen Blick des Erzählers auf die merkwürdigen Gestalten,… Mehr dazu
Silberregen: Danziger Erzählungen von Pawel Huelle
Bei der Suche nach Literatur zur Einstimmung auf eine Reise nach Gdansk stieß ich auf Pawel Huelles Erzählband Silberregen.
Die sieben Erzählungen vermitteln tatsächlich ein lebendiges Bild vom Leben unterschiedlicher Menschen in einer polnischen Stadt, in der die Spuren des Krieges und einer deutschen Vorkriegsvergangenheit immer noch eine Rolle spielen. Dabei vermeidet der Autor Sentimentalitäten, Ressentiments und ideologische Statements.Stattdessen bedient er sich eines feinen Humors, der der Ernsthaftigkeit keinen Abbruch tut.
Doch die Erzählungen enthalten viel mehr als illustrierte Stadtgeschichte. Ihre Protagonisten sind alltägliche… Mehr dazu
Ach,die Erste Liebe... von Wolf & Biermann
Ach,die Erste Liebe... von Wolf & Biermann
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Biermann singt mit 77 Jahren lebendig wie eh und je, seine Stimme ist beweglich und ausdrucksstark, das Gitarrenspiel differenziert - und sogar am Klavier ist er richtig gut.

Aber seine Frau? - Deren Gesang ist leider ziemlich quälend: Fast durchgehend singt sie unsauber, immer eine Spur zu tief.
Das Timbre ist hart und starr, nur wenige Gestaltungsmittel hat sie ihrem Partner abgeguckt und setzt sie stereotyp immer auf die gleiche Weise ein.
Entspanntes Zuhören ist da nur möglich, wenn Pamela pausiert. Bei jedem ihrer Einsätze zieht sich dem musikalischen Zuhörer alles zusammen.Im Live Konzert ist es übrigens noch schlimmer.

Die… Mehr dazu